Switch to full style
Antwort erstellen

Druckertinte (Epson) eingetrocknet – was tun?

Mo Dez 31, 2007 15:40

Hier ein Tip für eingetrocknete Drucker von Epson.
Meist stehen die Tintenspritzer ja bei relativ hohen Wohnraumtemperaturen längere Zeit ungenutzt herum und trocknen dann nach einigen Wochen so fest ein, daß die Druckkopfreinigungsprogramme im Treiber auch nicht weiter helfen.

Zumindest für Epsons kann ich da mit einem Tip weiterhelfen.

Diese Drucker sollten IMMER am Drucker ausgeschaltet werden und nie NUR an der Steckerleiste. Hintergrund ist, daß der Druckkopf in der Parkposition durch einen Mechanismus verschlossen wird. Schaltet man den Drucker nur an der Steckerleiste aus, wird der Druckkopf nicht verschlossen und trocknet schneller ein.

Wenn er dann mal richtig fest eingetrocknet ist, hilft auch das Druckkopfreinigungsprogramm des Treibers nicht weiter. Es verbraucht auch nur unnötig viel Tinte.

Ich mache folgendes:

Aus einem frischen Küchenreinigungstuch (diese quadratischen bunten, etwa 4-5 mm dicken Schwammtücher) schneide ich ein kleines Stück an einer Ecke heraus, ca. 2,6 cm lang und 1 cm breit.

Das tränke ich mit Wasser und drücke es aus, so daß es nur noch etwas feucht ist.

Dann wird der Drucker eingeschaltet und eine Pinzette bereitgelegt.
Der Druckkopf wird per Tastendruck in die Position gefahren, wo man die Patronen austauscht.

Dann (helle Beleuchtung hilft) sucht man in der Parkposition des Druckkopfes (meist rechts) den Mechanismus, der den Druckkopf verschließt. Das ist eine Fläche, die von unten hochgedrückt wird, wenn der Drucker ausgeschaltet wird. Dort erkennt man eine kleine Fläche mit Rand, etwa so groß wie das zurechtgeschnittene Schwammtuch. Diese Fläche ist schon mit Farben getränkt.

Dort legt man mit der Pinzette das feuchte Schwammtuch drauf und achtet darauf, daß es an den Kanten nicht übersteht. (eventuell noch etwas zurechtschneiden)

Dann schaltet man den Drucker aus.
Der Druckkopf fährt jetzt in die Parkposition zurück und wird durch den Mechanismus verschlossen. Dabei wird das feuchte Schwammtuch gegen die Druckdüsen gedrückt und überträgt die Feuchtigkeit auf diese.

Eintrocknungen werden jetzt langsam aufgelöst.
Man wartet etwa 15-20 Minuten, je nach Grad der Eintrocknung.

Dann den Drucker einschalten und wieder in die Patronenwechsel-Position fahren.

Jetzt sollte das Schwammtuch farbgetränkt noch immer an seinem Ort liegen und man fischt es mit der Pinzette raus. (nicht anfassen)

Falls es nicht dort liegt, haftet es unter dem Druckkopf. Dann stubst man es mittels eines Papierstreifens darunter weg. Da muß man halt ein wenig herumfummeln. Auf keinen Fall feste Gegenstände dafür verwenden. Man könnte sonst die Düsen beschädigen.

Wenn diese Prozedur beendet ist. Druckt man eine oder mehrere Testseite(n) mit buntem Text aus. Es kann sein, daß die Farben zuerst etwas blaß sind, weil sich zu viel Wasser an oder in den Druckdüsen gesammelt hat.

Eventuell noch das Reinigungsprogramm laufen lassen.

Auf diese Weise habe ich Drucker wieder flott bekommen, die ein halbes Jahr trocken standen und nicht einen einzigen Tupfer Farbe mehr aufs Papier brachten.

Guten Rutsch.
Dateianhänge
004.JPG
auf diese rot umrandete Fläche das Schwammtuchstückchen auflegen
003.JPG
002.JPG
Position des Druckkopfes für Patronenwechsel
Zuletzt geändert von maiden am Mo Dez 31, 2007 19:23, insgesamt 1-mal geändert.

Mo Dez 31, 2007 15:48

Guten Rutsch ebenfalls!
Nur eine Frage: wie kommt man auf die Idee, einen Drucker an der Steckerleiste auszuschalten? Bei mir liegen Steckerleisten üblicherweise unzugänglicher als Drucker rum ;)

Mo Dez 31, 2007 15:57

Fein, danke!

Kommt im neuen Jahr ins Wie & Was. :)

Mo Dez 31, 2007 16:08

Macci hat geschrieben:Guten Rutsch ebenfalls!
Nur eine Frage: wie kommt man auf die Idee, einen Drucker an der Steckerleiste auszuschalten? Bei mir liegen Steckerleisten üblicherweise unzugänglicher als Drucker rum ;)


manch einer hat da alles dran hängen und schaltet die Leiste zusätzlich ab. Denn auch Rechner verbrauchen, wenn sie ausgeschaltet sind, immer noch Strom. Beim Abschalten an der Leiste wird dann oft vergassen, den Drucker zuerst am Drucker selbst auszuschalten.

Mo Dez 31, 2007 16:10

Aha, jetzt hab ichs auch kapiert!
*stirnpatsch*

:klimper:

Mo Dez 31, 2007 16:24

Mein Canon geht nach 15 Min eh von alleine aus, also kann er auch an der Steckerleiste bleiben.

Abgesehen davon, ich hab die Erfahrung auch schon gemacht, Maiden. Mein Druckaufkommen ist allerdings auch nicht allzu groß.

Mo Dez 31, 2007 16:42

kaulebeen hat geschrieben:Mein Canon geht nach 15 Min eh von alleine aus, also kann er auch an der Steckerleiste bleiben.

Abgesehen davon, ich hab die Erfahrung auch schon gemacht, Maiden. Mein Druckaufkommen ist allerdings auch nicht allzu groß.


dann wird er aber weiterhin strom verbrauchen, weil fast alle technischen geräte strom verbrauchen, wenn man sie nicht komplett vom netz nimmt

Mo Dez 31, 2007 17:15

angesichts der dreisten Abzockerei der Stromanbieter und aus ökologischen Gründen plädiere ich ohnehin dafür, alle Geräte, die nicht unbedingt ständig Strom haben müssen, an der Steckerleiste zusätzlich abzuschalten.

Mo Dez 31, 2007 17:27

Das mit dem Eintrocknen der Tinte bei Epson-Druckern beim falschen Ausschalten kam auch mal irgendwo im Fernsehn, in so einer Computersendung. Ich weiß nur nicht mehr so genau wo.
Antwort erstellen