OpenCore Legacy Patcher – Schritt für Schritt

Moderator: Macmacfriend

Benutzeravatar
Macmacfriend
Beiträge: 5914
Registriert: So 6. Mär 2022, 11:03
Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse

OpenCore Legacy Patcher – Schritt für Schritt

#1

Beitrag von Macmacfriend »

   
Stand: 07.04.2024

 
Bild     OpenCore Legacy Patcher – Schritt für Schritt


Diese Anleitung führt dich durch die Verwendung des Programms OpenCore Legacy Patcher (OCLP). Sie basiert auf Recherchen in Entwicklerbeiträgen und Nutzerberichten sowie auf eigenen Erfahrungen. Mithilfe von OCLP läuft hier zum Beispiel auf einem iMac Mid 2011 das Betriebssystem macOS 13 Ventura, obwohl Apple diesen Rechner lediglich bis macOS 10.13 High Sierra unterstützt. Wie auch du auf deinem alten Mac ein neues System installieren kannst, steht in dieser regelmäßig aktualisierten Anleitung.


Bild


Was kann OCLP?

Mit OCLP kannst du auf von Apple nicht mehr unterstützten Macs ab Baujahr 2007 die Betriebssysteme macOS 11 Big Sur bis macOS 14 Sonoma sowie deren Updates installieren. Für dieses sogenannte Patchen muss zur Installation von macOS 11 Big Sur und macOS 12 Monterey als Systemvoraussetzung mindestens macOS 10.10 Yosemite installiert sein und zur Installation von macOS 13 Ventura und macOS 14 Sonoma mindestens macOS 10.11 El Capitan. Das neue System lässt sich auf internen wie auch externen Laufwerken installieren. Zwischen einem gepatchten und einem nativ laufenden System wirst du in der Regel kaum einen Unterschied feststellen.

Die OCLP-Webseite findest du hier und das Programm kannst du als Freeware von dieser Webseite herunterladen. Folge ausschließlich diesen Links, da bereits gefälschte Webseiten aufgetaucht sind.

Willst du ein System zwischen macOS 10.12 Sierra und macOS 10.15 Catalina auf einem von Apple nicht mehr unterstützten Mac installieren, kannst du hierzu die Patcher des dosdude1-Projekts von Collin Mistr verwenden.


Wer entwickelt OCLP?

OCLP existiert seit 2020 und wird von Dortania entwickelt, einer Gruppe privater Programmierer der Hackintosh-Community unter Leitung von Mykola Grymalyuk alias Khronokernel. Deren Ziel ist die möglichst lange Nutzbarkeit älterer Macs anstelle ihrer Obsoleszenz nach nur wenigen Jahren. Denn mit einem gepatchten neuen System lassen sich Datensicherheit und Programme auch bei alten Macs auf dem aktuellen Stand halten. Neben der Nachhaltigkeit ist den Entwicklern auch die Vertrauenswürdigkeit von OCLP wichtig. Deshalb ist sein Quellcode öffentlich zugänglich; Sicherheitslücken wurden bislang nicht bekannt.


Ist OCLP legal?

Die oben beschriebene Funktionsweise von OCLP lässt Apples Original-Code unberührt. Daher dürfte in der Programmierung und Veröffentlichung von OCLP keine Verletzung der Apple-Lizenzbedingungen liegen. Hierfür spricht ebenfalls, dass Apple gegen OCLP nicht vorging. Auch die Verwendung von OCLP ist zulässig, da aus dem Recht auf Eigentum sogar die Installation eines alternativen Betriebssystems in Deutschland erlaubt ist. Zudem könnte in der EU bald das Recht auf Reparatur in Kraft treten, welches sich derzeit im Gesetzgebungsverfahren befindet und das u. a. das Abfallaufkommen verringern soll. Hierdurch wäre die Verwendung von OCLP innerhalb der gesamten EU zusätzlich legitimiert. Selbst der Apple-Kundendienst erachtet die Nutzung von OCLP als legal.


Ist OCLP kompliziert?

Die Handhabung von OCLP ist deutlich weniger kompliziert, als es in dieser Anleitung womöglich den Anschein hat. Darum dürften bei sorgfältiger Beachtung der darin beschriebenen Schritte selbst Nutzer ohne tiefere technische Kenntnisse erfolgreich sein. Zudem sind andere Patcher wesentlich komplizierter, verlangen sie doch in der Regel Code-Fertigkeiten. Demgegenüber besitzt OCLP eine übersichtliche und leicht zu bedienende Benutzeroberfläche. Dennoch wurde die Anleitung im Laufe der Zeit recht umfangreich, soll sie zur Vermeidung von Fehlern die Abläufe doch möglichst detailliert erläutern und zugleich bei Problemen Lösungswege aufzeigen. Nimm dir also die Zeit und lies die Anleitung aufmerksam durch, denn umso erfolgreicher kannst du dann beim Patchen sein.



Inhaltsverzeichnis


Am schnellsten erreichst du ein Thema durch Eingabe
seiner dreistelligen Kennziffer in der Browser-Textsuche.


I. Recherche 100
1. Prüfung der Kompatibilität 101
2. Wahl des Systems 102

II. Datensicherheit 103
1. Backups 104
2. Alternativen zum internen Laufwerk 105
3. Firmware-Aktualisierung 106
4. Unterscheidung der Laufwerke 107

III. Benötigtes 108
1. Maus und Tastatur 109
2. Anleitung 110
3. Mac 111
4. USB-Hilfslaufwerk 112
5. Externes Laufwerk (bei Bedarf) 113
6. OCLP 114
7. System-Installer 115

IV. Installation 116
1. Vorbereitung des USB-Hilfslaufwerks 117
2. Installation des System-Installers 118
3. Installation des Systems 119

V. Nach der Installation 120
1. Systemeinstellung Softwareupdate 121
2. Start ohne USB-Hilfslaufwerk 122
3. Root Patching (Installation von Treibern und Patches) 123
4. Nutzung eines externen Laufwerks 124
5. Programmeinstellungen 125
6. Ausblenden des Startup-Managers 126
7. Frist für Startup-Manager 127
8. Schriftfarbe der Menüleiste 128
9. Start an anderem Mac 129
10. Datenmigration 130
11. Maßnahmen bei Änderung der Rechner-Hardware 131

VI. Erstellung eines Klons/Backups 132

VII. Aktualisierung von System, OCLP und OpenCore 133
1. Aktualisierung des Systems 134
2. Aktualisierung von OCLP135
3. Besonderheiten bei Ventura-Updates 136

VIII. macOS 14 Sonoma 137
1. Benötigtes 138
2. Besonderheiten 139
3. Installation 140
4. Start ohne USB-Hilfslaufwerk 141
5. Aktualisierung der Treiber und Patches 142
6. Hinweise zu bestimmten Sonoma-Versionen 143
7. Probleme 144

IX. Support & Troubleshooting 145
1. Support 146
2. Fehler-Log und Debugging 147
3. Stillstand oder Bootloop bei System-Installation 148
4. Probleme mit Bluetooth, WLAN, Bildschirmhelligkeit, Grafik, Bildschirmschoner u. a. 149
5. Ton 150
6. Startprobleme 151
7. Weißer Bildschirm, intransparentes Dock, langsamer Systemstart 152
8. Login-Problem 153
9. Root Patching 154
10. Ruhezustand 155
11. Meldung „You shut down your computer ...“ 156
12. Endlosschleife (Loop) bei System-Update 157
13. Programme starten nicht oder stürzen ab 158
14. Hohe CPU- und Lüfterlast 159
15. OCLP 1.2.0-Fehler 160
16. Wiederherstellungspartition (Recovery) 161
17. Rückkehr zu einer früheren OCLP- oder System-Version 162
18. Ultima Ratio 163
19. Löschen einer gepatchten internen Partition 164
20. Installation des System-Installers auf dem USB-Hilfslaufwerk scheitert 165
21. Ungewollter Verbose-Modus 166
22. Durchführen eines OCLP-Updates im Notfall oder falls OCLP ein Update nicht anzeigt 167
23. Scheitern eines OCLP-Updates 168
24. Löschen von OCLP und OpenCore 169
25. Startup-Manager verschwunden 170

X. Zum Schluss 171

Anhang 172
Technik 173
Hinter den Kulissen 174




ANLEITUNG

100
I. RECHERCHE
101
1. Prüfe hier, ob OCLP mit deinem Mac kompatibel ist. Dessen Modellbezeichnung (z. B. iMac 12,2) findest du in älteren Systemen auf diesem Pfad: Apple-Symbol ➝ „Über diesen Mac“ ➝ „Systembericht“ ➝ „Modell-Identifizierung“. Achte in der Kommentarspalte der verlinkten Geräteliste auch darauf, ob für deinen Mac technische Einschränkungen oder Empfehlungen bestehen.
1002
Bei der Grafik-Unterstützung ist zu unterscheiden, ob eine Metal- oder Non-Metal-Grafikkarte verbaut ist. Metal ist eine von Apple für die Grafik entwickelte Anwendungsprogrammierschnittstelle (API), die im Vergleich zum älteren Non-Metal eine schnellere Hardwarebeschleunigung unterstützt. Leider gibt es für bestimmte ältere Macs keine aktuellen Grafik-Treiber. Daher können bei deren alten Non-Metal-Grafikkarten in neueren macOS-Versionen Störungen der Grafik auftreten. In diesem Fall empfiehlt sich der Austausch der Non-Metal-Grafikkarte durch eine Metal-Grafikkarte (vgl. IX. 4.) oder die Installation eines älteren macOS mit geringeren Grafik-Anforderungen.

Sind mehrere Grafikkarten verbaut, wird vom System automatisch jene verwendet, die den Grafikanforderungen am nächsten kommt. Bei einem MacBook oder MacBook Pro mit zwei Grafikkarten kannst du mit dem Programm gSwitch manuell die nicht-dedizierte Grafikkarte auswählen, was die Performance verbessern und den Akkuverbrauch senken kann.
102
2. Bei der Wahl des Systems solltest du bedenken, dass erfahrungsgemäß in jedem neuen macOS trotz aller Entwicklungsarbeit immer noch Fehler stecken. Zudem zwingen die fortschreitenden Veränderungen neuer Systeme zur permanenten Anpassung von OCLP. Darum ist es ratsam, sich vor jeder Aktualisierung des Systems zu fragen, ob diese sofort und unbedingt durchgeführt werden muss oder ob man nicht besser wartet, bis die Entwickler die anfänglichen Kinderkrankheiten behoben haben.

Die meisten Probleme sind erfahrungsgemäß bis zum dritten Update eines macOS gelöst. Wer also die Zuverlässigkeit eines Systems vor dessen Neuheit stellt, sollte mit dem Patchen jeweils bis macOS xy.3 warten oder eines der Vorgänger-Systeme installieren.

Vor dem Patchen des jeweiligen Systems solltest du die Hinweise der OCLP-Entwickler zu Monterey, Ventura bzw. Sonoma lesen. Big Sur wird von Apple übrigens nicht mehr mit Updates unterstützt.

Und bei unterstützten wie gepatchten Systemen gilt dieselbe Regel: Je älter der Mac und je neuer das System, umso höher die Performance-Einbußen.

103
II. DATENSICHERHEIT
104
1. Trotz aller Sorgfalt der Entwickler können nach dem Patchen System- oder Programmprobleme auftreten. Vor dem Einsatz von OCLP sollten darum mindestens zwei aktuelle, vollständige und funktionsfähige Backups aller dir wichtigen Daten vorhanden sein. Dies gilt abseits von OCLP natürlich auch grundsätzlich.

Backups sind insbesondere darum wichtig, weil es sich bei OCLP um eine experimentelle und systemnahe Software handelt und weil du auf deine Daten möglicherweise angewiesen bist, bspw. wegen Schule, Ausbildung oder Beruf.

Zum Erstellen eines Backups sind Programme wie z. B. Carbon Copy Cloner oder SuperDuper zu empfehlen. Eine Alternative ist Time Machine, aber im Gegensatz zu früher ist in den neuen Systemen das macOS von den Time Machine-Sicherungen nicht mehr umfasst.

Bei Time Machine kann es auch zu Inkompatibilitäten kommen, wenn nach einem Downgrade des Systems versucht wird, bei der Datenwiederherstellung auf Time Machine-Sicherungen zurückzugreifen, die unter einem neueren macOS erstellt wurden. Ursache ist die seit dem Downgrade-System erfolgte Weiterentwicklung und Änderung der Systeme und Services durch Apple. Dies gilt somit auch für den Downgrade eines ungepatchten Systems. Darum achte bei der Datenwiederherstellung aus Time Machine-Sicherungen darauf, dass diese mit der gleichen oder einer niedrigeren Systemversion erstellt wurden als das Downgrade-System.

Ein schadhaftes ungepatchtes System kannst du über dessen Neuinstallation wieder zum Laufen bringen. Hierfür kannst du die Wiederherstellungspartition (Recovery) oder ein zuvor angefertigtes externes Installationsmedium verwenden.
105
2. Wenn du bezüglich der internen Festplatte deines Rechners kein Risiko eingehen möchtest, kannst du den Patch testweise oder dauerhaft auch auf einer externen Festplatte oder auf einer anderen Partition der internen Festplatte durchführen.
106
3. Für einen möglichst reibungslosen Ablauf solltest du vor dem erstmaligen Patchen die Firmware deines Mac aktualisieren. Hierzu installierst du das höchstmögliche System, welches Apple auf dem Rechner unterstützt. Welches dies ist, kannst du z. B. im Programm Mactracker beim jeweiligen Mac unter „Software“ ➝ „Maximum OS“ nachlesen. Versuche auf keinen Fall, die Firmware mit einem gepatchten System zu aktualisieren.
107
4. OCLP unterscheidet Laufwerke anhand ihrer Laufwerk-Nummer, Typenbezeichnung und Speichergröße. Dementsprechend heißen sie disk0, disk1, disk2 usw. Sieh darum im Festplattendienstprogramm nach, welche Nummern den Laufwerken zugewiesen sind, um eine Verwechslung zu vermeiden. Die Laufwerksnummern kannst du auch im Terminal mit diesem Befehl abgleichen:

Code: Alles auswählen

diskutil list
Die Typenbezeichnung (z. B. Samsung SSD ...) kannst du mit der im Systembericht abgleichen (Apple-Icon ➝ „Über diesen Mac“ ➝ „Systembericht“ ➝ „Hardware“ ➝ „Festplatte“). Grundsätzlich solltest du beim Einsatz von OCLP möglichst nur die zum Patchen tatsächlich benötigten Laufwerke anschließen, um Verwechslungen zu vermeiden.

108
III. BENÖTIGTES
109
1. USB-Maus und USB-Tastatur
Zum Patchen von Ventura und Sonoma auf
Macs aus 2008 – 2010 benötigst du eine Maus
und Tastatur mit USB 2.0 oder ein USB-2-Hub.
110
2. Ausdruck oder Gerät zum Lesen dieser Anleitung
111
3. ein von OCLP unterstützter Mac
Achte auf ausreichend freien Speicherplatz.
Einen Laptop solltest du zur Sicherheit mit seinem Netzteil betreiben.
112
4. USB-Laufwerk (Stick genügt, keine SD-Karte) mit mind. 18 GB
Es installiert das neue System auf dein Ziellaufwerk und
wird nachfolgend als USB-Hilfslaufwerk bezeichnet.
113
5. externes Laufwerk mit USB-Port (nur falls Ziellaufwerk des neuen Systems)
Achte auf ausreichend freien Speicherplatz.
114
6. aktueller OCLP (Datei „OpenCore-Patcher-GUI.app.zip“)
115
7. Installations-Assistent „InstallAssistant.pkg“ des neuen Betriebssystems
Er entpackt den eigentlichen System-Installer „macOS xy installieren.app“.
Der Download ist möglich über OCLP (s. IV. 2.), im App Store, via Terminal sowie
auf den folgenden Webseiten, deren Download-Links zum Apple-Server weiterleiten:
macOS 11 Big Sur, macOS 12 Monterey, macOS 13 Ventura, macOS 14 Sonoma
1012
Achtung: OCLP unterstützt keine macOS-Beta-Versionen. Da diese oft noch fehlerhaft arbeiten, kann ihre Verwendung zu allerlei Problemen führen. Daher solltest du Beta-Versionen meiden, wenn du Wert auf ein stabil laufendes System legst.
1007
Hinweis: Falls bezüglich des OCLP-Installers zum Schutz vor Mal- und Adware eine Warnmeldung erscheint, dass die Datei beschädigt ist bzw. zu Schäden führt und darum in den Papierkorb gelegt werden sollte, kannst du im Terminal folgenden Befehl eingeben und anschließend den Rechner neu starten:

Code: Alles auswählen

defaults write com.apple.LaunchServices LSQuarantine -bool NO
Nach der Installation des Programms stellst du den alten Zustand mit diesem Terminal-Befehl wieder her:

Code: Alles auswählen

defaults write com.apple.LaunchServices LSQuarantine -bool YES
116
IV. INSTALLATION

Prüfe zu Beginn, ob für deinen Mac auf der OCLP-Webseite in der Rubrik „Installation“ Warnungen bestehen.

Der folgende Ablauf bezieht sich auf das Patchen der Systeme macOS 11 Big Sur, macOS 12 Monterey und macOS 13 Ventura. Das Patchen von macOS 14 Sonoma ist unter Ziffer VIII. beschrieben. Die übrigen Rubriken gelten, wenn dort nicht anders vermerkt, für alle Systeme.
1024
Wegen fehlerhafter APFS-Implementierung kann High Sierra die APFS-Dateisysteme neuerer macOS-Versionen korrumpieren. Darum sollte eine unter High Sierra laufende Festplatte mit HFS+ (Mac OS Extended (Journaled)) formatiert sein, bevor du OCLP einsetzt. Die zum Patchen notwendige APFS-Formatierung erfolgt erst später im Zuge der System-Installation.

Das Patchen besteht aus drei Abschnitten, nämlich der Vorbereitung des USB-Hilfslaufwerks, der dortigen Installation des System-Installers sowie der eigentlichen System-Installation auf einer internen oder externen Festplatte.
117
1. Vorbereitung des USB-Hilfslaufwerks

Vor dem Patchen deines neuen Systems musst du den System-Installer auf einem USB-Hilfslaufwerk (z. B. USB-Stick, keine SD-Karte) installieren. Darauf darf sich nur eine Partition befinden.

Trenne zur Sicherheit zunächst alle nicht benötigten Peripheriegeräte vom Rechner und bereite dann das USB-Hilfslaufwerk folgendermaßen vor:

➝ Schließe das USB-Hilfslaufwerk am Mac an.
➝ Öffne das Festplattendienstprogramm.
➝ Klicke auf „Darstellung“ und dort auf „Alle Geräte einblenden“.
➝ Wähle das Laufwerksymbol des USB-Hilfslaufwerks (Icon linksbündig angeordnet).
➝ Klicke auf „Löschen“.
➝ Der Name kann bleiben.
➝ Wähle als Format „Mac OS Extended (Journaled)“.
➝ Wähle als Schema „GUID-Partitionstabelle“.
➝ Klicke auf „Löschen“ (Befehl löscht alle Daten).
➝ Klicke auf „Fertig“.
➝ Lehne ein vorgeschlagenes Time-Machine-Backup ab.

Sollte der Vorgang scheitern, verwende ein anderes USB-Laufwerk bzw. das eines anderen Herstellers.
118
2. Installation des System-Installers auf das USB-Hilfslaufwerk

Nach der Vorbereitung des USB-Hilfslaufwerks kannst du darauf nun den System-Installer installieren. Die Entwickler empfehlen, hierfür den zu patchenden Mac zu verwenden. An einem anderen Mac musst du zuvor den eigentlichen Ziel-Rechner des neuen Systems unter „Settings“ als „Target Model“ auswählen, da OCLP die OpenCore-Konfiguration für jedes Mac-Modell spezifisch anpasst.

Klicke zur Installation des System-Installers auf dem USB-Hilfslaufwerk zunächst auf „Create macOS Installer“. Liegt der Installer bereits vor, wähle die Option „Use existing macOS Installer“. Andernfalls wähle die Option „Download macOS Installer“ sowie das gewünschte macOS. Anschließend startet dessen Download.


Bild


Nach dem Download geht es so weiter:

➝ Warte die automatische Validierung ab.
➝ Gib das Admin-Passwort.
➝ Prüfe, dass der System-Installer „macOS xy installieren.app“ im Programme-
    Ordner deines internen Laufwerks liegt, denn nur dort erkennt ihn OCLP.
➝ Prüfe, dass dein Mac-Modell oben im OCLP-Fenster ausgewählt ist.
    Falls nicht, wähle es unter „Settings“ ➝ „Target Model“ aus.
➝ Klicke im Fenster „Create macOS Installer?“ auf „Yes“.
➝ Wähle im Fenster „Select local macOS Installer“ den Installer.
➝ Wähle das USB-Hilfslaufwerk.
➝ Klicke im Fenster „Confirmation“ auf „Yes“. Der Befehl löscht alle Daten.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Lehne ein vorgeschlagenes Time Machine-Backup ab.
➝ Lasse das Fenster „Creating Installer: Install macOS xy“ bis zum Abschluss der Installation geöffnet.
     Sie kann je nach Geschwindigkeit des USB-Hilfslaufwerk etwa 30 Minuten oder auch länger dauern. Hierbei
     erhält das USB-Hilfslaufwerk automatisch den neuen Namen „Install macOS xy“.
➝ Klicke im Fenster „Successfully created the macOS installer!“ auf „Yes“.
➝ Klicke zur Installation des OpenCore im Fenster „Finished building your OpenCore configuration!“ auf „Install to disk“.
➝ Wähle das USB-Hilfslaufwerk.
➝ Wähle das Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke im Fenster „Reboot to apply?“ bei gedrückter alt-Taste auf „Reboot“.
➝ Klicke bei weiter gedrückter alt-Taste auf „Neustarten“.
➝ Starte bei weiter gedrückter alt-Taste im Startup-Manager „EFI-Boot“.
➝ Starte im nächsten Startbildschirm bei weiter gedrückter alt-Taste „Install macOS xy“ und lass die alt-Taste los.
➝ Das USB-Hilfslaufwerk startet und zeigt die Wiederherstellungspartition (Recovery).

Sollte die Installation des System-Installers auf dem USB-Hilfslaufwerk scheitern, findest du Lösungsansätze unter Ziffer IX. 20.
119
3. Installation des Systems

In der Wiederherstellungspartition angelangt, beginnt dort nun die eigentliche Installation des neuen Systems. Darum sei hier letztmalig an die Wichtigkeit aktueller Backups erinnert.

Die Dauer der Installation kann je nach Geschwindigkeit der beteiligten Laufwerke variieren und verlangt darum gelegentlich Geduld. Wenn z. B. die Meldung „Weniger als eine Minute verbleibend...“ ungewöhnlich lange angezeigt wird, bedeutet dies nicht zwangsläufig ein Problem, denn die Installation kann bis zu einer Stunde oder auch länger dauern. Tipp: Solange beim Drücken der Feststelltaste ihr Licht aufleuchtet, läuft die Installation noch.

Du kannst entweder ein bereits vorhandenes System aktualisieren (Upgrade, s. Punkt a) oder eine Neuinstallation durchführen (Clean Install, s. Punkt b). Laut Erfahrungsberichten ist die Erfolgsquote beim Clean Install höher. Allerdings musst du hierfür das Zielvolume des neuen Systems vor dem Patchen löschen. Am Schluss aber kannst du mithilfe des Migrationsassistenten deine Benutzer, Einstellungen, Programme usw. aus einem Backup wieder auf das Zielvolume kopieren.

Beim Upgrade hingegen musst du das Zielvolume des neuen Systems nicht löschen, denn hierbei wird lediglich das darauf befindliche System aktualisiert. Hat zuvor jedoch bereits ein anderes Programm einen System-Patch erstellt, musst du zwingend einen Clean Install durchführen. Hierbei wird der fremde Patch gelöscht und durch den OCLP-Patch ersetzt.

Installationsort des neuen Systems kann sowohl das interne Laufwerk sein (s. Punkt c), ein externes Laufwerk (s. Punkt d) als auch eine zusätzliche Partition des internen Laufwerks (s. Punkt e).


Bild


a) Upgrade

Nachdem du am Ende von Schritt IV. 2. zur Wiederherstellungspartition gelangt bist, folge für ein Upgrade diesen Schritten:

➝ Klicke auf folgende Buttons:
➝ „macOS xy installieren“
➝ „Fortfahren“
➝ „Fortfahren“
➝ „Akzeptieren“
➝ „Akzeptieren“
➝ Wähle das Zielvolume des neuen Systems.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Lies je nach Ziellaufwerk bei Punkt c) oder d) weiter.

Hinweis: Die OCLP-Entwickler empfehlen dringend, für System-Upgrades (macOS 11 ➝ 12 ➝ 13 ➝ 14 usw.) grundsätzlich ein USB-Hilfslaufwerk zu verwenden, wie oben beschrieben, und nicht die Systemeinstellung „Softwareupdate“. Die Systemeinstellung kann jedoch für System-Updates (z. B. macOS 13.0 ➝ 13.1 ➝ 13.2 usw.) eingesetzt werden (s. Ziffer VII.).

b) Clean Install

Für einen Clean Install folge in der Wiederherstellungspartition diesem Weg:

➝ Öffne das Festplattendienstprogramm.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Wähle das Ziellaufwerk des neuen Systems.
➝ Klicke auf „Löschen“.
➝ Vergib einen Namen.
➝ Wähle das Format APFS.
➝ Wähle als Schema die GUID-Partitionstabelle.
➝ Klicke auf „Löschen“; der Befehl löscht alle Daten.
➝ Klicke auf „Fertig“.
➝ Beende das Festplattendienstprogramm.
➝ Klicke auf folgende Buttons:
➝ „macOS xy installieren“
➝ „Fortfahren“
➝ „Fortfahren“
➝ „Akzeptieren“
➝ „Akzeptieren“
➝ Wähle das Zielvolume des neuen Systems.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Lies je nach Ziellaufwerk bei Punkt c) oder d) weiter.

Zum Abschluss eines Clean Install wählst du im Setup-Assistenten wie bei der gewöhnlichen System-Installation Land, Sprache, Netzwerk (Netzwerk-Passwort bereithalten) usw. Beachte bei der Vergabe des Nutzernamens, dass es besser ist, nicht den Namen eines später zu migrierenden Nutzers zu wählen.


Bild


Hinweis: Ein Volume im APFS-Format kann ein Volume im alten HFS+-Format lesen und beschreiben. Jedoch kann ein HFS+-Volume ein APFS-Volume nur dann lesen und beschreiben, wenn auf dem HFS+-Volume mindestens macOS 10.12.6 Sierra installiert ist. Bezüglich des bei HFS+-Volumes bewährten Reparaturprogramms DiskWarrior bestehen bei APFS-Volumes leider noch erhebliche Einschränkungen.

c) Installation auf internes Laufwerk

Nach Punkt a) bzw. b) erscheint die Fortschrittsanzeige „About xy minutes remaining“ und es folgen, je nach Soft- und Hardware, drei bis fünf automatische Neustarts (nichts anklicken) sowie ein schwarzer Bildschirm mit der Fortschrittsanzeige „xy % completed“.

d) Installation auf externes Laufwerk

Bei der Installation auf ein externes Laufwerk sind folgende Punkte zu beachten: Das Laufwerk musst du am USB-Port des Rechners anschließen, da seit macOS 10.15 Catalina externe Laufwerke nicht mehr über Firewire gestartet werden können. Jedoch kannst du nach dem Patchen in OCLP einstellen, dass dein externes Laufwerk auch wieder über Firewire startfähig ist (s. V. 4. c). Beachte, dass eine externe HD nur dann startfähig ist, wenn in ihrem Info-Fenster die Option „Eigentümer auf diesem Volume ignorieren“ nicht aktiviert wurde.

e) Installation auf zusätzliche Partition des internen Laufwerks

Nachdem du am Ende von Schritt IV. 2. zur Wiederherstellungspartition gelangt bist, kannst du auf dem internen Laufwerk eine zusätzliche Partition erstellen, um dort den Patch zu installieren. Dies funktioniert so:

➝ Öffne das Festplattendienstprogramm.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Klicke auf „Darstellung“ und dort auf „Alle Geräte einblenden“.
➝ Wähle das obere Laufwerksymbol des internen Laufwerks (Icon linksbündig angeordnet).
➝ Klicke auf „Partitionieren“.
➝ Klicke unten auf das Plus-Zeichen.
➝ Klicke auf „Partition hinzufügen“.
➝ Weise im Tortendiagramm der neuen Partition ihre Größe zu. Lasse dabei der älteren Partition genügend freien Speicher.
➝ Gib der neuen Partition einen Namen.
➝ Als Format muss APFS eingestellt sein.
➝ Klicke auf „Partitionieren“ und anschließend auf „Fertig“.
➝ Beende das Festplattendienstprogramm.
➝ Zur System-Installation klicke in der Wiederherstellungspartition auf „macOS xy installieren“.
➝ Klicke auf „Fortfahren“, „Fortfahren“, „Akzeptieren“ und „Akzeptieren“.
➝ Wähle das Zielvolume, also die soeben erstellte neue Partition des internen Laufwerks.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Folge dem Setup-Assistenten des neuen Systems.

Solltest du nach der System-Installation die neue Partition bspw. wegen Problemen wieder löschen wollen, folge Abschnitt IX. 19.

f) Installationsprobleme

Normalerweise erfolgen während der System-Installation auf ein internes oder externes Laufwerk je nach Soft- und Hardware-Konfiguration drei bis fünf automatische Neustarts. Sollte jedoch die System-Installation z. B. schon nach dem ersten Neustart stoppen – bspw. in der Wiederherstellungspartition, im Startup-Manager oder mit einem weißen Bildschirm – oder sollte es umgekehrt zu endlosen Neustarts kommen, findest du Lösungsvorschläge unter Ziffer IX. 3.

120
V. NACH DER INSTALLATION
121
1. Nach seinem ersten Start wird das neue System in der Regel etwas langsamer sein, da es zunächst den Spotlight-Index neu aufbauen und einige Prüfroutinen durchführen muss. Außerdem kann die Startzeit eines gepatchten Systems (1 – 5 Minuten) nicht mit der eines fabrikneuen Mac konkurrieren, denn je älter der gepatchte Mac und je neuer das darauf installierte System, umso länger dauert der Systemstart.

Direkt nach der Installation solltest du die Internetverbindung sowie in der Systemeinstellung „Softwareupdate“ alle automatischen Softwareaktualisierungen deaktivieren. Deaktiviere die Softwareaktualisierungen auch für jeden später angelegten Administrator-Benutzer. Dies ist ratsam, um potenzielle Systemprobleme infolge eines Apple-Softwareupdates zu vermeiden (s. VII.)

In macOS Ventura 13.6.3 scheint ein Fehler zu bestehen, der diese Deaktivierung ignoriert. In diesem Fall kannst du bspw. mit dem Programm Lulu die für die Softwareaktualisierung verantwortlichen Prozesse blockieren, wie hier unter Punkt 8 – 11 beschrieben.

Möchtest du auch keine Hinweise auf System-Updates erhalten, kannst du dies mit dem Programm iMazing Profile Editor einstellen. Eine Anleitung findest du hier.
122
2. Unmittelbar nach dem ersten Systemstart fragt OCLP, ob du den OpenCore auf die interne HD installieren möchtest. Dadurch kannst du deine gepatchte interne oder externe HD künftig auch ohne das USB-Hilfslaufwerk starten.

Auf eine gepatchte externe HD musst du OpenCore nur dann installieren, falls diese ohne das USB-Hilfslaufwerk an einem Mac ohne installiertem OpenCore starten soll.

Bild


Prüfe vor der Installation des OpenCore, dass OCLP in seinem Menüfenster das Mac-Modell eingestellt hat, auf dem das gepatchte System läuft oder an dem eine gepatchte externe HD gestartet wird. Diese Identifizierung des Mac führt OCLP automatsch durch. Sollte dein Mac-Modell dort jedoch nicht eingestellt sein, musst du es im Menü „Settings“ unter „Target Model“ auswählen, bevor du den OpenCore installierst. Hintergrund ist, dass unterschiedliche Macs unterschiedliche OpenCore-Konfigurationen benötigen.

Den OpenCore installierst du anschließend folgendermaßen:

➝ Klicke im obigen Fenster auf „OK“.
➝ Klicke auf „Install to disk“.
➝ Wähle das interne Laufwerk oder bei dem in Absatz 2 genannten Fall das gepatchte externe Laufwerk.
➝ Wähle das Volume.
➝ Starte mit gedrückt gehaltener alt-Taste im Startup-Manager „EFI Boot“ und halte die alt-Taste weiter gedrückt.
➝ Starte im nächsten Startbildschirm das Zielvolume der OpenCore-Installation.

Nach dem o. g. Klick auf „OK“ zeigt das folgende Log-Fenster die einzelnen Schritte der OpenCore-Installation. In dem Log-Fenster siehst du in der Fußzeile „Your OpenCore EFI …“ auch den Installationsort des OpenCore, den unsichtbaren Ordner /var/folders/.../Build-Folder/OpenCore-Build des zuvor ausgewählten Laufwerks.

Wenn das obige Dialog-Fenster ausbleibt oder du dich erst später dazu entscheidest, OpenCore zu installieren, kannst du den oben beschriebenen Ablauf durch den Befehl „Build and Install OpenCore“ starten. Achte hierbei darauf, dass oben dein Mac ausgewählt sein muss.


Bild

123
3. Prüfe folgendermaßen, dass alle beim sogenannten Root Patching für die Kommunikation zwischen System und Hardware erforderlichen Treiber sowie Patches installiert wurden:

➝ Öffne OCLP.
➝ Klicke auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Bei der Meldung „All applicable patches already installed“ musst du nichts weiter tun.
➝ Bei der Meldung „Availiable patches for system“ klicke auf „Start Root Patching“.
➝ Klicke auf „Yes“.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
➝ Klicke auf „Restart“.
➝ Wähle im Startup-Manager nichts aus.
➝ Klicke nach dem Neustart zur Kontrolle erneut auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Es sollte nun die Meldung „All applicable patches already installed“ angezeigt werden.

Scheitert die Installation der Root Patches, findest du Lösungsvorschläge unter Ziffer IX. 9.


Bild

124
4. Falls du dein neues System auf ein externes Volume oder eine neue Partition des internen Laufwerks installiert hast:

a) Ab Version 0.6.7 musst du OCLP nicht mehr in den Programme-Ordner des externen Volumes legen, sondern in dessen Ordner Library/Application Support/Dortania. Du kannst jedoch einen Alias von OCLP erzeugen und diesen in den Programme-Ordner legen.

b) Wenn du, um beim Starten auf das USB-Hilfslaufwerk verzichten zu können, in Schritt V. 2. OpenCore auf die interne HD installiert hast, funktioniert der Start folgendermaßen: Halte ab dem Einschalten des Rechners die alt-Taste dauerhaft gedrückt und starte im ersten Startbildschirm „EFI-Boot“ sowie im zweiten Startbildschirm das Volume des neues Systems. Wird „EFI-Boot“ im Falle einer externen HD nicht erkannt, kannst du diese (bei belassenem Startbildschirm) kurz vom USB-Port des Rechners abziehen und dann wieder anschießen. „EFI-Boot“ sollte dann erkannt werden.

Willst du nach dem Ausschalten des Mac wieder von dessen interner HD starten, halte hierzu beim Start die alt-Taste gedrückt und wähle im Startup-Manager die interne HD.

c) Wenn du dein externes Laufwerk nach dem Patchen auch wieder über Firewire starten möchtest, kannst du hierzu wie folgt vorgehen:

➝ Öffne OCLP.
➝ Klicke auf „Settings“.
➝ Prüfe, dass unter „Target Model“ dein Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Klicke auf „Build“.
➝ Aktiviere die Option „FireWire Booting“.
➝ Klicke auf „Return“.
➝ Klicke auf „Build and Install OpenCore“.
➝ Achte darauf, dass oben das richtige Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Klicke auf „Install to disk“.
➝ Wähle das gepatchte Laufwerk.
➝ Wähle das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
125
5. Unter „Settings“ findest du die Einstellungen des OpenCore. Ändere sie jedoch nur, wenn du ihre Wirkung kennst, denn andernfalls könnte der nächste Rechnerstart fehlschlagen. Außerdem muss vor dem Ändern der Einstellungen dein Mac-Modell ausgewählt sein, da für jedes Mac-Modell andere Einstellungen gelten. Ist dein Mac nicht ausgewählt, kannst du dies unter „Target Model“ tun. Für eine ausführliche Erläuterung der Einstellungen sieh dir am besten dieses Video an (ab Minute 18.00).

Hinweis: Einstellungsänderungen werden nicht in OCLP selbst gespeichert, sondern ausschließlich in der von ihm erzeugten neuen OpenCore-Konfiguration. Darum kehrt OCLP danach wieder zu seinen Standardeinstellungen zurück.

Zum Bearbeiten und Speichern der Einstellungen folge diesen Schritten:

➝ Öffne OCLP.
➝ Klicke auf „Settings“.
➝ Prüfe, dass unter „Target Model“ dein Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Gib die Einstellungen ein, ohne danach OCLP zu schließen. Sonst bleibt es bei den vorherigen Einstellungen.
➝ Klicke auf „Return“.
➝ Klicke auf „Build and Install OpenCore“.
➝ Achte darauf, dass oben das richtige Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Klicke auf „Install to disk“.
➝ Wähle das gepatchte Laufwerk.
➝ Wähle das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
126
6. Wenn du das neue System auf eine interne Festplatte installiert hast und der Startup-Manager künftig nicht mehr angezeigt werden soll, gehe hierzu wie folgt vor:

➝ Öffne OCLP.
➝ Klicke auf „Settings“.
➝ Entferne den Haken bei der Option „Show OpenCore Boot Picker“.
➝ Klicke unten auf „Return to Main Menu“.
➝ Klicke auf „Build and Install OpenCore“.
➝ Achte darauf, dass oben das richtige Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Klicke auf „Install to disk“.
➝ Wähle das interne Laufwerk.
➝ wähle das Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
➝ Klicke auf „Restart“.


Bild

127
7. Mit der Einstellung „Boot Picker Timeout“ kannst du festlegen, wie lange der Startup-Manager (Boot Picker) angezeigt wird. In dieser Zeitspanne kannst du dein gepatchtes oder ein anderes Startvolume auswählen. Nach deren Ablauf startet ansonsten das Standard-Betriebssystem.
128
8. Wenn du die Schriftfarbe der Menüleiste eines Non-Metal-Mac von Weiß auf Schwarz umstellen möchtest, öffne OCLP, klicke auf „Settings“ und dann auf „Non Metall Settings“ (in neueren OCLP-Versionen: „Settings“ ➝ „Root Patching“ > „Non-Metal Configuration“), wähle „Dark Menu Bar“ und klicke auf „Return to Settings“. Zum Schluss musst du nur noch den Benutzer neu anmelden; der Befehl „Build and Install OpenCore“ ist hier also nicht notwendig.


Bild

129
9. Du kannst versuchen, ein gepatchtes Volume auch an einem anderen Mac zu starten. Beachte jedoch, dass dieser die passende Firmware, das entsprechende macOS und den gleichen OpenCore installiert haben muss wie das gepatchte Volume. Zudem sollte die Hardware identisch sein. Falls Unterschiede bestehen wie bspw. verschiedene Bluetooth-Module, können bei nicht erkannter Hardware Startprobleme auftreten.
130
10. Wichtig: Willst du Daten aus einem Backup in deinem gepatchten Volume wiederherstellen, setze vor der Verwendung von Migrationsassistent, Time Machine o. ä. die Root Patches zurück („Post-Install Root-Patch“ ➝ „Revert Root Patches“) und installiere diese erst nach dem Kopierprozess wieder („Post-Install Root-Patch“ ➝ „Start Root Patching“). Ansonsten besteht das Risiko, dass anschließend das System nicht startet oder andere Probleme auftreten. Dies gilt für alle von OCLP gepatchten Systeme. Verwende den Migrationsassistenten auch nicht aus dem Setup-Assistenten heraus.

Hinweis: Zwischen dem Entfernen und der Neuinstallation der Root Patches kann z. B. Bluetooth ausfallen. Für einen solchen Fall ist es ratsam, USB-Maus und USB-Tastatur bereitzuhalten.
131 1011
11. Wenn du nach dem Patchen des Systems Änderungen der Rechner-Hardware durchführst, indem du z. B. eine neue Grafikkarte einbaust, installiere anschließend mit dem Befehl „Build and Install OpenCore“ den OpenCore neu, da dieser hardwarespezifisch ist und OCLP darum die OpenCore-Konfiguration an die geänderte Hardware anpassen muss. Außerdem solltest du zum Schluss die Befehle „Post-Install Root-Patch“ ➝ „Revert Root Patches“ und anschließend „Post-Install Root-Patch“ ➝ „Start Root Patching“ ausführen, um auch die Root Patches an die geänderte Hardware anzupassen.

Hier kannst du für die iMac-Modelle 4,1 – 14,4 nachlesen, was bei einem Upgrade der Grafikkarte zu beachten ist.

132
VI. ERSTELLUNG EINES KLONS/BACKUPS

Zum Klonen deines gepatchten Volumes kannst du z. B. die Programme SuperDuper, Carbon Copy Cloner oder Time Machine verwenden. Der Klon wird allerdings nicht startfähig sein, da die EFI-Boot-Partition, auf welcher der OCLP-Bootloader zum Funktionieren des Patches gespeichert sein muss, von den Programmen nicht erfasst bzw. kopiert werden kann.

Einen startfähigen Klon kannst du jedoch erzeugen, indem du mit OCLP einen zweiten System-Patch erstellst und anschließend mit dem dortigen Migrationsassistenten deine Benutzer, Einstellungen, Programme usw. aus einem Backup kopierst. Vor der Migration musst du jedoch in OCLP die Root Patches zurücksetzen („Post-Install Root-Patch“ ➝ „Revert Root Patches“) und sie nach der Migration wieder installieren („Post-Install Root-Patch“ ➝ „Start Root Patching“).

Alternativ kannst du mit dem Festplattendienstprogramm ein Image deines mit OCLP gepatchten Laufwerks erzeugen. Zuvor jedoch musst du auch in diesem Fall die Root Patches entfernen und anschließend wieder installieren (s. o.). Denke daran, die Startfähigkeit des Klons zu testen.

Beachte, dass du im Falle einer Datenwiederherstellung aus einem Backup zuvor ebenfalls die Root Patches zurücksetzen und anschließend wieder installieren musst (s. Ziffer V. 10.).

133
VII. AKTUALISIERUNG VON SYSTEM, OCLP UND OPENCORE
134
1. Aktualisierung des Systems

Installiere vor jeder System-Aktualisierung die neueste OCLP-Version (s. Ziffer 2.). Denn eine aktuelle Version kann potenzielle Systemprobleme am ehesten verhindern und verbessert zudem Funktionalität sowie Zuverlässigkeit von Programm und OpenCore. Für bestimmte System-Updates oder -upgrades ist die Aktualisierung von OCLP sogar zwingend erforderlich. Prüfe darum vor jeder Aktualisierung des Systems, ob auf der OCLP-Webseite über Probleme oder die Notwendigkeit einer OCLP-Aktualisierung für bestimmte System-Versionen berichtet wird. Folge den dortigen Problemlösungsvorschlägen oder warte mit der Aktualisierung des Systems bis zum Erscheinen eines hierauf angepassten OCLP-Updates.

Installiere System-Upgrades (macOS 11 ➝ 12 ➝ 13 ➝ 14) zur Vermeidung anschließender Probleme grundsätzlich mithilfe eines von OCLP erstellten USB-Hilfslaufwerks (s. Ziffer IV.) und nicht über die Systemeinstellung Softwareaktualisierung.

Für bloße System-Updates (z. B. macOS 13.0 ➝ 13.1 ➝ 13.2 usw.) kannst du die Systemeinstellung jedoch verwenden. Die Aktualisierung ist allerdings nur mit der Vollversion des jeweiligen Updates möglich, also nicht mit den kleineren Delta-Updates. Der Grund ist, dass OCLP zum Installieren der Root Patches zunächst das APFS-Sicherheitssiegel brechen muss und dieses später nur durch das vollständige Installationsprogramm wiederhergestellt werden kann.

Wenn in der Systemeinstellung Softwareaktualisierung nur das neueste System-Update angezeigt wird, scrolle nach unten und klicke auf „Mehr Informationen“, um auch die Updates für ältere Systeme einzublenden.
1009
Parallel zum Download eines System-Updates speichert OCLP bei folgenden älteren Macs im Ordner /Library/Developer/KDKs ein für diese Rechner benötigtes Kernel Debug Kit (KDK), das beim späteren Root Patching installiert wird:

a) Macs mit USB 1.1-Controller:

MacBook Mid 2010 und älter
MacBook Air Late 2010 und älter
MacBook Pro Mid 2010 und älter
iMac Late 2009 und älter
Mac mini Mid 2011 und älter
Mac Pro Mid 2010 und älter

b) Macs mit AMD-Grafikkarte

Sollte das Dialogfenster zur Installation des KDK nicht erscheinen, stoppe das System-Update und installiere von der KDK-Webseite zunächst das zum jeweiligen System-Update gehörige KDK in den Ordner /Library/Developer/KDKs, bevor du das System-Update anschließend fortsetzt.
1013
Kontrolliere, dass das zum jeweiligen macOS gehörige KDK im Ordner /Library/Developer/KDKs installiert wurde. Ist dies nicht der Fall, speichere das richtige KDK von der o. g. Webseite in den o. g. Ordner. Gib anschließend den Befehl „Revert Root Patches“ und zum Schluss den Befehl „Post-Install Root Patches“, um das falsche durch das richtige KDK zu ersetzen.

Installiere nach jeder System-Aktualisierung die Root Patches neu (Anleitung s. V. 3.), da Updates und Upgrades des Systems die beim Patchen installierten Root Patches löschen und dadurch WLAN, Grafik, Bluetooth u. a. anschließend nicht mehr funktionieren.
135
2. Aktualisierung von OCLP

Hinweise

Verwende wegen eines Fehlers in OCLP 1.2.0 die Version 1.2.1 oder höher. OCLP 1.2.1 behebt Probleme, die das Sonoma-Update 14.1 mit sich brachte wie z. B. Probleme mit User-Login und Fotos.app und insbesondere das KDK-Problem, das nach dem Update auf macOS 14.1 in manchen Fällen das System nicht mehr starten ließ (vgl. Ziffer VIII. 6. a). Behoben wurde auch ein Fehler der OCLP-Version 1.2.0 die nach einem System-Update den Launch Agent „Auto Patch“ nicht mehr lud und damit die Installation der neuen Root Patches verhinderte. Nennenswert ist ebenso die verbesserte Unterstützung von Macs mit T1-Chips (vgl. Ziffer VIII. 7 c). Bei Touch Bar sind aber weiterhin Einschränkungen möglich.
1004 + 1005
In den OCLP-Versionen 1.2.0 – 1.3.0 funktioniert in Sonoma die Wiederherstellungspartition nicht. Ursache ist ein Fehler der von OCLP installierten OpenCore-Version 0.9.6. Update: Seit OCLP 1.4.0 mit dem verbesserten OpenCore 0.9.7 ist dieser Fehler behoben.

Vorgehensweise

Vor einer Aktualisierung von OCLP solltest du zunächst einen Blick in das Änderungsprotokoll des jeweiligen Updates werfen. Falls dort nichts Wichtiges für deinen Mac enthalten ist, macht es Sinn, getreu der Faustregel Never change a running system auf das Update zu verzichten.

Bei der Aktualisierung von OCLP geschehen drei Dinge: die neuere Programmversion ersetzt die ältere, der neue OpenCore wird konfiguriert und installiert und schließlich werden auch die neuen Root Patches installiert. Starte hierzu von deinem gepatchten Laufwerk und öffne dort OCLP. Das Programm weist dich dann automatisch auf ein eventuell verfügbares Update hin. Die Aktualisierung kann je nach OCLP-Version variieren (s. u.). Möchtest du keine Update-Hinweise erhalten, kannst du diese unter „Settings“ ➝ „App“ ➝ „Ignore App Updates“ deaktivieren.

Im Falle einer inkonsistenten Ersetzung veralteter Dateien kann es nach dem Aktualisieren von OCLP zu Problemen kommen. Daher ist es ratsam, vor der Aktualisierung zur ursprünglichen System-Installation zurückzukehren, indem der frühere APFS-Snapshot wiederherstellt wird. Öffne hierzu deine bisherige OCLP-Version und klicke dort im Menü „Post-Install Root Patch“ auf „Revert Root Patches“. Halte USB-Maus sowie USB-Tastatur bereit, falls zwischen dem Entfernen und der Neuinstallation der Root Patches Bluetooth nicht mehr funktionieren sollte.

Führst du das Update auf einem gepatchten externen Laufwerk durch und willst anschließend das interne Laufwerk starten, hältst du hierzu beim Neustart die alt-Taste gedrückt und wählst im Startup-Manager das interne Laufwerk aus.

a) Aktualisierung der OCLP-Version 0.6.5 und älter

Öffne nach dem Ausführen des Befehls „Revert Root Patches“ und dem anschließenden Neustart erneut OCLP und klicke im kurz danach angezeigten Dialogfenster (s. u.) auf „View on Github“. GitHub ist der Host zur Versionsverwaltung von OCLP. Du wirst dann zur Download-Seite weitergeleitet. Im dortigen Abschnitt „Changelog“ kannst du auch die Neuerungen des jeweiligen Updates nachlesen.


Bild


Anschließend gehst du folgendermaßen vor: Lade die Download-Datei „OpenCore-Patcher-GUI.app.zip“ der neuesten OCLP-Version herunter und entzippe sie, beende die alte OCLP-Version und ersetze im Programme-Ordner die alte durch die neue OCLP-Version. Dann klickst du in der neuen OCLP-Version auf „Build and Install OpenCore“. Achte hierbei darauf, dass oben das richtige Mac-Modell ausgewählt ist.


Bild


Weiter geht es wie folgt:

➝ Klicke auf „Install to disk“.
➝ Wähle das gepatchte Laufwerk.
➝ Wähle das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
➝ Klicke auf „Restart“.
➝ Öffne OCLP.
➝ Klicke auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Zeigt „Availiable patches for system“ fehlende Patches, klicke auf „Start Root Patching“.
➝ Klicke auf „Yes“.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
➝ Klicke auf „Restart“.
➝ Klicke nach dem Neustart zur Kontrolle nochmals auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Es sollte nun die Meldung „All applicable patches already installed“ angezeigt werden.

Falls dich OCLP nach der Aktualisierung dazu auffordert, den OpenCore mit aktiviertem AMFI (Apple Mobile File Integrity) neu zu erstellen, funktioniert das wie nachfolgend beschrieben. In neueren OCLP-Versionen bleibt diese Aufforderung aus, da sie AMFI selbstständig steuern.

➝ Klicke auf „Settings“.
➝ Prüfe, dass unter „Target Model“ dein Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Klicke auf „Security“.
➝ Entferne den Haken bei der Option „Disable AMFI“.
➝ Klicke auf „Return“.
➝ Klicke auf „Build and Install OpenCore“.
➝ Achte darauf, dass oben das richtige Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Klicke auf „Install to disk“.
➝ Wähle das gepatchte Laufwerk.
➝ Wähle das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.

b) Aktualisierung der OCLP-Version 0.6.6

➝ Öffne OCLP 0.6.6.
➝ Klicke im Menü „Post-Install Root Patch“ auf „Revert Root Patches“.
     Dies soll einer inkonsistenten Ersetzung veralteter Root Patches vorbeugen.
➝ Öffne nach dem Neustart nochmals OCLP.
➝ Wenn OCLP ein Update meldet, klicke auf „Download and install“.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke im Fenster „Update successful!“ auf „Yes“.
➝ Klicke auf „Build and Install OpenCore“.
➝ Achte darauf, dass oben das richtige Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Klicke im Fenster „Finished building your OpenCore configuration!“ auf „Install to disk“.
➝ Wähle das gepatchte Laufwerk.
➝ Wähle das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
➝ Klicke auf „Restart“.
➝ Öffne OCLP.
➝ Klicke auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Zeigt „Availiable patches for system“ fehlende Patches, klicke auf „Start Root Patching“.
➝ Klicke auf „Yes“.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
➝ Klicke auf „Restart“.
➝ Klicke nach dem Neustart zur Kontrolle nochmals auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Es sollte nun die Meldung „All applicable patches already installed“ angezeigt werden.

Neu ist im Vergleich zu den Vorgängerversionen, dass OCLP nun im Ordner /Library/Application Support/Dortania liegen muss. Du kannst jedoch einen Alias von OCLP erstellen und diesen im Programme-Ordner ablegen.

c) Aktualisierung der OCLP-Versionen 0.6.7 und neuer

➝ Öffne OCLP und klicke im Menü „Post-Install Root Patch“ auf „Revert Root Patches“.
    Dies ist kein Muss, kann aber einer inkonsistenten Ersetzung veralteter Root Patches vorbeugen.
➝ Starte den Mac neu und öffne OCLP.
➝ Wenn OCLP ein Update meldet, klicke auf „Download and Install“.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Achte darauf, dass oben im OCLP-Fenster unter „Target Model“ das richtige Mac-Modell ausgewählt ist.
➝ Klicke im Fenster „Update successful!“ auf „Yes“.
➝ Klicke im Fenster „Finished building your OpenCore configuration!“ auf „Install to disk“.
➝ Wähle das gepatchte Laufwerk.
➝ Wähle das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke im Fenster „Success“ auf „Yes“.
➝ Klicke im Fenster „Post-Install Menu“ auf „Start Root Patching“.
➝ Klicke im Fenster „Relaunch as root?“ auf „Yes“.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke im Fenster „Reboot to apply?“ auf „Reboot“.
➝ Klicke im nächsten Fenster auf „Restart“.
➝ Klicke nach dem Neustart zur Kontrolle nochmals auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Es sollte nun die Meldung „All applicable patches already installed“ angezeigt werden.

Während des Updates wird die neue OCLP-Version in den Ordner /Library/Application Support/Dortania gelegt. Seit Version 0.6.8 erzeugt OCLP automatisch einen Alias von sich im Programme-Ordner.

Sollte die Aktualisierung scheitern, kannst du sie auch manuell durchführen (s. Ziffer IX. 23).

d) Hinweise zu bestimmten OCLP-Versionen

OCLP 1.2.1 und höher

OCLP zeigt seit Version 1.2.1 in der Mitteilung eines Updates auch die darin enthaltenen Verbesserungen und Fehlerbehebungen. Zudem erkennt OCLP das Downloaden eines System-Updates und lädt parallel zu dessen Download das je nach Mac-Modell eventuell benötigte Kernel Debug Kit (KDK) herunter.
1015
OCLP 1.4.0 – 1.4.3

Ab OCLP 1.4.0 funktioniert die seit OCLP 1.2.0 fehlerhafte Wiederherstellungspartition wieder.

Die Installation von macOS 14.4 oder 14.4.1 auf Non-Metal-Macs erfordert OCLP 1.4.3 oder höher. Betroffen sind:

MacBook 5,1 – 7,1 (Anfang 2008 – Mitte 2010)
MacBook Air 2,1 – 4,x (Mitte 2008 – Mitte 2011)
MacBook Pro 4,1 – 8,x (Ende 2008 – Ende 2011)
iMac 7,1 – 12,x (Mitte 2007 – Mitte 2011)
Mac mini 3,1 – 5,x (Anfang 2009 – Mitte 2011)
Mac Pro 3,1 – 5,1 (Anfang 2008 – Mitte 2012)

AMD, TeraScale 1 und 2, Serie 2000 – 6000
Nvidia, Tesla, Serie 8000 – 200
Nvidia, Maxwell und Pascal, Serie 900 – 1000
Intel, Iron Lake, HD-Serie
Intel, Sandy Bridge, HD 3000-Serie

Die Installation von macOS 14.4 oder 14.4.1 auf Metal-Macs erfordert OCLP 1.4.0 oder höher. Der Grund ist, dass für Metal-Grafikkarten, WLAN-Karten, T1-Chipsätze usw. neue Patches erstellt werden mussten.

Installiere mindestens OCLP 1.4.2, wenn du auf einem der u. g. Rechner macOS 12.7.4 Monterey oder macOS 13.6.5 Ventura installieren möchtest, da es ansonsten zu Problemen mit älteren WLAN-Karten und einem entsprechenden Ausfall des WLAN kommt:

MacBook 5,1 – 5,x (Early 2008 – Early 2009)
MacBook Air 2,1 – 3,x (Mid 2008 – Late 2010)
MacBook Pro 4,1 – 7,1 (Late 2008 – Mid 2010), außer Mid 2010 17“ und 15" (Modell 6,1 und 6,2)
iMac 7,1 – 12,x (Mid 2007 – Mid 2011)
Mac mini 3,1 (Early 2009 – Late 2009)
Mac Pro 3,1 – 5,1 (Early 2008 – Mid 2012)

Ein Upgrade auf macOS 12.7.4, 13.6.5 oder 14.4 kann das automatische Verbinden älterer WLAN-Karten unterbrechen. In diesem Fall kannst du in der Systemeinstellung WLAN das jeweilige Netzwerk löschen und wieder hinzufügen. Betroffen sind:

MacBook 5,x (Anfang 2008 – Anfang 2009)
MacBookAir 2,1 – 3,x (Mitte 2008 – Ende 2010)
MacBookPro 4,1 – 7,1 (Ende 2008 – Mitte 2010)
iMac 7,1 – 12,x (Mitte 2007 – Mitte 2011)
Mac mini 3,1 (Anfang 2009 – Ende 2009)
MacPro 3,1 – 5,1 (Anfang 2008 – Mitte 2012)

Weitere Änderungen und Verbesserungen der jeweiligen OCLP-Version kannst du hier unter dem Link „Full Changelog“ nachlesen.
 136
3. Besonderheiten bei macOS 13 Ventura

Die Aktualisierung eines gepatchten Ventura ist nicht mit seinen kleineren Delta-Updates möglich, sondern nur mit der Vollversion des jeweiligen Updates.

Update: Das folgende Problem wurde mit OCLP 1.4.2 behoben: Ventura-Updates löschen die für viele Geräte notwendigen USB 1.1-Treiber. Darum müssen bei Macs aus 2008 – 2010 nach jedem Ventura-Update Maus und Tastatur zunächst über USB 2.0 verfügen oder du benutzt ein USB-2-Hub. Folge nach der Ventura-Aktualisierung dem Weg über „Post-Install Root Patch“ (s. V. 3.). Hierdurch werden die bei der Aktualisierung gelöschten USB 1.1-Treiber wieder installiert, auf die z. B. Tastatur, Trackpad, IR-Empfänger und Bluetooth angewiesen sind. Betroffen sind:

iMac 10,x und älter
Mac mini 3,1 und älter
MacBook 7,1 und älter
MacBookAir 3,1 und älter
MacBookPro 7,1 und älter (außer 6,x)
MacPro 5,1 und älter

137
VIII. macOS 14 SONOMA

Im Vergleich zu den OCLP-Patches von macOS 11 – 13 ist vieles gleich geblieben und hier bereits beschrieben. Darum ist es ratsam, vor dem Patchen von Sonoma auch die anderen Rubriken zu lesen.

Bevor du fortfährst, sollten wie gehabt ein oder besser zwei aktuelle und vollständige Backups vorhanden sein.

Sonoma läuft dank OCLP auf insgesamt 83 Metal- und Non-Metal-Macs aus 2008 – 2019; unten sind die entsprechenden Modellreihen aufgeführt. Hier kannst du Einschränkungen und Empfehlungen zu einzelnen Rechnern nachlesen. Metal-Grafikkarten wurden erstmals in den mit macOS 10.11 El Capitan ausgelieferten Macs verbaut.


Bild

138
1. Benötigtes

Zum Patchen von Sonoma benötigst du mindestens die OCLP-Version 1.0.0 oder neuer (Datei „OpenCore-Patcher-GUI.app.zip“). Systemvoraussetzung ist macOS 10.11 El Capitan. Empfehlenswert sind eine SSD-Festplatte sowie wenigstens 8 GB RAM. Als USB-Hilfslaufwerk ist ein Laufwerk mit mindestens 18 GB Speicher erforderlich – ein USB-Stick genügt – und dieses sollte bei Macs aus 2011 und älter über USB 3.0 oder 2.0 verfügen. Alle Geräte inkl. Maus und Tastatur musst du über USB anschließen. Einen Laptop solltest du sicherheitshalber am Netzteil betreiben.

Hinweis: Mit Version 1.0.0, der Nachfolgerin von Version 0.6.8, vollziehen die OCLP-Entwickler den Umstieg auf die semantische Versionierung. Hierbei signalisiert die erste Ziffer der Versionsnummer wichtige Änderungen zum Support eines neuen macOS sowie zu API, Patch-Set usw., die zweite Ziffer kleinere Änderungen zu System-Updates, Patch-Set usw. und die dritte Ziffer die Behebung kleinerer Fehler.
139
2. Besonderheiten

a) Besitzt du eine ältere OCLP-Version, führe zunächst eine Aktualisierung auf Version 1.0.0 oder neuer durch (s. VII. 2. c), da ältere OCLP-Versionen Sonoma nicht patchen können.

b) Die Aktualisierung eines gepatchten Sonoma ist nicht mit seinen kleineren Delta-Updates möglich, sondern nur mit der Vollversion des jeweiligen Updates.

c) Die OCLP-Entwickler empfehlen dringend, für System-Upgrades (macOS 14 ➝ 15 usw.) grundsätzlich ein von OCLP erzeugtes USB-Hilfslaufwerk zu verwenden, wie nachfolgend unter Ziffer 3 beschrieben, und nicht die Systemeinstellung „Softwareupdate“. Die Systemeinstellung kann jedoch für System-Updates (macOS 14.0 ➝ 14.1 usw.) eingesetzt werden (s. Ziffer VII.).

d) Bei Macs aus 2008 – 2010 müssen bis zur Aktualisierung der Treiber und Patches (s. Ziffer 5) Maus und Tastatur über USB 2.0 verfügen oder du benutzt ein ein USB-2-Hub, da USB 1.1-Geräte erst nach der Aktualisierung der Treiber erkannt werden. Die technischen Details kannst du hier nachlesen. Betroffen sind:

• iMac 10,x und älter
• Mac mini 3,1 und älter
• MacBook 7,1 und älter
• MacBookAir 3,1 und älter
• MacBookPro 7,1 und älter (außer 6,x)
• MacPro 5,1 und älter

e) Beim Patchen eines unter macOS 10.12 Sierra oder macOS 10.13 High Sierra laufenden Mac kann es zu Problemen der Wiederherstellungspartition kommen. Daher ist zu empfehlen, vor dem Patchen ein externes Installationsmedium für Sierra bzw. High Sierra zu erstellen, falls du im Problemfall wieder zu Sierra oder High Sierra zurückkehren möchtest. Das Erstellen eines solchen externen Installers z. B. auf einem USB-Stick ist hier beschrieben.
140
3. Installation

Nun beginnt das eigentliche Patchen von Sonoma. Folge dazu diesem Weg:

a) Vorbereitung des USB-Hilfslaufwerks

➝ Schließe das USB-Hilfslaufwerk (z. B. USB-Stick) an.
➝ Öffne das Festplattendienstprogramm.
➝ Klicke auf „Darstellung“, dann auf „Alle Geräte einblenden“.
➝ Wähle das Laufwerksymbol des USB-Hilfslaufwerks; das Icon ist linksbündig angeordnet.
➝ Klicke auf „Löschen“.
➝ Der bestehende Name kann bleiben.
➝ Wähle als Format „Mac OS Extended (Journaled)“.
➝ Wähle als Schema „GUID-Partitionstabelle“.
➝ Klicke auf „Löschen“; der Befehl löscht alle Daten.

b) Installation des System-Installers auf dem USB-Hilfslaufwerk

➝ Beachte unter Ziffer 6 (s. u.) die Hinweise zu bestimmten Sonoma-Versionen.
➝ Öffne OCLP.
➝ Klicke auf „Create macOS Installer“.
➝ Klicke auf „Download macOS Installer“.
➝ Wähle macOS 14.x.y
➝ Klicke auf „Download“.
➝ Warte das Ende der Validierung ab.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke im Fenster „Create macOS Installer?“ auf „Yes“.
➝ Klicke im Fenster „Select local macOS Installer“ auf „Install macOS Sonoma“.
➝ Wähle im Fenster „Select local disk“ das USB-Hilfslaufwerk.
➝ Klicke im Fenster „Confirmation“ auf „Yes“ (löscht alle Daten des USB-Hilfslaufwerks).
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke im Fenster „Successfully created the macOS installer!“ auf „Yes“.
➝ Klicke im Fenster „Finished building your OpenCore configuration!“ auf „Install to disk“.
➝ Wähle im Fenster „Install OpenCore“ das USB-Hilfslaufwerk.
➝ Wähle im Fenster „Volumes on disk xy“ das Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke im Fenster „Reboot to apply?“ auf „Reboot“.
➝ Klicke auf „Restart“ und halte die alt-Taste gedrückt.
➝ Starte im Startup-Manager „EFI-Boot“ und halte weiterhin die alt-Taste gedrückt.
➝ Starte im nächsten Startbildschirm „Install macOS Sonoma“.
➝ Das USB-Hilfslaufwerk startet und zeigt die Wiederherstellungspartition (Recovery).

c) Installation des Systems

Führe in der Wiederherstellungspartition ein Upgrade oder einen Clean Install durch.

Upgrade

➝ Klicke auf folgende Buttons:
➝ „macOS Sonoma installieren“
➝ „Fortfahren“
➝ „Fortfahren“
➝ „Akzeptieren“
➝ „Akzeptieren“
➝ Wähle das Ziellaufwerk.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Es folgen automatisch drei bis fünf Neustarts; du musst nichts tun.

Clean Install

➝ Klicke auf „Festplattendienstprogramm“.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Klicke in „Darstellung“ auf „Alle Geräte einblenden“.
➝ Wähle das Ziellaufwerk (linksbündiges Icon).
➝ Klicke auf „Löschen“.
➝ Vergib einen Namen.
➝ Wähle als Format APFS.
➝ Wähle als Schema die GUID-Partitionstabelle.
➝ Klicke auf „Löschen“; der Befehl löscht alle Daten.
➝ Klicke auf „Fertig“.
➝ Beende das Festplattendienstprogramm.
➝ Klicke auf folgende Buttons:
➝ „macOS Sonoma installieren“
➝ „Fortfahren“
➝ „Fortfahren“
➝ „Akzeptieren“
➝ „Akzeptieren“
➝ Wähle das Ziellaufwerk.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Es folgen automatisch drei bis fünf Neustarts; du musst nichts tun.
➝ Folge dem Setup-Assistenten von Sonoma.
141
4. Start ohne USB-Hilfslaufwerk

Wenn dich OCLP nach dem ersten Sonoma-Start fragt, ob du künftig ohne das USB-Hilfslaufwerk starten möchtest („OpenCore Legacy Patcher has detected that you are booting from …“), gehe dazu folgendermaßen vor:

➝ Klicke in dem Fenster auf „OK“.
➝ Klicke im Fenster „Finished building your OpenCore configuration!“ auf „Install to disk“.
➝ Wähle im Fenster „Install OpenCore“ das gepatchte Laufwerk.
➝ Wähle im Fenster „Volumes on disk xy“ das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Melde das USB-Hilfslaufwerk ab.
➝ Klicke im Fenster „Reboot to apply?“ auf „Reboot“.
➝ Klicke bei gedrückt gehaltener alt-Taste auf „Restart“.
➝ Starte im Startup-Manager „EFI Boot“ und halte die alt-Taste weiter gedrückt.
➝ Starte im nächsten Startbildschirm das gepatchte Laufwerk.
142
5. Aktualisierung der Treiber und Patches

Prüfe nach dem ersten Start von Sonoma, ob sich alle benötigten Treiber und Patches auf dem aktuellen Stand befinden. Dies funktioniert so:

➝ Öffne nach der System-Installation OCLP.
➝ Klicke auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Bei der Meldung „All applicable patches already installed“ musst du nichts weiter tun.
➝ Bei der Meldung „Availiable patches for system“ klicke auf „Start Root Patching“.
➝ Klicke auf „Yes“.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
➝ Klicke auf „Restart“.
➝ Wähle im Startup-Manager nichts aus.
➝ Klicke nach dem Neustart erneut auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Es sollte nun die Meldung „All applicable patches already installed“ angezeigt werden.
143
6. Hinweise zu bestimmten Sonoma-Versionen

a) Da Apple mit dem Sonoma-Update 14.1 wieder an ein paar Stellschrauben gedreht hat, kann der Systemstart nach dem Update scheitern. Um diesem Risiko aus dem Weg zu gehen, ist es ratsam, vor der Sonoma-Aktualisierung das nächste OCLP-Update abzuwarten, das dieses Problem vermutlich beheben dürfte. Das Problem dürfte vermutlich mit verbliebenen kexts/KDKs im Ordner /Library zusammenhängen.

Wen das Problem bereits ereilt haben sollte, kann zunächst versuchen, den Mac mit gedrückt gehaltener Umschalttaste im sicheren Modus zu starten und anschließend die Root Patches neu zu installieren (s. o., Ziffer V. 3.).

Hilft dies nicht, kannst du versuchen, das Problem mithilfe einer KDK-Datei (Kernel Debug Kit) zu lösen. Hierzu kannst du dieser Videoanleitung (inkl. Untertiteln, engl.) oder dieser Anleitung im OCLP-Supportforum folgen.

UPDATE: Seit OCLP 1.2.1 ist dieses Problem behoben.

b) Wie schon bei Ventura löschen Sonoma-Updates die für viele Geräte notwendigen USB 1.1-Treiber. Darum muss bei Macs aus 2008 – 2010 nach jedem Sonoma-Update sowohl die Maus als auch die Tastatur zunächst über USB 2.0 verfügen oder du benutzt ein USB-2-Hub.

Führe darum nach jeder Aktualisierung von Sonoma auch eine Aktualisierung der Treiber und Patches durch (s. Ziffer 5). Hierdurch werden die bei der Sonoma-Aktualisierung gelöschten USB 1.1-Treiber wieder installiert, auf die z. B. Tastatur, Trackpad, IR-Empfänger und Bluetooth angewiesen sind.
1001
c) Mindestens OCLP 1.3.0 musst du auf folgenden Rechnern mit den Metal 3802-basierten Grafikkarten Ivy Bridge, Haswell und Nvidia Kepler installieren, wenn du macOS Sonoma 14.2 oder höher nutzen möchtest:

MacBookAir5,x (Mitte 2012)
MacBookAir6,x (Mitte 2013, Anfang 2014)
MacBookPro9,x (Mitte 2012)
MacBookPro10,x (Mitte 2012, Ende 2012, Anfang 2013)
MacBookPro11,x (Ende 2013, Mitte 2014)
Mac mini6,x (Ende 2012)
Mac mini7,1 (Ende 2014)
iMac13,x (Ende 2012)
iMac14,x (Ende 2013, Mitte 2014)

Achtung: Wie schon bei OCLP 1.2.0 und 1.2.1 funktioniert auch in Version 1.3.0 die Wiederherstellungspartition nicht. Update: Seit OCLP 1.4.0 ist dieser Fehler behoben.
1019
d) Zur Installation von macOS 14.4 und 14.4.1 auf Non-Metal-Macs musst du mindestens OCLP 1.4.3 installieren. Betroffen sind:

• MacBook 5,1 – 7,1 (Anfang 2008 – Mitte 2010)
• MacBook Air 2,1 – 4,x (Mitte 2008 – Mitte 2011)
• MacBook Pro 4,1 – 8,x (Ende 2008 – Ende 2011)
• iMac 7,1 – 12,x (Mitte 2007 – Mitte 2011)
• Mac mini 3,1 – 5,x (Anfang 2009 – Mitte 2011)
• Mac Pro 3,1 – 5,1 (Anfang 2008 – Mitte 2012)

mit den Grafikkarten

• AMD, TeraScale 1 und 2, Serie 2000 – 6000
• Nvidia, Tesla, Serie 8000 – 200
• Nvidia, Maxwell und Pascal, Serie 900 – 1000
• Intel, Iron Lake, HD-Serie
• Intel, Sandy Bridge, HD 3000-Serie

Für Metal-Macs ist vor der Installation von macOS 14.4 und höher ein Update auf mindestens OCLP 1.4.0 erforderlich, da für Metal-Grafikkarten, WLAN-Karten, T1-Chipsätze usw. neue Patches erstellt werden mussten.
144
7. Probleme

a) Angesichts von 83 OCLP-unterstützten Mac-Modellen und weniger als vier Monaten Entwicklungszeit für den Sonoma-Patcher bestehen naturgemäß noch Baustellen. Um diesen aus dem Weg zu gehen, kannst du das Erscheinen von Sonoma 14.3 und die hierauf angepasste OCLP-Version abwarten. Denn erfahrungsgemäß sind bis zum dritten Update eines neuen Systems die größten Probleme in macOS und OCLP zumeist behoben.

b) Erstmals beobachtet bei Version 14.1, kann das Updaten von Sonoma den anschließenden Systemstart verhindern. Lösungsmöglichkeiten findest du oben unter Ziffer 6. a).

c) Das Aufrufen der Wiederherstellungspartition kann unter macOS Sonoma mit einem schwarzen Bildschirm enden. Bis zum OCLP-Bugfix kannst du jedoch dein zum Patchen von Sonoma erstelltes USB-Hilfslaufwerk anschließen, um in die Wiederherstellungspartition zu gelangen. Starte hierzu mit gedrückt gehaltener alt-Taste, starte „EFI Boot“, halte die alt-Taste weiterhin gedrückt und starte zum Schluss „Install macOS Sonoma“. Hierbei müssen die System-Versionsnummern auf USB-Hilfslaufwerk und gepatchtem Volume übereinstimmen.

d) Bei Rechnern mit T1-Chips fehlt die Chip-Unterstützung. Dadurch sind folgende Funktionen blockiert: Aktivierung und Deaktivierung von FileVault, Öffnen des Fensters zur Passworteinstellung, Ergänzen von Fingerabdrücken (ein Upgrade löscht vorhandene Fingerabdrücke) sowie das Hinzufügen von Karten zu Apple Pay.

Achtung: Beim Löschen des Laufwerks wird auch die benötigte T1-Firmware von der EFI-Partition entfernt. Lösche darum bei einem Clean Install nicht das Laufwerk, sondern lediglich die APFS-Container. Falls du doch das Laufwerk gelöscht haben solltest und dadurch die T1-Firmware entfernt wurde, kannst du diese aber durch einen (ungepatchten) Clean Install wiederherstellen.

Von dem T1-Problem sind betroffen:

MacBookPro 13,2: MacBook Pro (13 Zoll, 2016, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
MacBookPro 13,3: MacBook Pro (15 Zoll, 2016)
MacBookPro 14,2: MacBook Pro (13 Zoll, 2017, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
MacBookPro 14,3: MacBook Pro (15 Zoll, 2017)

UPDATE: OCLP 1.2.1 verbessert die Kompatibilität mit T1-Macs. Bei Touch Bar kann es jedoch weiterhin zu Einschränkungen kommen.

e) Auch Grafik-Probleme können vereinzelt auftreten. Dazu kannst du hier und dort nachlesen.
1023
f) Die OCLP-Entwickler warnen auf der Downloadseite, macOS 14.4 Sonoma oder höher mit einer älteren OCLP-Version als 1.4.3 auf einem Non-Metal-Mac zu installieren. Hast du dies übersehen und deshalb nun Probleme, kannst du versuchen, diese mit einem Update auf OCLP 1.4.3 oder höher zu beheben.

Sollte hierbei jedoch keine Eingabe des Admin-Passworts möglich sein, kannst du dieses in Spotlight eingeben oder ein das Passwort enthaltendes Dokument öffnen und das Passwort via Mauskontextmenü per Copy and Paste einsetzen.

Falls auf den abschließenden Befehl „Restart“ kein Neustart erfolgt, kannst du in Terminal wiederum mithilfe der Copy and Paste-Methode folgenden Befehl eingeben:

Code: Alles auswählen

sudo shutdown -r now
Drücke nun die Enter-Taste bzw. bei deren Fehlfunktion ctrl, cmd und Start-Button.
 
g) Weitere Problemlösungen findest du unter Ziffer IX.

145
IX. SUPPORT & TROUBLESHOOTING
146
1. Klickst du in OCLP auf die Buttons „Support“ und „Official Phone Support“, begrüßt dich Rick Astley mit seinem aufmunternden „Never gonna give you up“ – ein ironischer Hinweis, dass kein solcher Support existiert. Die Entwickler, die sich ausschließlich hobbymäßig und ohne Entgelt OCLP widmen, hätten bei einer sechsstelligen User-Zahl gewiss gut zu tun.

Darum sollte deine erste Anlaufstelle bei Problemen die Rubrik „Misc“ („Sonstiges“) auf der OCLP-Webseite sein, wo du Hilfe unter den Links „Troubleshooting“ und „Working Around Legacy Acceleration Issues“. findest.

Auch kann dir bei Fragen und Problemen das offizielle Forum (engl.) des OCLP-Projekts helfen. Registrieren kannst du dich dort über die OCLP-Buttons „Support“ und „Community Discord Server“. Anschließend erhältst du eine Einladung zur Registrierung. Nach dem Login findest du unter dem dortigen OCLP-Icon ein Forum wie dieses, wo du im Brett „support-forum“ dein Problem schildern und über die Suchfunktion bereits veröffentlichte Lösungen finden kannst. Aktuelle Mitteilungen und Warnhinweise veröffentlichen die Entwickler dort unter dem Link „announcements“.
147
2. Seit Version 0.6.7 kannst du über das Menü „File“ und „Reveal Log File“ direkt auf die OCLP-Logdatei des Ordners ~/Library/Logs/Dortania zugreifen. Darin lassen sich mögliche Fehlerursachen feststellen.

Zur Fehlersuche ist auch das sogenannte Debugging möglich. Wie dies funktioniert, wird hier beschrieben.
148
3. Manchmal hilft beim Scheitern der Systeminstallation bereits das Deaktivieren von File Vault, z. B. bei der Fehlermeldung „Cannot reset volume to older version“.

Falls die System-Installation z. B. schon nach dem ersten Neustart stoppt – was insbesondere beim Patchen externer Festplatten immer einmal vorkommen kann – musst du die weiteren zur Installation benötigten Neustarts manuell auslösen. Hierzu gehst du so vor:

➝ Starte den Mac mit gedrückt gehaltener alt-Taste.
➝ Starte im Startup-Manager „EFI Boot“ und halte die alt-Taste weiterhin gedrückt.
➝ Starte „macOS Installer“ (System-Icon mit HD-Symbol rechts unten). Statt „macOS Installer“ kann
    das Laufwerk auch den Namen tragen, den du ihm während des Installationsvorgangs gegeben hast.
➝ Wiederhole diesen Ablauf nötigenfalls.
➝ Sobald im Startup-Manager erstmals das Zielvolume des neuen Systems erscheint, starte mit gedrückt
    gehaltener alt-Taste erneut „EFI Boot“ und im nächsten Bildschirm das Zielvolume des neuen Systems.
➝ Falls der Startup-Manager anschließend erneut angezeigt wird, starte wiederum jeweils mit gedrückt
    gehaltener alt-Taste zunächst „EFI Boot“ und anschließend wieder das Zielvolume deines neuen Systems.

Falls es beim Clean Install des Systems nach der Fortschrittsanzeige „xy % completed“ und dem anschließenden Neustart zu endlosen Neustarts kommt (Bootloop), könnte ein PRAM/NVRAM-Reset helfen. Halte hierzu ab dem Einschalten des Rechners die vier Tasten alt + cmd + P + R (bei Windows-Tastaturen alt + ⊞ + P + R) für 20 Sekunden gedrückt. Währenddessen hörst du mehrmals den Startton. Anschließend musst du je nach Rechnermodell ggf. folgende Systemeinstellungen neu anpassen: Energie sparen, Startvolume, Datum, Uhrzeit, Bildschirm, Ton, Tastatur, Time Machine, Netzwerk und Bluetooth. Zur Vereinfachung kannst du ihre bisherigen Einstellungen vor dem Reset per Screenshot dokumentieren. Alternativ kannst du beim Start die alt-Taste gedrückt halten, im Startup-Manager „EFI-Boot“ starten, im nächsten Bildschirm die Leertaste drücken und im dann erscheinenden Boot-Optionsmenüs den NVRAM-Reset auswählen.

Ursache des Problems könnte aber auch der macOS Update-Assistent oder eine veraltete Firmware sein. Installiere für diesen Fall zuerst das höchstmögliche ungepatchte System und erst dann mit OCLP das neuere System. Möglicherweise kann aber auch die Wiederherstellung des Systems mittels Wiederherstellungspartition helfen (s. Ziffer IX. 16.)

Falls sich ein mit macOS 10.13 High Sierra laufendes Volume nicht patchen lässt, kann dies daran liegen, dass es APFS-formatiert ist. Denn wegen fehlerhafter APFS-Implementierung kann High Sierra die APFS-Dateisysteme neuerer macOS-Versionen korrumpieren. Deshalb sollte zum Patchen eines High-Sierra-Volumes dieses mit HFS+ (Mac OS Extended (Journaled)) formatiert sein.
149
4. Bei Problemen z. B. von Funktionen, die von den Systemeinstellungen verwaltet werden (Bluetooth, WLAN, Bildschirmhelligkeit u. a.), kann die Installation der Root Patches helfen (s. Ziffer V. 3.), falls dies noch nicht geschehen ist. Deren Installation ist insbesondere nach System-Updates nötig, da sie die Root Patches löschen.

Wurden die Root Patches bereits installiert, kannst du so vorgehen: Starte (mit gedrückt gehaltener Umschalttaste) im sicheren Modus ➝ Öffne OCLP ➝ „Post-Install Root-Patch“ ➝ „Revert Root Patches“ ➝ Neustart ➝ „Post-Install Root-Patch“ ➝ „Start Root Patching“ ➝ Neustart. Halte USB-Maus und USB-Tastatur bereit, wenn Bluetooth nach dem Befehl „Revert Root Patches“ nicht funktioniert.

Hilft dies nicht, führe einen Reset des PRAM bzw. NVRAM durch.

Bei WLAN-Problemen hat bei einigen Nutzern mit OCLP 1.2.1 auch ein Downgrade zu Version 1.2.0 geholfen. Die Aktualisierung auf macOS 14.4 und höher kann dazu führen, dass die automatische Verbindung zum WLAN unterbrochen wird. In diesem Fall kannst du das WLAN löschen und anschließend neu hinzufügen. Funktioniert das ausgewählte WLAN nach dem nächsten Neustart dennoch nicht, kannst du dieses löschen und in der Systemeinstellung Netzwerk manuell neu anlegen.

Bei einem Bluetooth-Problem kann auch Folgendes helfen: Klicke in den Systemeinstellungen auf „Allgemein“, „Freigaben“ sowie die Info-Taste zum Aktivieren der Bluetooth-Freigabe. Ändere dort die Einstellungen minimal, sichere die Änderung, gib die vorherige Einstellung wieder ein und sichere diese Änderung erneut. Informationen zu Bluetooth-Problemen findest du außerdem hier sowie in diesem Thread des OCLP-Supportforums.

Falls sich die Bildschirmhelligkeit trotz Root Patch-Installation und NVRAM-Reset nicht regulieren lässt, bietet sich als Behelfslösung das Programm Brightness Slider an.

Probleme der Grafik nehmen mit dem Alter des Rechners und der Neuheit des Systems zu. Eine Lösung besteht darum zumeist darin, entweder ein Vorgänger-System mit geringeren Grafik-Anforderungen zu installieren oder zur Verbesserung der Hardwarebeschleunigung eine Non-Metal-Grafikkarte gegen eine schnellere Metal-Grafikkarte auszutauschen.

Welche Grafikkarte in deinem Mac verbaut ist, kannst du im Systembericht (Apple-Logo ➝ „Über diesen Mac“ ➝ „Grafik/Displays“) nachlesen. Wenn dort weder „Metal-Unterstützung“ noch „Metal-Familie“ angezeigt wird, handelt es sich um eine Non-Metal-Grafikkarte.

Weitere technische Angaben zu den Grafikkarten von AMD und NVIDIA findest du hier.

Folgende ältere Macs unterstützen Metal:

• MacBook Pro von 2012 oder neuer
• MacBook Air von 2012 oder neuer
• MacBook von 2015 oder neuer
• Mac mini von 2012 oder neuer
• iMac von 2012 oder neuer
• iMac Pro
• Mac Pro von Ende 2013 oder neuer
  sowie Modelle von Mitte 2010 und
  Mitte 2012 mit einer Metal-fähigen
  Grafikkarte
1020
Falls sich der Bildschirmschoner nicht mehr beenden lässt, kann es helfen, sollte es sich um ein Memoji handeln, dieses für alle User durch ein Monogramm zu ersetzen.
150
5. Bei einem Tonausfall kannst du in der Systemeinstellung „Ton“ prüfen, ob die internen Lautsprecher als Ausgabegerät ausgewählt sind.
151
6. Startprobleme

a) Systemstart scheitert nach einem System- oder Sicherheitsupdate oder nach dem Root Patching

In einem solchen Fall kannst du (in dieser Reihenfolge) die u. g. Schritte versuchen:

1. Hast du die Root Patches noch nicht installiert, starte (mit gedrückt gehaltener Umschalttaste) im sicheren Modus und installiere sie wie in Ziffer V. 3. beschrieben. Hast du die Root Patches bereits installiert, ist der Ablauf etwas anders: Starte im sicheren Modus ➝ Öffne OCLP ➝ „Post-Install Root-Patch“ ➝ „Revert Root Patches“ ➝ Neustart ➝ „Post-Install Root-Patch“ ➝ „Start Root Patching“ ➝ Neustart. Halte USB-Maus und USB-Tastatur bereit, wenn Bluetooth nach dem Befehl „Revert Root Patches“ nicht funktioniert.

2. Hilft dies nicht, kannst du bestimmte Kernel Extensions löschen.

➝ Halte hierzu beim Start die alt-Taste gedrückt und starte im Startup-Manager „EFI-Boot“.
➝ Drücke im nächsten Bildschirm zum Öffnen des Boot-Optionsmenüs die Leertaste.
➝ Starte die Recovery-Partition (Ablauf s. Ziffer IX. 16.).
➝ Öffne dort das Programm Terminal.
➝ Klicke über folgender Befehlzeile auf „Alles auswählen“ und füge diese per Copy-and-Paste im Terminal-Fenster ein:

Code: Alles auswählen

mount -uw "/Volumes/Macintosh HD"
➝ Drücke die Enter-Taste.
➝ Füge folgenden Befehl im Terminal-Fenster ein (setzt den System-Snapshot zurück):

Code: Alles auswählen

bless --mount "/Volumes/Macintosh HD" --bootefi --last-sealed-snapshot
➝ Drücke wieder die Enter-Taste.
➝ Falls du FileVault 2 aktiviert hast, musst du vor dem folgenden Schritt zuerst das Data-Volume deines gepatchten Volumes im Festplattendienstprogramm mounten.
➝ Füge den folgenden Befehl im Terminal-Fenster ein; er löscht störende Kernel Extensions:

Code: Alles auswählen

cd "/Volumes/Macintosh HD/Library/Extensions" && ls | grep -v "HighPoint*\|SoftRAID*" | xargs rm -rf
➝ Drücke nochmals die Enter-Taste.
➝ Klicke oben links auf das Apple-Icon und darunter auf „Neustart“.

Hinweis: Trage in den drei Befehlszeilen anstelle von Macintosh HD den Namen deines gepatchten Volumes ein.
1021
b) Kein Systemstart ohne USB-Hilfslaufwerk möglich / Startup-Manager erscheint nicht mehr

Bei diesen beiden unterschiedlichen Problemen kannst du jeweils das Folgende versuchen: Wenn trotz installiertem OpenCore (s. Ziffer V. 2.) ein Systemstart nur mithilfe des USB-Hilfslaufwerks möglich ist oder wenn beim Drücken der alt-Taste beim Starten des Mac der Startup-Manager nicht mehr erscheint, kann der störende Bootloader einer Linux- oder Windows-Installation die Ursache sein. Dementsprechend könnten sich dann bspw. die Exe-Datei Bootlog sowie weitere zu Windows bzw. Linux gehörige Dateien und Ordner auf der unsichtbaren Partition „EFI“ befinden.

Um dies zu prüfen, gib in Terminal zum Mounten der EFI-Partition folgenden Befehl ein, falls sich das gepatchte System auf einer internen Festplatte befindet:

Code: Alles auswählen

sudo diskutil mount EFI
Liegt das System hingegen auf einer externen Festplatte, musst du zunächst den Namen ihrer EFI-Partition feststellen. Gib hierzu folgenden Befehl in Terminal ein:

Code: Alles auswählen

diskutil list
Drücke dann die Enter-Taste und gib in Terminal diesen Befehl ein, sollte die EFI-Partition der externen Festplatte bspw. disk1s1 heißen:

Code: Alles auswählen

sudo diskutil mount /dev/disk1s1
Nachdem du den jeweiligen Befehl zum Mounten der EFI-Partition der intenen bzw. externen Festplatte eingegeben hast, drücke die Enter-Taste, gib dein Admin-Passwort ein (bleibt unsichtbar) und drücke zum Schluss nochmals die Enter-Taste. Öffne anschließend ein Finder-Fenster, lösche die von der Windows- bzw. Linux-Installation stammenden Dateien und Ordner aus der EFI-Partition – sofern du diese Systeme nicht mehr benötigst – und starte den Mac am Schluss neu.

Falls du die zu Windows bzw. Linux gehörigen Dateien und Ordner nicht identifizieren kannst, lösche zur Vereinfachung den gesamten Inhalt der EFI-Partition, starte den Mac neu, installiere den OpenCore wieder (Befehl „Build and Install OpenCore“) und führe anschließend einen weiteren Neustart durch. Lösche den gesamten Inhalt der EFI-Partition jedoch nicht, wenn es sich um einen Mac mit T1-Chip handelt, da sich die T1-Firmware auf der EFI-Partition befindet, oder wenn du Windows bzw. Linux weiterhin benötigst.

Der macOS-Bootloader von Intel-Macs befindet sich übrigens nicht auf der EFI-Partition, sondern als Datei boot.efi im Ordner System/Library/CoreServices. Bis auf die o. g. T1-Ausnahme bleibt macOS von den oben beschriebenen Löschvarianten also unberührt.
152
7. Wenn dein Mac mit einem weißen Bildschirm startet, der Rechner langsam und das Dock nicht transparent ist, wurden sehr wahrscheinlich die Root Patches nicht installiert. Dies kannst du nachholen, indem du in OCLP auf „Post Install Root Patch“ klickst, nötigenfalls nach einem sicheren Systemstart.

Wenn der Systemstart ungewöhnlich lange dauert, kannst du versuchen, das Problem mit einem NVRAM-Rest zu lösen.
153
8. Falls es nach dem Beenden des Ruhezustands bei der Anzeige des Login-Fensters zu einem Systemstillstand kommt, kann dies daran liegen, dass du eventuell ein Memoji als Anmeldebild oder ein Video als Hintergrund nutzt. In dem Fall kannst du diese durch ein statisches Bild ersetzen.

Falls während einer Passworteingabe im Login-Fenster der Bildschirm schwarz wird, vervollständige das Passwort blind und drücke dann die Enter-Taste. Bist du dir unsicher, welches Zeichen des Passworts du zuletzt eingegeben hast, lösche mit der Rückschritttaste die bisherige Eingabe, gib das Passwort (blind) erneut ein und drücke dann die Enter-Taste.

Wenn du dich nach dem Updaten von OCLP nicht mehr in deinen Benutzer einloggen kannst, hattest du vor dem Update möglicherweise die alten Root Patches nicht entfernt. Gehe dann wie unter Ziffer IX. 6 vor, nur mit dem Unterschied, dass du am Schluss nach dem Neustart die Root Patches neu installierst, wie unter Ziffer V. 3. beschrieben.

Falls nach einem System-Update ein schwarzer Bildschirm mit oder ohne Login-Fenster erscheint und keine Passworteingabe möglich ist, kann es helfen, den Mac durch längeres Drücken des Startknopfs neu zu starten. Anschließend sollte der Login wieder möglich sein. Installiere dann zur Behebung der Problemursache die Root Patches.
154
9. Funktioniert die Installation der Root Patches nicht, kannst du folgende Lösungsvarianten versuchen:

a) Versuche die Installation der Root Patches noch einmal.
1008
Falls nach einem System-Update der Befehl „Post-Install Root Patch“ nicht ausführbar ist und nach dem nächsten Rechner-Start nur ein schwarzer Bildschirm erscheint, du dich nicht einloggen kannst oder die Lüfter hochdrehen, warte einige Minuten, da die Maske zur Passworteingabe noch folgen kann. Hilft das Warten nicht, starte den Mac neu. Anschließend sollte der Befehl „Post-Install Root Patch“ normalerweise wieder ausführbar sein. Das Problem kann insbesondere ältere Macs betreffen.

b) Öffne den Ordner /Library/Extensions und lösche darin alles außer HighPointIOP.kext, HightPointRR.kext und SoftRAID.kext. Klicke anschließend in OCLP auf „Post-Install Root Patch“ und dann auf „Start Root Patching“.

c) Lösche den Inhalt des Ordners /Library/Developer/KDKs und klicke in OCLP auf „Post-Install Root Patch“ und „Start Root Patching“.

d) Gib in Terminal folgenden Befehl ein:

Code: Alles auswählen

sudo bless --mount /Volumes/Macintosh\ HD --bootefi --last-sealed-snapshot
Hinweis: Ersetze hierbei Macintosh\ HD durch den Namen deines gepatchten Volumes und füge vor jedem Leerschritt des Namens das Backslash-Zeichen \ ein. Erzeugt wird es mit alt + shift + 7. Alternativ kannst du auf den Backslash verzichten. Dann aber muss der im Terminalbefehl enthaltene Pfad in Anführungszeichen gesetzt werde, sodass die Kommandozeile folgendermaßen lautet:

Code: Alles auswählen

sudo bless --mount "/Volumes/Macintosh HD" --bootefi --last-sealed-snapshot
➝ Drücke anschließend die Enter-Taste.
➝ Gib das Admin-Passwort ein; es bleibt unsichtbar.
➝ Drücke erneut die Enter-Taste.
➝ Starte den Mac neu.
➝ Klicke in OCLP auf „Post-Install Root Patch“
➝ Klicke auf „Start Root Patching“.

e) Wurde der System-Installer mit OCLP 1.2.0 oder 1.2.1 erstellt, kann es manchmal helfen, auf einem anderen USB-Laufwerk System-Installer und OpenCore mit OCLP-Version 1.0.1 oder 1.1.0 zu erstellen und mit diesem die Root Patches neu zu installieren.
155
10. Bei Problemen mit dem Ruhezustand kannst du in OCLP unter „Settings“ ➝ „Advanced“ die Option „Hibernation Work-around“ aktivieren und anschließend den Befehl „Build and Install OpenCore“ ausführen. In bestimmten Fällen kann dies allerdings das Booten von externen Laufwerken beeinträchtigen. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, die Einstellung „Disable mediaanalysisd service“ zu aktivieren oder alternativ das Programm Amphetamine oder Caffeine einzusetzen.
156
11. Die Meldung „You shut down your computer because of a problem“ sollte z. B. nach einer Kernel Panic nur ein Mal erscheinen. Falls sie aber auch weiterhin aufploppt, kannst du dies folgendermaßen verhindern; der Tipp gilt übrigens auch für ungepatchte Systeme:

➝ Klicke im Fenster „You shut down ...“ auf „Open“.
➝ Öffne den Ordner /Library/Logs/DiagnosticReports.
➝ Bilde darin einen neuen Ordner und nenne ihn z. B. „Alt“.
➝ Ziehe alle Log-Dateien des Ordners „DiagnosticReports“ in den Ordner „Alt“
➝ Starte den Mac neu.
157
12. Gelangst du beim Updaten des Systems in eine Bootschleife (Loop) und wird auf dem Startvolume die Partition „update“ dauerhaft angezeigt, kannst du dieses APFS-Volume entfernen, indem du von einem anderen Volume startest, dir in dessen Festplattendienstprogramm die defekte System-Installation anzeigen lässt, dort die Partition „update" auswählst und im Menü „Bearbeiten“ das APFS -Volume löschst. Anschließend kannst du eine neue System-Installation starten. Ohne die Löschung würde der Installer weitere „update“-Volumes anlegen und eine unklare Boot-Reihenfolge bemängeln.
158
13. Falls einzelne oder alle Programme nicht starten oder abstürzen, kannst du Folgendes versuchen:

➝ Öffne OCLP und klicke auf:
➝ „Settings“ (wähle oben das „Target Model“ aus)
➝ „Advanced“
➝ „FeatureUnlock“
➝ „Disabled“
➝ „Return“
➝ „Build and Install OpenCore“
➝ „Install to disk“
➝ Wähle das gepatchte Laufwerk.
➝ Wähle das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
159
14. Bei Rechnern, die noch nicht mit dem Videokompressionsstandard HEVC (High Efficiency Video Coding) arbeiten, auch bekannt als H.265 oder MPEG-H Teil 2, kann es seit macOS Sonoma zu einer hohen Auslastung von CPU und Lüftern kommen. Ursache können die mit Sonoma eingeführten neuen Bildschirmschoner sein. In diesem Fall ist es ratsam, Bildschirmschoner früherer Systeme zu verwenden.
1017
Gelegentlich kann auch der Prozess mediaanalysisd die CPU belasten und für hochdrehende Lüfter sorgen. In dem Fall kannst du in OCLP die Einstellung „Disable mediaanalysisd service“ aktivieren.
160
15. Update: Seit OCLP 1.2.1 ist der folgende Fehler behoben: Nach der Installation von OCLP 1.2.0 unterbleibt aufgrund eines Programmfehlers der abschließende Dialog zur Installation der neuen Root Patches. Dadurch kann es zu verschiedenen Fehlfunktionen bei Grafik, WLAN u. a. kommen. Diesen Fehler kannst du wie folgt beheben: Öffne im Ordner /Library/LaunchAgents die Datei com.dortania.opencore-legacy-patcher.auto-patch.plist mit einem Texteditor wie z. B TextEdit oder BBEdit. Lösche die Zeilen 16 – 19, sodass die drei Zeilen <true/>, </dict> und </plist> (ohne Leerzeilen dazwischen) das Textende bilden. Sichere anschließend die Änderung, gib dein Admin-Passwort ein und starte den Mac neu. Danach sollte der Dialog zur Installation der Root Patches wieder erscheinen, den du dann mit „OK“ bestätigen kannst.
161
16. Bei System-Problemen kannst du zur Wiederherstellung deines gepatchten Systems die Wiederherstellungspartition (Recovery) aufrufen: Halte beim Neustart die alt-Taste gedrückt ➝ Starte im Startup-Manager „EFI-Boot“ und halte die alt-Taste weiterhin gedrückt ➝ Drücke im nächsten Screen die Leertaste ➝ Starte im nächsten Screen „Recovery xy (dmg)“.

Falls sich die Wiederherstellungspartition auf diese Weise nicht starten lässt, kannst du hierzu das von dir zum ursprünglichen Patchen erstellte USB-Hilfslaufwerk anschließen: Starte mit gedrückt gehaltener alt-Taste, starte „EFI Boot“, halte die alt-Taste weiterhin gedrückt und starte zum Schluss „Install macOS xy“. Hierbei müssen die System-Versionsnummern auf USB-Hilfslaufwerk und gepatchtem Volume übereinstimmen. Die Wiederherstellung von z. B. macOS 13.6.3 mithilfe von Wiederherstellungspartition 13.6.4 würde also nicht funktionieren.

Zu beachten: Die Wiederherstellungspartition von OCLP 1.2.0, 1.2.1 und 1.3.0 ist fehlerhaft. Seit OCLP 1.4.0 ist dieses Problem behoben.

Hinweis: In neueren System-Versionen muss zur Wiederherstellung erst das Laufwerk entsperrt werden. Halte für diesen Fall deine Apple ID bereit.
162
17. Bei Problemen kann gelegentlich auch die Rückkehr zu einer älteren OCLP- oder System-Version helfen.
1016
a) Rückkehr zu einer älteren OCLP-Version

Tritt ein Problem erstmals nach der Aktualisierung von OCLP auf, kannst du versuchen, dieses durch Rückkehr zur zuletzt verwendeten OCLP-Version zu beheben. Halte hierbei eine USB-Maus sowie eine USB-Tastatur bereit, falls Bluetooth während des folgenden Ablaufs nicht mehr funktioniert:

➝ Lade die zuvor genutzte, ältere OCLP-Version herunter, wenn du den Installer nicht mehr besitzt.
➝ Öffne die aktualisierte, neuere OCLP-Version.
➝ Klicke in ihrem Menü „Post-Install Root Patch“ auf „Revert Root Patches“.
➝ Schließe OCLP und verschiebe es aus dem Ordner /Library/Application Support/Dortania in den Papierkorb.
➝ Installiere die zuvor genutzte, ältere OCLP-Version und öffne diese.
➝ Wähle unter „Settings“ als „Target-Model“ deinen Mac aus.
➝ Klicke auf „Return“ ➝ „Build and Install OpenCore“ ➝ „Install to disk“ ➝ gepatchtes Laufwerk ➝ gepatchtes Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“.
➝ Öffne OCLP und klicke auf „Post-Install Root Patch“.
➝ Zeigt „Availiable patches for system“ fehlende Patches, klicke auf „Start Root Patching“.
 
b) Rückkehr zu einer älteren System-Version

Bei größeren System-Problemen besteht auch die Möglichkeit, zu einer gepatchten früheren Systemversion zurückzukehren, häufig, wenn auch semantisch nicht ganz richtig, als Downgrade bezeichnet. Dies ist jedoch nur mithilfe eines Clean Installs auf dem unter Ziffer IV. beschriebenen Weg mittels USB-Hilfslaufwerk möglich.

Zur Rückkehr auf eine ungepatchte frühere Systemversion kannst du die Wiederherstellungspartition, Time Machine oder ein startfähiges Installationsprogramm verwenden. Eine Anleitung dazu findest du hier (Werbung bitte ignorieren). Beachte, dass du für Time Machine ein Backup auswählen musst, das vor dem Patch erstellt wurde.
163
18. Falls keiner dieser Tipps dein Problem lösen konnte, kannst du versuchen, mithilfe des USB-Hilfslaufwerks dasselbe System über das nicht funktionierende System zu installieren (ohne das gepatchte Laufwerk zu löschen), indem du mit durchgehend gedrückter alt-Taste zunächst „EFI Boot“ und dann „Install macOS xy“ startest und im Anschluss die Root Patches neu installierst.

Falls auch dies nicht hilft, kannst du im zweiten Anlauf einen Clean Install des neuen Systems durchzuführen. Diese Ratschläge gelten insbesondere dann, wenn sich bei der ersten System-Installation Anwenderfehler nicht ausschließen lassen.
1014
In seltenen Fällen kann im Zuge der System-Installation selbst bei von OCLP unterstützten Macs die Fehlermeldung „An error occurred applying the software update“ auftreten. In diesem Fall kannst du folgende Maßnahmen ausprobieren:

• Wiederhole den Installationsversuch, denn gelegentlich klappt dieser erst beim zweiten oder dritten Anlauf.
• Erstelle den System-Installer auf dem USB-Hilfslaufwerk erneut.
• Verwende für den System-Installer ein anderes USB-Hilfslaufwerk.
• Prüfe des Ziellaufwerk des Systems.
• Lösche das Ziellaufwerk des Systems und versuche die Installation erneut.
• Installiere zur Firmware-Aktualisierung vor dem Patchen das höchste von Apple unterstützte System.
164
19. Hast du zum Patchen auf dem internen Laufwerk eine zusätzliche Partition erstellt, kannst du diese samt OpenCore im Problemfall folgendermaßen löschen:

➝ Starte die Partition, die du behalten möchtest.
➝ Schließe das zum Patchen erstellte USB-Hilfslaufwerk an.
➝ Starte den Mac mit gedrückt gehaltener alt-Taste.
➝ Starte im Startup-Manager „EFI Boot“.
➝ Starte im nächsten Bildschirm „Install macOS xy“.
➝ Öffne in der Wiederherstellungspartition das Festplattendienstprogramm.
➝ Klicke auf „Fortfahren“.
➝ Klicke auf „Darstellung“ und dort auf „Alle Geräte einblenden“.
➝ Wähle das obere Laufwerksymbol des internen Laufwerks (Icon linksbündig angeordnet).
➝ Klicke auf „Partitionieren“.
➝ Klicke im Tortendiagramm auf die zu löschende Partition.
➝ Klicke unten auf das Minus-Zeichen.
➝ Klicke auf „Anwenden“.
➝ Klicke auf „Partitionieren“.
➝ Klicke auf „Fertig“.
➝ Beende das Festplattendienstprogramm.

Anschließend löschst du OpenCore von der internen Partition „EFI“:

➝ Starte aus der Wiederherstellungspartition mit gedrückt gehaltener alt-Taste den Rechner neu.
➝ Entferne das USB-Hilfslaufwerk und starte im Startup-Manager die andere Partition des internen Laufwerks.
➝ Öffne das Programm Terminal und gib darin zum Mounten der EFI-Partition den folgenden Befehl ein:

Code: Alles auswählen

sudo diskutil mount EFI
➝ Drücke die Enter-Taste.
➝ Gib das Admin-Passwort ein (es bleibt unsichtbar).
➝ Drücke die Enter-Taste.
➝ Öffne in einem Finder-Fenster das Volume „EFI“.
➝ Lösche im Volume „EFI“ den Ordner „System“
➝ Lösche im Ordner „EFI“ den Ordner „OC“.
➝ Führe einen NVRAM-Reset durch.
165 1003
20. Sollte die Installation des System-Installers auf dem USB-Hilfslaufwerk scheitern, kannst du die Größe des Laufwerks prüfen (mind. 18 GB), ein anderes USB-Laufwerk verwenden (keine SD-Karte) oder den System-Installer nochmals oder aus einer anderen Quelle herunterladen, da er während des ersten Downloads beschädigt worden sein könnte. In bestimmten Fällen kann es bis zu 15 Minuten dauern, ehe die Installation beginnt.

Erscheint bereits beim Extrahieren des System-Installers eine Fehlermeldung mit dem Hinweis „Could be due to a corrupted installer“, versuche das Extrahieren erneut, lade den Installer nochmals herunter oder nutze für den Download eine andere Quelle.
166 1006
21. Sollte dein Mac ungewollt im Verbose-Modus starten, erkennbar an Textmeldungen zu den einzelnen Schritten des Startvorgangs, kannst du nach dem Start einen NVRAM-Reset durchführen.
167 1018
22. Sollte OCLP ein Update nicht anzeigen oder du die Aktualisierung von OCLP vor einem System-Update versäumt haben und es anschließend zu Systemproblemen kommen, kannst du versuchen, OCLP folgendermaßen zu aktualisieren, sofern sich das System noch hochfahren lässt. Gehe dazu so vor:

➝ Lade den OCLP-Installer „OpenCore-Patcher-GUI.app.zip“ von der Download-Seite,
➝ Nutze bei fehlendem Internet z. B. einen USB-Stick an einem anderen Rechner mit Internetzugang.
➝ Entzippe den Installer und ersetze in Library/Application Support/Dortania die alte gegen die neue OCLP-Version.
➝ Öffne OCLP und prüfe, dass in seinem Fenster unter „Target Model“ das richtige Mac-Modell ausgewählt ist. ➝ Das jeweilige Mac-Modell kannst du auswählen unter „Settings“ ➝ „Target Model“.
➝ Klicke auf „Build and Install OpenCore“.
➝ Wähle das gepatchte Laufwerk
➝ Wähle das gepatchte Volume.
➝ Gib das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Ignore“ (der Reboot folgt im letzten Schritt) und dann auf „Return to Main Menu“.
➝ Klicke auf „Post-Install Root Patch“, dann auf „Start Root Patching“ und „Yes“.
➝ Gib erneut das Admin-Passwort ein.
➝ Klicke auf „Reboot“ und zum Schluss auf „Restart“.

Weitere Gründe für die Nichtanzeige eines OCLP-Updates können sein, dass unter „Settings“ ➝ „App“ die Option „Ignore Updates“ aktiviert ist oder dass mit einem Programm wie bspw. Little Snitch eine Verbotsregel für OCLP-Verbindungen festgelegt wurde.
168
23. Sollte eine Aktualisierung von OCLP scheitern, kannst du versuchen, diese ebenfalls auf dem unter Ziffer 22 beschriebenen Weg durchzuführen.
169
24. Wenn du OCLP und den von ihm installierten OpenCore löschen möchtest, kannst du folgendermaßen vorgehen. Da der Patch anschließend nicht mehr starten wird, ist es ratsam, ein startfähiges anderes Volume bereitzuhalten.

a) Löschen von OCLP

Schließe OCLP und verschiebe den Ordner „Dortania“ aus dem Ordner Library/Application Support in den Papierkorb.

b) Löschen von OpenCore

➝ Öffne das Programm Terminal und gib dort folgenden Befehl ein:

Code: Alles auswählen

sudo diskutil mount EFI
➝ Drücke die Enter-Taste.
➝ Gib das Admin-Passwort ein (es bleibt unsichtbar).
➝ Drücke die Enter-Taste.
➝ Öffne in einem Finder-Fenster das Volume „EFI“.
➝ Lösche im Volume „EFI“ den Ordner „System“.
➝ Lösche im Ordner „EFI“ den Ordner „OC“.
➝ Führe einen NVRAM-Reset durch.
170 1022
25. Ist der Startup-Manager plötzlich verschwunden, können die bereits in anderem Kontext beschriebenen Schritte auch hier helfen (s. Ziffer IX. 6. b, Rubrik „Kein Systemstart ohne USB-Hilfslaufwerk möglich“).

Des Weiteren kannst du folgenden Befehl in Terminal eingeben, der Apples eigenen Startup-Manager erzwingt, bis du mit dem zweiten Terminal Befehl wieder den false-Wert einsetzt:

Code: Alles auswählen

sudo nvram manufacturing-enter-picker=true

Code: Alles auswählen

sudo nvram manufacturing-enter-picker=false
171
X. ZUM SCHLUSS

Erfreulicherweise ist OCLP nicht nur kostenfrei, sondern auch nachhaltig, denn er reduziert durch die längere Nutzbarkeit eines Mac nicht nur Hardware-Kosten und Elektronikabfälle, sondern ebenso Ressourcenverbrauch und Emissionen bei der Herstellung.

Wenn du deshalb das Engagement der OCLP-Entwickler unterstützen möchtest, etwa zur Beschaffung der vielen benötigten Test-Rechner, kannst du dies mit einer kleinen Spende hier tun – oder auch wenn du einen durch das Patchen im Wert gestiegenen Rechner verkaufst

Zu neu erschienenen OCLP-Updates kannst du dich hier oder auf der OCLP-Webseite informieren. Zudem berichten die Entwickler auf dieser Seite über Verbesserungen noch unveröffentlichter Updates. Empfehlenswert sind ebenso diese Video-Anleitungen.

Poste Beiträge zum Thema OCLP bitte hier oder in einem eigenen Thread, damit dieses How-to möglichst übersichtlich bleibt.

Und nun viel Erfolg beim Patchen! :-)


-----------------------------------------------------------------

172
ANHANG
173
Technik

Wie funktioniert OCLP? Vereinfacht ausgedrückt erstellt die in Python programmierte Anwendung eine modifizierte Startpartition. Diese simuliert gegenüber dem macOS einen unterstützten Mac, wodurch der Systemstart freigegeben wird. OCLP startet also kein eigenes System, sondern das originale macOS. Zu diesem Zweck nutzt OCLP seinen OpenCore, einen Bootloader, der Daten in den RAM statt auf die Festplatte lädt. OpenCore ist damt eine Open-Source-Alternative zum macOS-Bootloader.

Da Apple bei der Entwicklung eines neuen Systems immer auch Kernel-Erweiterungen und Treiber verändert oder entfernt, installiert OCLP eigene Kernel-Erweiterungen und Treiber, damit selbst auf einem von Apple nicht mehr unterstützten Rechner das System booten und ordnungsgemäß funktionieren kann. Hierzu patcht OCLP solche Systemdateien wie z. B. den macOS-Kernel, um die Kompatibilität mit der Hardware und dem OpenCore-Bootloader zu gewährleisten. Schließlich installiert OCLP den OpenCore Bootloader, der es ermöglicht, macOS zu starten und den Bootvorgang des Systems zu verwalten.

Hierbei ersetzt OpenCore sowohl Apples Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) als auch den Bootloader iBoot und bildet so die Brücke zwischen der Firmware der Hardware und der Software des Betriebssystems. Mit diesen beiden Ersetzungen repliziert OpenCore genau jenes Verhalten, das macOS von UEFI und iBoot erwartet. Auf diese Weise wird der Mac dazu gebracht, ein neues macOS auf einem nicht unterstützten System auszuführen.

Für den OpenCore-Bootloader erstellt OCLP eine auf die jeweilige Hardware-Konfiguration zugeschnittene Konfigurationsdatei. Hierbei ersetzt OCLP in seiner OpenCore-Konfiguration die in der Konfigurationsdatei hinterlegten Komponenten. Diese werden schließlich in einem Netzwerk von Verweisen im RAM gespeichert.

Anhand einer entsprechenden Verweis-Liste wird dieses Verweis-Netzwerk bei jedem Rechnerstart aufgebaut. Um die Komponenten stets korrekt adressieren zu können, benötigen einige der Verweise Root-Rechte. Deshalb erneuert der unter Ziffer V. 3. erwähnte Root Patch das Verweis-Netzwerk immer dann, wenn sich Verweise, Komponenten oder Hardware ändern. Nach dem Patchen laufen all diese Prozesse automatisch im Hintergrund.

Informationen zu den Patches findest du auf dieser Seite und zum OpenCore hier. Den OCLP-Quellcode kannst du von der Release-Seite herunterladen.

Im Schaubild unten siehst du die einzelnen Schritte beim Start eines gepatchten Mac.

Bild
1010 174
Hinter den Kulissen

Wer einen Blick hinter die Kulissen werfen und mehr über Technik und Motive der OCLP-Entwicklung erfahren möchte, dem sei dieser als PDF-Datei downloadbare Vortrag von Entwicklungsleiter Mykola Grymalyuk anlässlich der BSides Calgary-Konferenz 2023 empfohlen.

Darin finden sich auch einige interessante Zahlen: So besteht OCLP aus über einer Million Python-Befehlszeilen und wurde in den ersten drei Jahren 6,7 Millionen mal heruntergeladen und tatsächlich verwendet von 650.000 Usern (Stand: Mai 2023). Die meisten User von OCLP kommen aus den USA (22 %), gefolgt von Deutschland (10 %), Brasilien (6 %), Großbritannien (5 %), Frankreich (4 %), China (3 %), Mexiko (3 %), Kanada (3 %), Italien (3 %) und Spanien (2 %). Update: Laut seinen Entwicklern hat sich die Zahl der OCLP-Nutzer inzwischen auf über eine Million erhöht (Stand: März 2024).
 
 
Русский военный корабль, иди нахуй!
Benutzeravatar
Macmacfriend
Beiträge: 5914
Registriert: So 6. Mär 2022, 11:03
Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse

#2

Beitrag von Macmacfriend »

 
Folgebeiträge werden zur besseren Übersicht regelmäßig gelöscht, aber oben ergänzt.
Gib zu ihrem Auffinden einfach die vierstellige Kennziffer in der Browser-Textsuche ein.


1001: OCLP 1.3.0 bei bestimmten Macs für Sonoma 14.2 und höher erforderlich
1002: Unterschiedliche Kompatibilität von Metal- und Non-Metal-Grafikkarten
1003: Scheiternde Installation des System-Installers auf dem USB-Hilfslaufwerk
1004: Fehlerhafte Sonoma-Wiederherstellungspartition bei OCLP 1.2.0 – 1.3.0
1005: OCLP 1.4.0 wird Fehler der Wiederherstellungspartition (s. 1004) beheben
1006: Rechner startet ungewollt mit Textmeldungen im sog. Verbose-Modus
1007: OCLP-Installer lässt sich nicht öffnen
1008: Befehl „Post-Install Root Patch“ nach System-Update inaktiv
1009: Dialogfenster zur Installation des Kernel Debug Kit (KDK) bleibt aus
1010: Ein Blick hinter die Kulissen der OCLP-Entwicklung
1011: Patch-Anpassung bei späteren Hardware-Änderungen
1012: Kein OCLP-Support für macOS-Beta-Versionen
1013: Falls das falsche Kernel Debug Kit (KDK) installiert wurde
1014: Fehlermeldung „An error occurred applying the software update“
1015: Wichtige Hinweise zu OCLP 1.4.0 – 1.4.3
1016: OCLP downgraden
1017: Prozess mediaanalysisd belastet CPU und Lüfter
1018: OCLP-Update im Notfall
1019: Wichtige Hinweise zu macOS 14.4 und 14.4.1 Sonoma
1020: Bildschirmschoner lässt sich nicht beenden
1021: Kein Start ohne USB-Hilfslaufwerk möglich
1022: Startup-Manager verschwunden
1023: Probleme mit macOS 14.4 oder höher auf Non-Metal-Macs
1024: Falls sich ein High-Sierra-Volume nicht patchen lässt
 
Русский военный корабль, иди нахуй!
Benutzeravatar
Macmacfriend
Beiträge: 5914
Registriert: So 6. Mär 2022, 11:03
Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse

#3

Beitrag von Macmacfriend »

 
Wichtige Hinweise zu macOS 14.4 und 14.4.1

1. Die Installation auf Metal-Macs erfordert OCLP 1.4.0 oder höher.

2. Die Installation auf Non-Metal-Macs erfordert OCLP 1.4.3 oder höher. Betroffen sind:

• MacBook 5,1 – 7,1 (Anfang 2008 – Mitte 2010)
• MacBook Air 2,1 – 4,x (Mitte 2008 – Mitte 2011)
• MacBook Pro 4,1 – 8,x (Ende 2008 – Ende 2011)
• iMac 7,1 – 12,x (Mitte 2007 – Mitte 2011)
• Mac mini 3,1 – 5,x (Anfang 2009 – Mitte 2011)
• Mac Pro 3,1 – 5,1 (Anfang 2008 – Mitte 2012)

mit den Grafikkarten

• AMD, TeraScale 1 und 2, Serie 2000 – 6000
• Nvidia, Tesla, Serie 8000 – 200
• Nvidia, Maxwell und Pascal, Serie 900 – 1000
• Intel, Iron Lake, HD-Serie
• Intel, Sandy Bridge, HD 3000-Serie
 
Русский военный корабль, иди нахуй!
Antworten