Drucken + Druckprobleme

  • Autor
  • Nachricht

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
1  Di Dez 04, 2007 19:18
 

Der Drucker druckt nicht –was tun?



Die Lösungsvorschläge in diesem How-to beziehen sich auf Druck- und Druckerprobleme unter Mac OS X, dessen Classic-Umgebung sowie im reinen Classic (z. B. Mac OS 9).

Weitere Tipps und Lösungsvorschläge sind immer willkommen.


Macmacfriend



...................................................................................





LÖSUNGSVORSCHLÄGE FÜR MAC OS X




• Häufig löst bereits der Neustart des Druckers Probleme.


• Falls Drucker-Probleme erstmals mit dem Update auf 10.6.8 oder dem Wechsel auf 10.7 auftreten:
viewtopic.php?p=1098094#p1098094


Datenkabel nicht am USB-Hub, sondern testweise direkt am Mac anschließen, um Strommangel oder ein Anschluss-Problem als Fehlerursache auszuschließen


• Druckerkabel (z. B. USB) an einem anderen USB-Anschluss des Rechners anschließen.


• Festen Sitz der Verkabelung überprüfen, um einen Wackelkontakt auszuschließen.


Datenkabel austauschen, um einen Kabelbruch oder einen Schaden an den Kontakten auszuschließen.


• Ist der Drucker mittels USB-auf-Parallel-Kabel oder USB-auf-Parallel-Adapter angeschlossen, ist es mitunter ratsam, wenn möglich ein USB-Kabel zu verwenden, weil Apple die Kompatibilität seiner Druckertreiber nicht auf solche Spezialkabel, Adapter und Konverter überprüft.


Druckstatus prüfen: In der Systemeinstellung “Drucken & Faxen” > Drucken > Drucker auswählen > Warteliste oder durch öffnen des jeweiligen Drucker-Dienstprogramms lässt sich die Statusmeldung neben dem Druckersymbol prüfen. Wird dort “Druckaufträge gestoppt” angezeigt, wählt man “Druckaufträge starten” aus dem Menü “Drucker”. Druckt er auch dann nicht, löscht man alle Druckaufträge aus der Liste, macht einen Drucker-Neustart und versucht den Ausdruck dann erneut.


Kontakte am Drucker auf Schäden überprüfen.


• Eventuell sind Betriebssystem und Drucker nicht kompatibel. Hier findet man eine Liste der zu Mac OS 10.4 kompatiblen Drucker: http://docs.info.apple.com/article.html ... =301175-de

Hier die Liste für 10.5: http://docs.info.apple.com/article.html ... pledrivers

Und hier für 10.6: http://support.apple.com/kb/HT3669

Falls man einen Drucker besitzt, der nicht postscriptfähig ist bzw. in einer dieser Listen fehlt, kann man das Drucken mit einem passenden Treiber vom Druckerhersteller oder mit einem kompatiblen Gutenprint-Treiber bzw. Gimp-Print-Druckertreiber versuchen. Sie unterstützen zumeist ältere Drucker, für die kein Treiber verfügbar ist.
http://gimp-print.sourceforge.net/MacOSX.php3

Nach der Installation bspw. des Gutenprint-Treibers öffnet man die Webseite http://localhost:631/printers/ und klickt dort unten links auf den Button "Add Printer", um den Drucker mit dem Gutenprint-Treiber zu aktivieren.

Hilft der Gutenprint-Treiber nicht – er wird übrigens unter 10.6 für viele ältere Drucker bereits bei der Systeminstallation installiert – kann man es mit dem hpijs-Treiber versuchen. Hierzu muss man von der Seite http://www.linuxfoundation.org/print/4993 die folgenden drei Dateien in dieser Reihenfolge installieren: das Ghostscript gplgs, Foomatic-RIP und schließlich den hpijs-Treiber selbst. Anschließend legt man in der Druckerliste einen neuen Drucker an und teilt ihm den hpijs-Treiber zu.


• Auf dieser Seite bietet Apple Hilfestellungen zu Druckerproblemen unter Leopard: http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=307156


• Die Druckervoreinstellungen sind gespeichert im persönlichen User-Ordner in ~/Library/Preferences/com.apple.print.custompresets.plist.


• Das Standard-Papierformat wird festgelegt in der Systemeinstellung "Drucken und Faxen". Es lassen sich im Drucker-Fenster unter dem Menüpunkt “Layout” auch mehrere Seiten auf ein Blatt drucken. Der bedruckte Bereich lässt sich unter Ablage > Papierformat > Papierformat bzw. Größe einstellen.


• Im Programm Apple Script > Example Scripts >Printing Scripts > Print Window With Subfolders.scpt und Print Window.scpt lassen sich Finderfenster drucken.


• Kommt es nach einem Druckbefehl zum Einfrieren des Mauszeigers und/oder sollte der Drucker nicht reagieren, hilft es häufig, das Programm, aus dem gedruckt werden soll, einfach abzumelden.


Drucker anlegen: Drucker werden unter Mac-OS X in der Druckerliste des Drucker-Dienstprogramms hinzugefügt. Seit Mac OS 10.5 Leopard funktioniert dies in der Systemeinstellung „Drucken & Faxen“ oder direkt im Druckfenster, das man nach dem Befehl Apfel + P erhält. Das bisherige Drucker-Dienstprogramm gibt es im Leo nicht mehr.

Hier wird das Anlegen und Bedienen eines Druckers detailliert erklärt:
http://support.apple.com/kb/HT3771?viewlocale=de_DE

Die Konfiguration eines Druckers funktioniert so:

1. Dokument öffnen
2. Ablage > Drucken (oder Apfel + P)
3. Drucker aus dem Einblendmenü “Drucker” auswählen. Hier sowie in den Untermenüs “Gemeinsam genutzte Drucker”, “Bluetooth-Drucker” und “Bonjour-Drucker” werden nach kurzer Zeit üblicherweise alle vom System erkannten Drucker aufgeführt.
4. Wird der Drucker dort auch nach einer gewissen Wartezeit nicht angezeigt, versucht man folgendes: Einblendmenü “Drucker” aufrufen > Drucker hinzufügen > Drucker im nächsten Dialogfenster auswählen > Hinzufügen. Hier werden alle verfügbaren Drucker aufgeführt, auch Apple Talk-Drucker und Open Directory-Drucker. Unter Umständen muss man bis zur Anzeige einen Moment warten.
5. Wird der Drucker auch dort nicht angezeigt, versucht man folgendes: Klick auf “Weitere Drucker” > im Einblendmenü des neuen Dialogfensters den Druckertyp (z. B. Epson USB) auswählen > Drucker auswählen > Hinzufügen.
6. Wenn der Rechner die auf dem Drucker installierten Optionen nicht erkennen kann, wird ein Dialogfenster angezeigt, in dem man diese Optionen auswählen kann. Hierbei sollte man sich vergewissern, dass die Einstellungen des Fensters den installierten Drucker-Optionen entsprechen. Anschließend klickt man auf “Weiter”.

Der Drucker sollte nun der aktuell ausgewählte Standarddrucker sein. Wird der Drucker immer noch nicht gefunden, handelt es sich eventuell um einen IP-Drucker. In diesem Falle muss man diesen entsprechend als IP-Drucker installieren.


• Lässt sich in der Druckerliste kein Drucker hinzufügen oder entfernen, kann dies daran liegen, dass dem Benutzer-Account die hierfür benötigten Admin-Rechte fehlen.


• So bekommt man einen Drucker in Seitenleiste oder Dock: “Druckerwarteliste öffnen” anklicken > mit rechter Maustaste im Dock das Drucker-Icon anklicken > “Im Finder anzeigen” auswählen > es öffnet sich ein Fenster mit dem Drucker-Programm > Drucker-Programm von dort in die Seitenleiste bzw. ins Dock ziehen. Nun kann man eine oder mehrere Dateien zum Drucken einfach auf das Icon ziehen.


• Wie man einen Netzwerkdrucker anlegt, wird hier beschrieben:
http://www.zaubermac.de/Index2/netzwerk ... rport.html
http://www.zaubermac.de/Index2/netzwerk ... ntnet.html


• Verwendet man einen USB-Drucker mit Verbindung zu einer AirPort Extreme-Basisstation, sollte man sich vergewissern, dass man mit dem gleichen AirPort-Netzwerk verbunden ist wie der Drucker.


• Nutzt man einen Apple-LaserWriter, wird zu dessen Konfiguration das allerdings nur unter Classic funktionierende LaserWriter-Dienstprogramm benötigt.


Trick bei alten Druckern, die sonst nicht unter X laufen: Bei Postscript-Druckern funktionieren manchmal die alten OS 9 PPD-Dateien besser als die neuesten OS X Treiber. Hierzu legt man einfach die PPD-Datei in den Ordner /Library/Printers/Druckerhersteller und kann dann den Treiber manuell wählen und auf die PPD verweisen. Helfen könnte ihn einem solchen Fall auch http://www.cups.org . Das Thema CUPS sollte man jedoch mit einer gewissen Vorsicht angehen: viewtopic.php?t=19142


• Falls er nicht mehr druckt, kann man den Drucker aus dem Drucker-Dienstprogramm löschen und neu anlagen (im Leo übers Druckfenster).


• Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den entsprechenden Drucker-Treiber-Ordner aus /Library/Printers auf den Schreibtisch zu ziehen und mit einer angepassten Installation von der System-CD/DVD diesen neu zu installieren. Dies funktioniert so: Installations-CD/DVD einlegen > Doppelklick auf “Optional Installs” > die entsprechenden Einzel-Installer in der Übersicht doppelklicken > anschließend den Mac neu starten.
Hier noch eine Beschreibung: http://docs.info.apple.com/article.html ... =301408-de


• Möglicherweise hatte man bei der ursprünglichen Systeminstallation, um Speicherplatz zu sparen, die jetzt fehlenden Druckertreiber im Rahmen einer sog. angepassten Installation ausgeschlossen. Auch in diesem Fall führt man über die “Angepasste Installation” die oben beschriebene Nachinstallation des fehlenden Treiberpakets durch.


• Bei Fehlfunktionen des Druckers hilft oft schon ein Neustart des Druckers oder auch ein Neustart des Mac.


• Unter Umständen lag dem Drucker auch eine druckereigene Software bei, die man dann auch installieren sollte.


• Man versucht den Ausdruck unter einem anderen Benutzer.


• Lässt dich ein Farbdrucker nicht installieren bzw. möchte man die Funktionalität eines Farbdruckers erweitern, kann der Druckertreiber-RIP PrintFab evtl. helfen: http://www.printfab.de/


• Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den aktuellen Druckertreiber von der Herstellerseite zu laden. Bei manchen Druckern gibt es sogar die Möglichkeit, im Druckfenster über die Funktion “Zubehör” eine direkte Verbindung zur Treiber-Webseite des Herstellers aufzubauen und sich so ein bisschen Rechercheaufwand zu ersparen.


• Verwendet man einen zur gemeinsamen Nutzung freigegebenen Drucker eines anderen Benutzers, so muss man das Drucker-Dienstprogramm (existiert nur vor Mac OS 10.5) jenes Rechners verwenden, von dem aus der Drucker freigegeben wird.


• Im Fall eines PostScript-Fehlers sollte man zur Erleichterung der Ursachenforschung den entsprechenden Fehlerbericht ausdrucken. Dies funktioniert so: Ablage > Drucken > Einblendmenü “Kopien und Seiten” > Fehlerbericht > “Ausführlichen Bericht drucken”.

Wird ein Dokument nicht gedruckt, kann man alternativ im Druckmenü statt Postscript den Modus „Als Bild drucken“ auswählen. Der Druckvorgang dauert dann länger.

Möglicherweise ist beim Drucker auch als Druckersprache nicht "Postscript" sondern eine unpassende Druckersprache eingestellt.


• Werden statt Buchstaben nur kryptische Zeichen, Kästchen o. ä. gedruckt, könnte die im Dokument enthaltene Schrift mit der auf dem Rechner installierten kollidieren, selbst wenn es sich namentlich um den gleichen Font handelt. Dies kann insbesondere im Austusch mit Win-Rechnern passieren. In diesem Fall bietet es sich an, den vom Ersteller des Dokuments verwendeten Font-Typ zu verwenden oder die Schrift gegen eine andere auszutauschen.

Möglicherweise ist auch eine Schrift beschädigt. In diesem Fall kann man testweise eine andere Schrift verwenden bzw. versuchen, die betroffene Schrift bspw. mit dem Programm FontExplorer zu reparieren.


• Es kann auch helfen, die Font-Caches zu löschen. Dies ist gleichfalls mit dem FontExplorer möglich und funktioniert so: Werkzeuge > Font-Caches löschen > Rechner neustarten.

Alternativ lässt sich hierfür auch das Programm TinkerTool System einsetzen. Der Ablauf dort: Bereinigen > Schriftcaches > Löschen > Rechner neustarten.


• Prüfen, dass der Drucker über ausreichend RAM verfügt.


• Prüfen, dass Tintenpatrone/Tonerkartusche nicht leer, vom falschen Typ oder fehlerhaft eingesetzt ist.

Tintenstände kann man abfragen unter Druckerdienstprogramm > Druckerliste > Konfiguration oder über das druckereigene Dienstprogramm, das sich hier findet (am Beispiel eines Epson-Druckers): /Library/Printers/EPSON/Utilities/EPSON Printer Utility.app oder /Library/Printers/EPSON/InkjetPrinter/Utilities/EPSON Printer Utility.app.

Der Tintenstand lässt sich auch über User XY/Library/Printers abfragen.


• Manche Druckerhersteller schützen ihre Drucker auf verschiedene Weise gegen das Nachfüllen von Fremdtinten. Im schlimmsten Fall kann der Drucker seinen Dienst sogar versagen.

Einige Hersteller gehen sogar noch weiter und haben ihren Druckern quasi ab Werk einen "Sterbebefehl" zu einem bestimmten Ereignis (Anzahl der Ausdrucke, Patronenwechsel u. ä.) eingeimpft. Die Geräte stellen dann ihren Dienst ein, obwohl sie technisch noch funktionsfähig sind. Im Internet gibt es entsprechende "Gegensoftware".


• Prüfen, dass die Kontakte sauber sind. Die goldfarbenen Kontakte auf Tintenpatronen sollte man keinesfalls berühren.


Papiervorrat erschöpft? Drucker eingeschaltet? Ja, auch das wurde schon vergessen ...


• Weitere Abhilfe: Drucker vom Strom trennen (nicht nur ausschalten, sondern Kabal ab), eine Minute warten und Kabel wieder einstecken und Drucker einschalten.


• Druck aus einem anderen Programm versuchen.


• Das Dokument im Drucken-Dialog als PDF-Datei speichern und diese drucken.


• Drucker vom Rechner trennen und mit Testseitenfunktion des Druckers eine Testseite ausdrucken


• Bei Druckproblemen kann man auch einen Testausdruck übers Web versuchen: http://localhost:631/printers (Link “Print Test Page”)


• Bei nicht behebbaren Problemen könnte diese Software helfen: http://www.fixamac.net/software/psr5/index.php


• Bei Drucker-Problemen könnte auch das Programm TinterTool System helfen, mit dem man unter “Wartung” die sog. CUPS reparieren lassen kann.

Bei verbogenen CUPS-Einstellungen kann auch das Programm Printer Setup Repair helfen:
http://www.macupdate.com/info.php/id/8070
Mit Leo kann man das Programm Print Therapy einsetzen:
http://www.fixamacsoftware.com/software/pt6/index.php


• Eine weitere Alternative ist das Zurücksetzen des Drucksystems. Anschließend müssen allerdings alle Drucker neu angelegt werden, also nicht nur der Problem-Drucker. Wie das Zurücksetzen funktioniert, steht hier: http://support.apple.com/kb/HT1341?viewlocale=de_DE

Für das Drucksystem von Leopard gibt es auch ein Diagnose- und Reparaturprogramm namens „Print Therapy“.
http://www.fixamac.net/software/pt6/index.php


• Zum Ausdruck bestimmter Dokumente (z. B. Online-Paketscheine der Fa. Hermes) dürfen Pop-up-Fenster im Web-Browser nicht unterdrückt sein.


• Zum Drucken per Drag-and-Drop kann man einen sogenannten Schreibtischdrucker anlegen. Das geht in den System vor Leo so: Systemeinstellung “Drucken & Faxen" > Drucken > Drucker konfigurieren > Apfel + L drücken, wenn das Fenster "Druckerinformationen" angezeigt wird, um die Druckerliste anzuzeigen > Drucker anklicken und Menü "Drucker" in der Menüleiste öffnen > Option "Schreibtischdrucker erstellen" > Speicherort wählen.
Nützlich: http://www.apple.com/de/pro/tips/desktopprinter.html

Einige Dokumente, etwa TextEdit- und PDF-Dateien, werden hierbei sofort an den Drucker gesendet. Bei anderen Dateien wird zunächst das Erstellungsprogramm und dann das Dialogfenster "Drucken" geöffnet. Auf diese Weise lassen sich für mehrere Dokumente gleichzeitig Druckaufträge erteilen, was übrigens auch mit dem Automator-Befehl “Finder-Objekte drucken” funktioniert.

Im Leo legt man den Schreibtischdrucker so an: Systemeinstellungen öffnen > Drucken & Faxen > aus der linken Seite das Icon des Druckers auf den Schreibtisch ziehen > fertig. Zum Drucken braucht man eine Datei dann nur noch per Drag & Drop auf das Drucker-Icon zu ziehen.


• Drucker, die nicht automatisch gefunden werden, z. B. ältere Geräte, lassen sich im Drucker-Dienstprogramm unter “IP-Drucker” als AppleTalk-Drucker ansprechen. Hierzu muss Apple Talk in der Systemeinstellung “Netzwerk” aktiviert sein.


• Bei weißen Querstreifen u. ä. können folgende Maßnahmen helfen:
1. Den Druck aus einem anderen Betriebssystem versuchen.
2. Den Druck aus einem anderen Programm versuchen.
3. Zu druckende Datei zuvor in ein PDF umwandeln.
4. Im Handbuch nach Problembeschreibungen und -lösungen sehen.
5. Bei Ausdrucken aus Classic den Treiber aus dem alten 9-Systemordner in den Classic-Systemordner kopieren, falls nicht vorhanden, beim Drucker-Hersteller nach Treiber-Downloads schauen.
6. Evtl. wurden die benötigten Drucker-Treiber (falls nicht von Mac OS X installiert) noch nicht von der zusammen mit dem Drucker gelieferten CD installiert.
7. Mehrmalige Düsenreinigung mit dem Druckerdienstprogramm
8. Manuelle Druckkopfausrichtung mit dem Druckerdienstprogramm (hierzu exakt das Papier einlegen, auf dem gedruckt werden soll)


Düsenreinigung und Druckkopfausrichtung funktionieren unter Mac OS X, je nach Drucker, entweder im Druckerdienstprogramm von Mac OS X oder im Druckerdienstprogramm des Druckers selbst.

Im Druckerdienstprogramm von Mac OS X geht man diesen Weg: Drucker markieren > Konfigurieren > Drucker auswählen > Wartung > Benutzerdefinierte einstellungen > Druckköpfe manuell ausrichten > Senden > Button “Testdruck" > Option “Druckkopfausrichtung” auswählen > den weiteren Anweisungen folgen.

Das druckereigene Druckerdienstprogramm sollte heißen (hier am Beispiel eines Epson-Druckers) EPSON Printer Utility und es sollte sich hier befinden: /Library/Printers/EPSON/Utilities/EPSON Printer Utility.app oder /Library/Printers/EPSON/InkjetPrinter/Utilities/EPSON Printer Utility.app

Was man auch versuchen kann:

- In einem Textprogramm ein paar Zeilen schreiben > Hintergrund auf einfarbig schwarz einstellen > falls ohne Verbesserung evtl. mehrmals wiederholen
- mit Wattestäbchen o. ä. den Druckkopfrahmen reinigen
- Wattestäbchenin in Isopropanol oder Spiritus tränken und damit vorsichtig den Druckkopf abwischen (vgl. HP http://h10025.www1.hp.com/ewfrf/wc/.... ... cc=de&dl... )
- Kontakt auf der Rückseite der Patrone auf Korrosion, Beschädigung oder Verschmutzung kontrollieren

Weitere Tipps finden sich unter dem Punkt "Druckerdüsen reinigen" (s. u.).


• Sollte der Drucker kein Papier mehr einziehen, kann dies an einer Verschmutzung der Andruckwalze liegen. In diesem Fall kann man versuchen, sie mit einem in Alkohol getränkten Wattestäbchen oder einem feuchten Tuch zu reinigen.


• Falls es Probleme mit dem Drucker-Dienstprogramm geben sollte, lässt sich alternativ das Programm Printer Setup Repair verwenden. Hier eine Funktionsbeschreibung des Herstellers: It is designed to rectify situations where the Printer Setup Utility will not open, printers cannot be added, CUPS fails to operate, and numerous other errors. Although Printer Setup Repair cannot fix every printing problem, it is capable of resolving most of the common ones. Printer Setup Repair can also be used to delete unwanted printer drivers, remove a build up of spool files, recreate the /tmp symbolic link, and backup/restore the printing system.
http://www.versiontracker.com/dyn/moreinfo/macosx/26660


• Weitere Einstell- und Problemlösungsmöglichkeiten via CUPS (dort den User-Accountname eingeben, nicht das Passwort) sind hier möglich: http://127.0.0.1:631/


• Hier kann man nachlesen, wie man vom Mac aus auf einem Windows-Drucker drucken kann: viewtopic.php?t=12593


• Verlangsamt sich das System nach Druckbefehlen, könnte dies an mehreren root-Prozessen namens „makequeues“ liegen, die nach dem Drucken nicht mehr automatisch abgemeldet werden. In diesem Fall kann es helfen, die Druckerliste auf etwaige Doubletten zu überprüfen und identische Drucker aus der Liste zu löschen. Hilft dies nicht, bleibt noch die Möglichkeit, das Drucksystem zurückzusetzen (s. o.).


• Bei Druckproblemen mit Mac OS 10.6 Schneeleopard sind eventuell die Druckertreiber noch nicht 64-Bit-fähig:
http://www.macnews.de/news/121296.html

"64-Bit-Anwendungen können Dokumente nur dann ohne Weiteres ausdrucken lassen, wenn der Druckertreiber ebenfalls im 64-Bit-Modus läuft. Liegt ein 64-Bit-Treiber nicht vor, muss der Benutzer seine Anwendungen im 32-Bit-Modus starten lassen. MacInTouch verweist darauf, dass Apples Open-Source-Druckersystem CUPS zwar separat läuft und es von daher keinen Unterschied machen sollte, ob eine Anwendung im 32- oder 64-Bit-Modus arbeitet. Die Elemente, die den Drucker-Dialog in einer Anwendung anzeigen, basieren jedoch immer noch auf dem alten Druckersytem Tioga. Liegt ein 32-Bit-Druckertreiber vor, führt diese Kombination zu Problemen. MacInTouch hat sich neben dem Umschalten auf den 32-Bit-Modus aber auch die Lösung überlegt, den Drucker im Netzwerk freizugeben und dann über PostScript wiederum über die eigene lokale IP auf den Drucker zuzugreifen. So sollte das Problem nicht mehr auftreten."




DRUCKPROBLEME MIT CLASSIC UND CLASSIC-UMGEBUNG VON MAC OS X




• Drucker-Neustart, Kabel umstecken, Kabel austauschen, Kontakte prüfen.


• Sollte der Ausdruck aus einem Classic-Programm nicht funktionieren, hilft häufig schon ein Neustart von Classic.


• Auch wenn es zu einem Aufhängen von Classic unter Mac OS X nach einem Druckbefehl kommt, sollte man Classic über die Menüleiste oder über Apfel + alt + esc beenden und Classic anschließend neu starten.


• Es ist zu unterscheiden zwischen Postscript-Druckern und Quickdraw-Druckern. Postscript-Drucker stellen die Verbindung zum Mac über den zum Mac OS gehörenden Laserwriter-Druckertreiber (s. Ordner "Systemerweiterungen") her.

Wer einen USB-Postscript-Drucker verwendet, benötigt den Laserwriter-Treiber mit der Versionsnummer 8.6 oder höher. TCP/IP funktioniert ab Version 8.5.1, heißt dort aber noch "LPR".

Quickdraw-Drucker benötigen hingegen eine eigene Installationssoftware, welche die benötigten Treiber installiert.

Um sämtliche Einstellungmöglichkeiten eines Druckers nutzen zu können, müssen außerdem die Druckerbeschreibungen (PPD-Dateien) installiert sein. Sie gehören in den Ordner Systemordner > Systemerweiterungen > Druckerbeschreibungen.


• Die Auswahl des Druckers geschieht über Apfel > Auswahl. Wird er dort nicht angezeigt, muss vermutlich die Drucker-Software neu installiert werden.

Es könnte jedoch auch die "Auswahl" beschädigt sein. In dieem Fall ersetzt man sie gegen eine gesunde Kopie aus einem Backup und macht einen Neustart.


• Zum Drucken benötigt Classic die bisherigen Druckertreiber aus Mac OS 9. Mit den Druckererweiterungen und -treibern von Mac OS X kann Classic nichts anfangen. Die 9er Druckertreiber müssen im Ordner “Systemerweiterungen” des Systemordners von Classic liegen.


• Nötigenfalls muss man den Druckertreiber neu installieren oder gegen intakte Treiber aus einem Backup ersetzen.

Auch sollte man darauf achten, immer möglichst die aktuellsten Treiber zu verwenden, die in der Regel von den Internetseiten der Druckerhersteller heruntergeladen werden können.


• Funktioniert der Druck mit einem USB-Postscript-Drucker nicht, kann man den Ausdruck alternativ mit dem Druckertreiber Adobe PS (s. Systemerweiterungen) über die Auswahl versuchen


• Bei Druckproblemen in der Classic-Umgebung von Mac OS X hilft es oft schon, den Vordergrunddruck statt Hintergrunddruck einzustellen. Dies kann man in der Auswahl oder im Druckfenster tun.


• Zudem kann es helfen, die Speicherzuteilung der Systemerweiterung "PrintMonitor" und "Desktop PrintMonitor" in deren Info-Fenster unter “Zeigen” > “Speicher” deutlich zu erhöhen. Beide liegen im Ordner “Systemerweiterungen”.


• Auch dem Schreibtischdrucker lässt sich nach Klick auf dessen Icon im Info-Fenster mehr Speicher zuweisen.


• Ist das Schreibtischdruckersymbol nicht mehr auf dem Schreibtisch vorhanden, geschieht dessen Neuanlage mit dem Druckersymbole-Dienstprogramm im Ordner Applications > Dienstprogramme oder mit dem Programm "Auswahl".


• Man sollte prüfen, ob der Drucker als Voreinstellung ein anderes Standard-Papierformat zugewiesen bekam als im Drucken-Dialog ausgewählt und ob die Einstellungen dem tatsächlich verwendeten Papierformat entsprechen.


• Systemordner > Preferences > PrintingPrefs entfernen > Mac neu starten


Notbehelf zum Drucken von Classic-Dokumenten: Apfel + P > Drucker > “Ausgabe Datei” > Sichern > Drucken > die so erstellte Postscript-Datei öffnen > mit Programm Vorschau in PDF konvertieren > PDF ausdrucken.


• Testen: Finder > Ablage > Schreibtisch drucken


• Testen: aus einem anderen Programm drucken


• Testen: Ausdruck einer Testseite über die Webseite http://localhost:631/printers .


• Testen: Drucker vom Rechner trennen und mit der Testseitenfunktion des Druckers eine Testseite ausdrucken.


• Testen: Alle anderen Geräte bis auf Drucker, Maus und Tastatur vom Rechner trennen und dann nochmals einen Druckversuch starten.


• Kommt es im reinen Classic bei einem Druckauftrag zum Systemstillstand, ist es möglich, dass der gespeicherte Druckbefehl auch nach dem Neustart zum Systemstillstand führt. Um dies zu vermeiden, lässt sich von der System-CD oder der DiskWarrior-CD starten und der Druckbefehl (erreichbar über Doppelklick aufs Drucker-Ikon) löschen.

Alternative: Start ohne Systemerweiterungen > deaktivierten Schreibtischdrucker doppelklicken > schadhafte Druckdatei entfernen und löschen.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin – hierzu muss man allerdings schnell sein – den Rechner normal zu starten und sobald der Schreibtischdrucker sichtbar ist, diesen zu öffnen und den darin befindlichen fehlerhaften Druckbefehl zu löschen, bevor dieser geladen werden und das System abermals blockieren kann.


• Alle Programme beenden > Systemordner > PrintMonitor-Dokumente > alle Protokolle nicht gedruckter Aufträge löschen.


• Um einen Konflikt mit anderen Erweiterungen auszuschließen, erstellt man im Kontrollfeld "Erweiterungen Ein/Aus" eine Konfiguration "Mac OS komplett" inkl. aktivierter Druckererweiterungen.


Tintenstandskontrollen und Düsenreinigung kann man mit Hilfe des druckereigenen Dienstprogrammes durchführen. Dieses sollte zu finden sein im Ordner Applications oder Applications/Dienstprogramme.


• Zum Drucken einer neuen Schrift muss man diese zunächst aktivieren. Hierzu muss man sie in den Zeichensätze-Ordner des 9er Systemordners legen und anschließend Classic abmelden und wieder starten. Dabei werden die neuen Fonts in die Classic-Umgebung geladen.


• Zur sauberen Bildschirmdarstellung von Postscript-Schriften muss der Adobe Type Manager installiert sein.


• Wird eine Schrift am Bildschirm pixelig, im Ausdruck aber sauber dargestellt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Druckdatei des Fonts beschädigt.


• Wenn die Schrift einer Webseite nicht gedruckt wird, kann es helfen, die Seite in einem anderen Browser zu öffnen.




Automatische PDF-Konvertierung


Möchte man mehrere Dateien vollautomatisch ins PDF-Format konvertieren, ohne hierzu jeweils manuell den Druckdialog starten zu müssen, erledigt dies eine Software namens Cups PDF. Cups PDF funktioniert bei sämtlichen Dateiformaten. Zuvor sind noch folgende Schritte notwendig:

1. Cups PDF installieren
https://bitbucket.org/codepoet/cups-pdf ... taller.zip (Download startet sofort)

2. In den Systemeinstellungen unter „Drucken + Faxen“ Cups PDF per Plus-Button als Drucker auswählen, als Treiber „Allgemeiner Postscriptdrucker" einstellen und DIN A4 als Papiergröße angeben.

3. Zum Anlegen als Schreibtischdrucker Cups PDF links aus den Systemeinstellungen per Drag and Drop auf den Schreibtisch ziehen.

4. Cups PDF legt unter Festplatte/Benutzer/Für alle Benutzer einen Ordner namens „Cups-PDF“ an. Den Unterordner mit dem Namen des eigenen Accounts kann man dann als Alias auf den Schreibtisch oder ins Dock legen. Hier landen dann die fertigen PDFs.

5. Im Drucken-Fenster den Cups-Drucker als Standarddrucker auswählen.

6. Die zu konvertierenden Dateien per Drag and Drop auf den Drucker-Alias ziehen.



DRUCKERDÜSEN REINIGEN



Wenn selbst nach Reinigung und Intensivreinigung noch zugesetzte Düsen feststellbar sind, kann man bei herausnehmbaren Dauerdruckköpfen, wie sie z. B. bei Canon-Druckern zum Einsatz kommen, ein Ultraschall-Reinigungsgerät, das es für Schmuck- und Gebissreinigung für wenig Geld gibt, zur Reinigung des Druckkopfes verwenden. Dies geht so:

- Tintenkartuschen entnehmen und verschließen.
- Druckkopf entriegeln und herausnehmen
- In die Wanne des Ultraschallgeräts ca 2-3 mm hoch Alkohol vermischt mit destilliertem Wasser einfüllen
- Druckkopf reinsetzen
- Auf die Siebe der Tinteneinlaufstutzen mit einer Pipette an jedem Tinteneinlaufstutzen ein paar Tropfen der Reinigungsflüssigkeit auftropfen
- Gerät einschalten und ca. fünf Minuten laufen lassen
- Druckkopf an der Unterseite mit einem nicht fuselnden Tuch saubermachen, einbauen und wieder verriegeln
- Tintenkartuschen wieder einsetzen
- einige Probedrucke machen und ggf. einen Reinigungslauf (keine Intensivreinigung) durchführen lassen

Damit sind schon hartnäckig verstopfte Druckköpfe wieder zu einwandfreier Mitarbeit "überredet" worden.

Bei einigen Tintenstrahldruckern, z. B. denen von Epson, kann man auch diese Methode anwenden.




BEZUGSQUELLEN UND WERKSTÄTTEN



• Bei eBay kann man immer wieder überlagerten Original-Toner mit deutlichen Preisnachlässen erstehen.

• Außerdem kann man versuchen herauszufinden, in welchen Druckern ein identisches Druckwerk steckt (das dann auch den gleichen Toner benötigt). Dadurch hat man eine größere Auswahl an Angeboten.

• Eine günstige Bezugsquelle von Drucker-Verbrauchsmaterialien inkl. Papier, Etiketten usw. ist bspw. Bits & Paper: http://www.bitspaper.net/bpstore/default.aspx

• Die Vertrags-Reparaturwerkstätten für Canon findet man hier: https://self-service.canon-europe.com/d ... NK_ID=8270

• Briefpapiere, Kuverts usw. gibt's z. B. hier:
http://www.papierdirekt.de/?type=product&super=12




An diesem Werk haben dankenswerterweise die Sofasitzer donald, Florian, Pahe und polysom mitgewirkt.




P. S.: Konnte dieses How-to nicht helfen, kann man sein Problem in den einschlägigen Fachforen veröffentlichen oder in den Support- und FAQ-Seiten der Hersteller sowie im Drucker-Handbuch nachschlagen
Zuletzt geändert von Macmacfriend am Mi Jul 15, 2009 8:00, insgesamt 44-mal geändert.

polysom

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Dresden
2  Di Dez 04, 2007 19:42
Warum schreibst du das in Software und nicht in Wie&Was, du hast doch jetzt "die Macht"? :D :D
Bild
Solange Kakaobohnen an Bäumen wachsen, ist Schokolade für mich Obst.
Homepage - Securebird - Soundcloud - Mixcloud

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
3  Di Dez 04, 2007 19:48
Weil du mich dort nicht mit solchen Postings beglücken könntest. 8) ;)

polysom

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Dresden
4  Di Dez 04, 2007 20:35
Verstehe. Man soll also versuchen die Sache zu erweitern, z.B. mit diesem Link (leider schon etwas alt, aber ging auch noch mit 10.4.10, unter Leo hab ich das noch nicht ausprobiert), den ich hier schon mal gepostet habe. Oder diesem Link.
Bild
Solange Kakaobohnen an Bäumen wachsen, ist Schokolade für mich Obst.
Homepage - Securebird - Soundcloud - Mixcloud

Florian

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Berlin
5  Di Dez 04, 2007 20:40
Was für eine Fleißarbeit - Hut ab!

Macmacfriend hat geschrieben:… das Programm TinterTool System…

Das ist das einzige, was mir aufgefallen ist.

Ansonsten vielleicht noch der Hinweis, daß Apple LaserWriter zwar problemlos unter OS X drucken (Treiber für alle jemals gebauten PostScript-Modelle sind von 10.0 bis 10.5 integriert), aber zum Konfigurieren das LaserWriter-Dienstprogramm brauchen, das nur unter Classic funktioniert.

Gruß,
Florian

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
6  Di Dez 04, 2007 21:21
Danke schon mal. Ich werde mit dem Editieren noch ein bisschen warten und gucken, ob noch ein paar Vorschläge kommen.

Und das mit TinterTool nagt ganz erheblich. ;)

jochen k

Offline

Benutzeravatar



  • Wohnort: Frechen
7  Mi Dez 05, 2007 0:18
Chapeau!! Was für ne Arbeit.....

Nagel2005

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Hannover
8  Mi Dez 05, 2007 7:48
Dann hätte gleich mal ein Frage, der Lexmark Drucker Z25 per USB am IMac 350 mit 10.3.9 funktioniert einwandfrei, da der Treiber nur bis 10.3.x geht http://downloads.lexmark.com:/cgi-perl/ ... c%20OS%20X

Will ich jedoch den Drucker an das iBook 10.4.10 anschließen, findet das Druckerprgramm zwar den Lexmark - Treiber, aber ich kann nicht drucken :nicken: In den Systemeinstellungen ist der Drucker aktiviert und auch im Printer Ordner ist er vorhanden :nicken:

Was könnte ich noch machen um darauf zu drucken?[/url]

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
9  Mi Dez 05, 2007 8:48
@ Nagel2005


Nach dieser Liste wird dein Drucker vom Tiger unterstützt. Benötigt wird laut Apple der bei der vollständigen Systeminstallation mitinstallierte Treiber Lexmark 1.3.5, interessanterweise eine niedrigere Version als die laut Lexmark nur bis Panther reichende Treiber-Version 1.3.7.

Ich würde den Ordner HD/Library/Printers/Lexmark auf den Schreibtisch ziehen und im Modus "Angepasste Installation" von der System-CD/DVD genau diesen neu installieren.

Das geht wie oben beschrieben: Installations-CD/DVD einlegen > Doppelklick auf "Angepasste Installation" (“Optional Installs”) > das Installationspaket der Lexmark-Druckertreiber doppelklicken. Anschließend machst du einen Neustart.

Oder hast du das schon alles hinter dir, was oben so steht? Dann weiß ich leider auch nicht weiter.

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
10  Mi Dez 05, 2007 9:27
@ polysom

Die CUPS-Links lasse ich wegen der Hinweise von kate und exbiboler in deinem Sofa-Link besser raus. Und jetzt darfst du mich hauen. :)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
11  Mi Dez 05, 2007 14:01
@ all


Sind noch weitere Rubriken erwünscht?

Denkbar wäre z. B. eine Link-Sammlung für günstige Bezugsquellen für Toner, Tinten und natürlich Drucker sowie Tipps zu günstigen Wartungs- und Reparaturwerkstätten.

Fällt euch noch was ein?

Also, noch können Vorschläge gemacht werden. Übermorgen geht das Ding um 14.00 Uhr seinen unerbittlichen Weg ins "Wie & Was". :)

Pahe

Offline

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: Zminga
12  Mi Dez 05, 2007 19:47
Als günstige und vor allem seriöse Bezugsquelle von Drucker-Verbrauchsmaterialien, einschliesslich Papier, Etiketten usw. habe ich vor allem Bits & Paper zu nennen:

http://www.bitspaper.net/bpstore/default.aspx

Die Vertrags-Reparaurwerkstätten für Canon findet man hier:

https://self-service.canon-europe.com/d ... NK_ID=8270
Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.«
Ödön von Horváth (1901 − 1938)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
13  Do Dez 06, 2007 8:09
Donnerwetter, ein (1) Posting! Danke, Pahe! :)

Die Sofasitzer scheinen ihre Tinten selbst anzurühren oder die Quellen zu hüten wie der tocamac seine Pilzreviere. :grin:

Florian

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Berlin
14  Do Dez 06, 2007 9:20
Ich kaufe immer überlagerten Original-Toner bei eBay: Günstig und noch nie problembehaftet oder qualitätsgemindert.

Außerdem empfiehlt es sich rauszukriegen, in welchen Druckern ein identisches Druckwerk steckt (das dann auch den gleichen Toner benötigt). Dadurch hat man eine größere Auswahl an Angeboten.

Gruß,
Florian

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
15  Do Dez 06, 2007 9:31
Ahhhhh ... Danke! :)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
16  Fr Dez 07, 2007 14:19
*weichenstell*
*umrangier*


So, Fred befindet sich ab heute wie angekündigt im "Wie & Was". Weitere Tipps und Lösungen sind aber weiterhin willkommen – einfach eine PM schicken und der Eintrag in die Liste der ruhmreichen Helfer ist gewiss. :)

donald

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: nördlich vom Airport
17  Fr Dez 07, 2007 14:58
Ich lasse briefpapiere und couverts von hier

http://www.papierdirekt.de/?type=product&super=12

liefern.

Die haben zwar auch die gruseligen motivsachen im angebot, aber eben auch jede menge klassische papiere.
Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. (Heinrich Heine)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
18  Fr Dez 07, 2007 15:12
Uiii, nach 14 Monaten mal wieder ein Quaaak im How-to. :)

donald

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: nördlich vom Airport
19  Fr Dez 07, 2007 15:19
bin halt mit tratsch schwerstens beschäftigt.
Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. (Heinrich Heine)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
20  Fr Dez 07, 2007 15:27
Dafür ist hier eine himmlische Ruh'. Nur ab und zu knarzt mal ein Schrank unter den Aktenbergen. ;)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
21  Mi Jan 30, 2008 17:51
INFO FÜR DIE PALÄONTOLOGEN


Im Bereich "LÖSUNGSVORSCHLÄGE FÜR CLASSIC UND DIE CLASSIC-UMGEBUNG VON MAC OS X" hat es eine Reihe von Ergänzungen gegeben.

Pahe

Offline

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: Zminga
22  Mi Jan 30, 2008 19:00
Ich habe mal eine kleine Reinigungsanleitung für zugesetzte Dauerdruckköpfe, wie sie z.B. bei Canon verwendet werden, für hartnäckige Fälle bei der Druckkopfreinigung eingefügt.
Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.«
Ödön von Horváth (1901 − 1938)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
23  Mi Jan 30, 2008 19:03
Einfach so? Ohne mich vorher zu fragen? Für ähnliches haben andere schon ihren Admin-Posten hinschmeißen wollen ... ;)

Pahe

Offline

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: Zminga
24  Mi Jan 30, 2008 19:13
Ich habe auch nichts durcheinandergebracht. Ich schwörs! ;)
Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.«
Ödön von Horváth (1901 − 1938)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
25  Mi Jan 30, 2008 19:44
Ich kontrollier' das morgen. :)

Kate

Offline

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: B,NL,D
26  Mi Jan 30, 2008 21:17
Hm, ich muss hier mehr kontrollieren *patroulliegeh* Hier wird editiert! Sakra!

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
27  Do Jan 31, 2008 9:49
kate hat geschrieben:Hm, ich muss hier mehr kontrollieren *patroulliegeh* Hier wird editiert! Sakra!


Allerdings!

Ich hab' drum die Frau Edit von diesem Herrn Pahe gleich mal mit dem Besen aus der X-Rubrik gejagt (weil sie für Classic und X gilt) und in eine eigene Rubrik gekehrt.

Zur Strafe natürlich nach ganz weit unten ... 8) :)

Pahe

Offline

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: Zminga
28  Do Jan 31, 2008 13:29
Uiuiui. Ich habe ein eigenes Kapitel gekriegt. Danke. Hinten dran ist sehr gut. In einem Kriminalroman stellt sich auch erst im letzten Kapitel heraus, wer der Mördel ist. Ist also das wichtigste Kapitel. ;)
Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.«
Ödön von Horváth (1901 − 1938)

Macmacfriend

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Zwischen Buch- und Weinpresse
29  Do Jan 31, 2008 14:19
Es ist leider nur das vorletzte Kapitel. Du kennst den Mörder also noch nicht. Aber Fremdpostingeditierer sehen ihn meistens zuerst ... 8) :)

Pahe

Offline

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: Zminga
30  Do Jan 31, 2008 14:26
Die Spannung steigt!
Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.«
Ödön von Horváth (1901 − 1938)

Zurück zu Wie & Was

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

LESEN!