HandBrake 1.7.0

Benutzeravatar
polysom
Beiträge: 516
Registriert: So 6. Feb 2022, 21:24
Wohnort: Da wo Kekse 🍪 sind
Kontaktdaten:

HandBrake 1.7.0

#1

Beitrag von polysom »

Vor ein paar Tagen wurde HandBrake in Version 1.7.0 veröffentlicht. Eine entscheidende Neuerung ist jetzt, dass nun auch dynamisches HDR (HDR10+, Dolby Vision) unterstützt wird. Außerdem kann man in der Mac-Version einen hardwarebeschleunigten Decoder dazuschalten. In der deutschen Version habe ich an manchen Stellen die Lokalisierung angepasst.
Es ist schon ein kleiner Bug aufgefallen, der aber in der nächsten Version behoben sein wird. Beim direkten Öffnen von *.eyetv Dateien wird die falsche Datei vorausgewählt. Man muss dann erst unter "Titel" die Videodatei auswählen.

Alle Neuerungen: https://github.com/HandBrake/HandBrake/ ... /tag/1.7.0

Download: https://handbrake.fr/downloads.php
Benutzeravatar
terrajojo
Beiträge: 147
Registriert: Mo 7. Feb 2022, 19:10
Wohnort: Bergen NDS

#2

Beitrag von terrajojo »

Danke für die Info!
:)
Gruß
Jürgen



Weisheit der Woche:
Niest der Gast ins Essen rein, wird er wohl erkältet sein.
Benutzeravatar
MacJoerg
Beiträge: 1326
Registriert: Mo 7. Feb 2022, 11:21

#3

Beitrag von MacJoerg »

Von mir auch ein Dankeschön. :D
Benutzeravatar
mama
Beiträge: 1868
Registriert: Di 8. Feb 2022, 10:48

#4

Beitrag von mama »

🙏🏻
Benutzeravatar
AGB
Beiträge: 182
Registriert: Mi 16. Feb 2022, 02:10

#5

Beitrag von AGB »

1.7.1 ist raus:
Fixed an issue opening EyeTV sources (#5514)
Some people say if you play a windows cd backwards it plays satanic messages, thats nothing, because if you play it forwards it installs windows.
Benutzeravatar
polysom
Beiträge: 516
Registriert: So 6. Feb 2022, 21:24
Wohnort: Da wo Kekse 🍪 sind
Kontaktdaten:

#6

Beitrag von polysom »

Gestern ist 1.7.2 erschienen und behebt ein paar mehr Fehler.
HandBrake 1.7.2

Video

Improved automatic selection of Dolby Vision Level
Fixed an issue in AMD VCN, MPEG-2, MPEG-4, NVIDIA NVENC, and VP9 encoders that could cause the creation of an excessive number of keyframes (#5530)
Fixed unintentional automatic pass through of closed caption side data when using NVIDIA NVENC encoder
Miscellaneous bug fixes and improvements

Linux

Improved performance by removing duplicate graphic assets and reducing file size
Fixed Flatpak file chooser opening home directory instead of the previously selected directory
Fixed last item in the queue sometimes having the wrong destination path
Fixed some memory leaks in the graphical interface

Mac

Added a workaround to prevent a system crash when using VideoToolbox encoders with macOS 14 Sonoma on Apple Silicon Ultra
Added a workaround to prevent issues decoding H.264 video by disabling VideoToolbox hardware decoding for Level 6.1 and 6.2
Fixed a crash opening an empty folder

Windows

Added Automation Properties to some controls on the audio tab to assist screen readers
Fixed NVIDIA NVDEC option being ignored (#5569)
Fixed startup crash related to theme loading (#5567)
Fixed subtitle language order not being honoured (#5590)
https://github.com/HandBrake/HandBrake/releases
nirvahnsinn

#7

Beitrag von nirvahnsinn »

HB 1.7.2 wurde hier schon vor ein paar Tagen installiert, nachdem .mv4.Dateien aus meiner MusiLib weder auf dem iMac noch dem iPad abgespielt werden konnten - aus welchem Grund auch immer.

Nützliches Programm.
Benutzeravatar
AndreasG
Beiträge: 1312
Registriert: Mo 7. Feb 2022, 08:51

#8

Beitrag von AndreasG »

polysom hat geschrieben: Mo 20. Nov 2023, 14:25 Außerdem kann man in der Mac-Version einen hardwarebeschleunigten Decoder dazuschalten.
Was genau ist ein hardwarebeschleunigter Decoder?
Benutzeravatar
kate
Administrator
Beiträge: 3622
Registriert: Do 20. Jan 2022, 18:33
Wohnort: provinz

#9

Beitrag von kate »

AndreasG hat geschrieben: Di 26. Dez 2023, 18:12
polysom hat geschrieben: Mo 20. Nov 2023, 14:25 Außerdem kann man in der Mac-Version einen hardwarebeschleunigten Decoder dazuschalten.
Was genau ist ein hardwarebeschleunigter Decoder?
Videos liegen heutzutage in kodierter Form vor. Das heisst, dass mit mathematischen und psychoaudiovisuallen Methoden aus der Datenflut eines Videos ein neues Video entsteht, das deutlich geringere Datenmengen enthält und deutlich reduzierte Datenraten beim Abspielen benötigt. Also so etwa wie MP3 bei Musik. Du wirst MP4 kennen. Das ist auch so ein Format. Beim Abspielen solcher komprimierter Formate müssen die Kompressionen rückgängig gemacht werden und abhängig vom jeweils eingesetzten Format/Algorithmus ist das eine ziemlich aufwändige Rechenaufgabe. Das belastet also den/die CPU des abspielenden Rechners. Auch beim Konvertieren von Video zwischen zwei Formaten. Für manche Kodierungen und Entkodierungen hat man den Algorithmus aber statt mit einem Programm in Form von einer speziellen Hardware in manchen Rechnern vorliegen. Das beschleunigt die Arbeit und entlastet die CPU(s).
Im Fall von HandBrake kann man diese Hardware (so vorhanden) benutzen und das anschalten den Algorithmus auf der Hardware zu nutzen.
Ich hab mal in Handbrake diese Hardwarebeschleuniging eingeschaltet als ich ein 30 Minuten Video von MP4 nach MP4 konvertiert habe, das als Videoencoder/decoder H264 für Video und AAC für den Tonkanal benutzt. Die mittlere Konvertierungsrate mit der Hardware war 10% schneller. UNd das obwohl Apple für H264 bereits einen sehr optimierten H264 Assemblercode benutzt, also derartig gut den Prozess in Software abbildet, dass der fast so optimal ist wie alleine mit Hardware.
Das ist natürlich so noch nicht besonders beeindruckend, zeigt aber schon mal prinzipiell wohin die Reise gehen kann.
Typischerweise ist spezielle Hardware einem sehr gut optimierten Programm nicht nur um einige Prozente sondern um hunderte, wenn nicht tausende Prozente überlegen. Kommt aber drauf an. Apple hat in seinen M Prozessoren ( und den Prozessoren in den iPhones auch ) spezielle Hardware als teil der CPUs eingebaut, die genau diese Art Arbeit erledigt.
tasuke au - mein fotoblog
Benutzeravatar
AndreasG
Beiträge: 1312
Registriert: Mo 7. Feb 2022, 08:51

#10

Beitrag von AndreasG »

@kate

Danke für Deine Antwort. War wohl ein Missverständnis. Was eine Codierung ist, ist mir ziemlich geläufig. War ja auch mein halbes Leben lang Softwareentwickler. Meine Frage war aber auch nicht klar formuliert ;)

Ich wollte wissen, welche Macs diesen "hardwarebeschleunigten Decoder" intuns haben (Grafikkarte?) oder ob das ein externes Gerät z.B. für Thunderbold oder PCI ist.

Mich irritierte halt der Begriff "dazuschalten". Wären solche Beschleuniger bereits auf der Mac-Hardware drauf, würde ich nicht verstehen, warum man die dazuschalten muss. Ich hätte dann erwartet, dass die per Default schon arbeiten ;)
Benutzeravatar
Rotweinfreund
Beiträge: 6297
Registriert: So 6. Feb 2022, 15:45
Wohnort: Vorderer Ural

#11

Beitrag von Rotweinfreund »

AndreasG hat geschrieben: Mi 27. Dez 2023, 09:14 Mich irritierte halt der Begriff "dazuschalten". Wären solche Beschleuniger bereits auf der Mac-Hardware drauf, würde ich nicht verstehen, warum man die dazuschalten muss. Ich hätte dann erwartet, dass die per Default schon arbeiten ;)
Genau dies wäre auch meine Frage bzw. Überlegung.
Benutzeravatar
macfux
Beiträge: 783
Registriert: Mo 7. Feb 2022, 19:21

#12

Beitrag von macfux »

Ich glaube, dass die Apple-Silikonchips dies auf dem Prozessor mit drauf haben.
Benutzeravatar
kate
Administrator
Beiträge: 3622
Registriert: Do 20. Jan 2022, 18:33
Wohnort: provinz

#13

Beitrag von kate »

Es gibt/gab Grafikprozessoren von ATI und Nvidia, die sowas machen, bei Apple sind das auf den M Chips eingebaute extra Einheiten, so wie die Apple GPUs extra Einheiten sind.

Diese Hardware muss "extra" angesprochen werden weil es für den Softwareentwickler eben alternative Möglichkeiten sind, je nachdem welche Hardware das abarbeiten soll, bzw. welche Hardware überhaupt vorhanden ist. Zugriff auf die Funktion erhält man ausschliesslich über eine Apple-eigene Bibliothek, die wie üblich etwas zugeknöpft ist und dem Entwickler nicht alles unter der Haube offenbart, sondern einfach bestimmte Funktionen zur Verfügung stellt und wenig dahinter dokumentiert. Als Entwickler kann man dann schauen ob alles gut und immer richtig funktioniert, oder ob es Kombinationen von Hard- und Software gibt wo man lieber eine Alternative nutzt.

Vermutlich hat das die Entwickler von Handbrake dazu gebracht das manuell einstellbar zu machen. Zumal nicht alle Mac Modelle diese Hardware haben. Erst wenn alle Macs nur noch M Prozessoren haben und die alten Modelle aussortiert sind und aus Apples Sicht nicht mehr unterstützt werden könnte es eine automatische Nutzung geben. Aber auch die Software muss schauen, dass das glatt funktioniert. Was man bisher mit langjährig gepflegter und optimierter Software gemacht hat ist gut bekannt und zuverlässig getestet aber eine neue Technik dagegen sollte man bei der Einführung lieber abschaltbar gestalten damit die Anwender nicht sauer werden falls es unbekannte Begleiterscheinungen gibt.
tasuke au - mein fotoblog
Benutzeravatar
Rotweinfreund
Beiträge: 6297
Registriert: So 6. Feb 2022, 15:45
Wohnort: Vorderer Ural

#14

Beitrag von Rotweinfreund »

kate hat geschrieben:Diese Hardware muss "extra" angesprochen werden weil es für den Softwareentwickler eben alternative Möglichkeiten sind, je nachdem welche Hardware das abarbeiten soll, bzw. welche Hardware überhaupt vorhanden ist.
Ah, jetzt ist alles klar! Das wusste ich so noch nicht.
Vielen Dank!
Benutzeravatar
polysom
Beiträge: 516
Registriert: So 6. Feb 2022, 21:24
Wohnort: Da wo Kekse 🍪 sind
Kontaktdaten:

#15

Beitrag von polysom »

Bei HandBrake kommt noch dazu, dass es zwei Implementierungen gibt, einmal hwaccel über FFmpeg und einmal über VideoToolbox direkt aus HandBrake. Über hwaccel wird beim Einlesen des Videos geprüft, ob der Mac in der Lage ist hardwareseitig zu decodieren oder nicht. Das ist immer an. Mit der Checkbox kann man dann zusätzlich noch VideoToolbox für das Decodieren dazuschalten. Das ist im Grunde auch so kompliziert gemacht, weil hwaccel standardmäßig bei macOS, Windows und Linux funktioniert. Und für die Hauptarbeit (Encodieren/Decodieren) hat dann jedes Betriebssystem seine eigene Methode (VideoToolbox, QSV, NVDEC...). Die Checkbox wurde übrigens in #5275 hinzugefügt, falls sich jemand gerne den Code dahinter ansehen möchte.
Benutzeravatar
AndreasG
Beiträge: 1312
Registriert: Mo 7. Feb 2022, 08:51

#16

Beitrag von AndreasG »

Danke :)

Dann habe ich mit meinem M1-Studio dieses Hardware, richtig?

Könntest Du das hier bitte erklären, wo genau man diese Checkbox findet? Ich suchte grad und fand da nichts.
Benutzeravatar
kate
Administrator
Beiträge: 3622
Registriert: Do 20. Jan 2022, 18:33
Wohnort: provinz

#17

Beitrag von kate »

Da den Haken setzen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
tasuke au - mein fotoblog
Benutzeravatar
polysom
Beiträge: 516
Registriert: So 6. Feb 2022, 21:24
Wohnort: Da wo Kekse 🍪 sind
Kontaktdaten:

#18

Beitrag von polysom »

AndreasG hat geschrieben: Mi 27. Dez 2023, 15:22
Dann habe ich mit meinem M1-Studio dieses Hardware, richtig?
Das lässt sich auch testen. Das sind allerdings alles Kommandozeilenprogramme die man im Terminal ausführen muss und dann einen kompliziert zu lesenden Output geben. Zum Beispiel das hier https://github.com/8birds/VTEncoderInfo
Ich hab das mal angehängt. Ich weiß nicht, ob das geht, weil ich es nicht signiert habe, eigentlich muss man es nur ins Terminal ziehen und sich dann den Output ansehen. Es gibt dann Codecs bei denen (SW) für Software steht, (HW) für Hardware oder (AVE) für Codecs über den T2-Chip (Intel Macs) oder den M1/2/3. Es gibt also Hardware-basierte Decodierung auf Intel und auf M1/2/3-Chips. Von daher kann deine Frage mit ja beantwortet werden. Welche Decodierung genau bei dir unterstützt wird müsste man aber wie beschrieben testen, falls das im Detail interessiert.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Antworten