Mini DisplayPort kaputt

  • Autor
  • Nachricht

Chris

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 17039 Neuendorf
1  So Mär 18, 2018 10:31
Hallo, mein Sohn arbeitet mit seinem Macbook Mitte 2010 und 10.13 Sierra mit einem 24" Monitor über mini Display Port zu VGA Adapter ...
Nun ist der Display Port nach Innen verschoben, wackelt und die Bildqualität läßt zu wünschen übrig... oder der Monitor zeigt garnichts mehr an...
Weiß einer, ob man auch mit entsprechendem Adapter eine USB Buchse benutzen kann?
Und welchen?
Die, die ich bei amazon gesehen habe unterstützen 10.13 nicht...

Herzliche Grüße

Kate

Online

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: B,NL,D
2  So Mär 18, 2018 10:41
nein, man kann keinen USB Anschluss für ein Display benutzen. Wenn die Buchse "verschoben" ist, dann hilft nur eins: eine Reparatur.

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
3  So Mär 18, 2018 10:46
Chris hat geschrieben:Die, die ich bei amazon gesehen habe unterstützen 10.13 nicht...
meintest du solche wie diesen? Dort steht jedenfalls (wenn auch nicht ganz korrekt geschrieben) etwas von Sierra

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
4  So Mär 18, 2018 10:47
Kate, was macht denn sonst das von mir verlinkte Teil?

Chris

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 17039 Neuendorf
5  So Mär 18, 2018 10:48
Vielen Dank Kate für die schnelle kompetente Antwort...
Habe auch schon gestern mit Notebookservice030 in Berlin telefoniert... 150€ Reparatur war mir erstmal zu viel für ein Macbook von 2010... ich laß es mir nochmal durch den kopf gehen... :-)
Danke!

Chris

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 17039 Neuendorf
6  So Mär 18, 2018 10:49
Das USB Video Adapter ist komaptibel mit Windows 10/ 8.1/ 8/ 7 (64/ 32 bit)/ XP (32bit), Mac OS Serria 10.12/ El Capitan 10.11/ Yosemite 10.10/ Mavericks 10.9/ Mountain Lion 10.8/ 10.7 Lion/ Snow Leopard 10.6. NICHT für Linux und Chrome OS. Sie müssen den Treiber bevor der Verwendung installieren. *Für den neuesten Treiber von Windows 10 und Mac OS, bitte kontaktieren uns per E-mail.*

Chris

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 17039 Neuendorf
7  So Mär 18, 2018 10:50
Hallo Rotweinfreund, mal sehen , was Kate antwortet... :-)

armin

Offline

Benutzeravatar



  • Wohnort: Berlin
8  So Mär 18, 2018 11:48
Die USB-Adapter sind quatsch. Langsame Krücken. Und sie verwenden nicht die Grafikkarte, sondern den Hauptprozessor fürs Bild, der dafür gar nicht gedacht ist. Hier spricht alles für eine Reparatur beim Mainboard-Lötmann.
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass ein bereits stattgefunden habender Neustart die Voraussetzung dafür sein sollte, einen Thread im Hard- oder Software-Brett zu eröffnen.
9  So Mär 18, 2018 11:50
So einen USB-Video-Adapter hatte ich mal am PC. Funktioniert schon, der Treiber installiert eine virtuelle Grafikkarte über den USB-Port.

Sowas klappt aber bestenfalls für relativ statischen Bildschirminhalten - es sei denn, es wäre USB3, aber das entfällt bei Deinem MacBook.

Sprich: Textverarbeitung, Surfen etc. geht über solche Adapter. Aber wenn viel bewegter Inhalt (Videos, Games) dargestellt werden soll, geht USB2 in die Knie.

Kate

Online

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: B,NL,D
10  So Mär 18, 2018 12:13
Rotweinfreund hat geschrieben:Kate, was macht denn sonst das von mir verlinkte Teil?


Ehrlich gesagt weiss ich das auch nicht. Vermutlich ist es ein Videosignalgenerator mit USB Interface, das die seriell per USB gesendeten Videodaten zu einem Standardvideosignal zusammensetzt?

Abgesehen von einem USB3.1 Anschluss habe ich noch nie gesehen dass ein Display sich irgendwie per USB hat anschliessen lassen. Interessanterweise behaupten Hersteller man könne bis zu drei 4k Displays an einem USB2.o Anschluss betreiben wenn man ihren Adapter benutzt.

Man braucht jedenfalls einen Treiber der hardwarenah ist um Daten aus dem VRAM auf den USB Bus zu senden. Ohne Treiber, also eine spezielle Software, die die Daten kodiert, verdichtet und synchron hält und an USB Protokolle anpasst, kann das gar nicht gehen.

Jedenfalls wird in keinem OS ein Display an einem USB Anschluss als solches erkannt. Dass man generell nicht einfach Displays per USB anbindet hat seinen Grund. Der Bus ist nicht für diesen Zweck geeignet und ausgelegt, obwohl man den in gewissen technischen Grenzen dazu bestimmt vergewaltigt bekommt. Kein Thema.

Ein gewöhnliches Videosignal braucht aber etwa 38 MB/s Bandbreite, bei höherer Auflösung entsprechend mehr und das USB Protokoll gibt das netto kaum her, geschweige denn mehr. Keine Ahnung wie dann so ein Videobild aussieht. Ob es dann nur 12 Bilder pro Sekunde Bildwiederholrate sind bei maximal 1024 Pixeln ?

Bin gespannt welches Ergebnis man da rausholen kann wenn man es zum Laufen bekommt. Ein Anwenderbericht wäre bestimmt interessant.

Chris

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 17039 Neuendorf
11  So Mär 18, 2018 12:21
Danke erstmal für die vielen Anregungen und das Mitwirken!
Da er auch bewegte Bilder benutzen will, tendiere ich auch zur Reparatur des Display Ports...
Wir haben gestern Abend den neuen Jumanji Film gestreamt und mit einem Beamer an die Wand projeziert... ging tadellos... über den besagten Display Port... komisch, oder?
Also funktioniert der Port vielleicht teilweise...???

Kate

Online

Benutzeravatar

Site Admin




  • Wohnort: B,NL,D
12  So Mär 18, 2018 12:24
Hört sich nach einem Wackelkontakt einer teilweise abgebrochenen Buchse an. Sehr wahrscheinlich bricht das dann doch mal ganz ab....
13  So Mär 18, 2018 12:35
@kate

Der Treiber dieser USB-Video-Adapter komprimieren das Videosignal ziemlich stark. Zudem sorgt der Treiber dafür, dass nur die Differenzen zwischen den Bildern übertragen wird. Ich hatte so ein Teil mal im Büro an meiner Delle für den dritten Monitor.

Wie armin schon sagte, ist so ein Adapter sehr CPU-lastig.

Funktionierte aber dennoch problemlos, die CPU wurde bei Office-Anwendungen kaum beansprucht. Sogar kleinformatige Videos liefen im Browser ruckelfrei. Griff man z.B. aber ein Fenster und bewegte das hin und her, erkannte man deutliche Latenzen. Lief über USB dann noch ein grössere Dateitransfer, brauch die Bildwiederholfrequenz dann sehr deutlich ein.

Adapter über USB3 und einigermassen leistungsfähiger CPU würden sich hier aber bestimmt keine Blösse geben. Klar, mangels 3D-GPU wäre auch hier spätestens beim Gaming das Ende der Fahnenstange erreicht.

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
14  So Mär 18, 2018 12:43
danke euch! Ich habe jedenfalls wieder was gelernt.

Chris

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 17039 Neuendorf
15  So Mär 18, 2018 12:52
Ich danke Euch auch sehr!
Auf nach Berlin...

Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: co96

LESEN!