Kein Wort bisher zum „Intel-Bug"?

  • Autor
  • Nachricht

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
31  Sa Jan 06, 2018 0:34
maiden hat geschrieben:
Macfan hat geschrieben:Apple hat schnell reagiert.

https://www.mactechnews.de/news/article ... 68644.html

High Sierra - ja. Was ist aber mit Versionen vor High Sierra? Da interessiert sich Apple mal wieder nicht für


https://m.xkcd.com/1938/

;)

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
32  Sa Jan 06, 2018 0:45
da saß das Mädel an einem Artikel über ein neues Kosmetikprodukt, und dann kam ihr Chef rein und meinte, hau mir schnell was über diese Prozessorgeschichte raus, der Meier von der Computer-Redaktion ist krank geworden. Und dann ist ihr da was durcheinander geraten.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
33  Sa Jan 06, 2018 0:49
Macci hat geschrieben:https://m.xkcd.com/1938/

;)

HighSierra bringt mir rein gar nichts, außer evtl neue Probleme. Die Grafik kann kein Metal, ne SSD habe ich nicht.
Apple soll Sierra mit Sicherheitsupdates versorgen ohne die Nutzer zum sinnlosen HighSierra-Update zu zwingen.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
34  Sa Jan 06, 2018 1:28
maiden hat geschrieben:da saß das Mädel an einem Artikel über ein neues Kosmetikprodukt, und dann kam ihr Chef rein und meinte, hau mir schnell was über diese Prozessorgeschichte raus, der Meier von der Computer-Redaktion ist krank geworden. Und dann ist ihr da was durcheinander geraten.


Na ganz unrecht hat Frau Jacob ja nicht:

Über das von ihr genannte Design der CPUs hab' ich mich ehrlich gesagt schon immer gewundert.
Man hätte - spätestens als man bemerkte, dass man CPUs per erzwungener Konvektion kühlen muss, damit sie nicht überhitzen - auf ein kreisrundes Design setzen müssen. Ab dem Zeitpunkt hätte eigentlich jedem technisch halbwegs talentierten Ingenieur klar sein müssen, dass es beim althergebrachten Prozessordesign unmöglich ist einen adäquaten Prozessorlüfter zu konstruieren.
So hat man es halt der Einfachheit halber vermieden alte Zöpfe abzuschneiden und hat auf die weiterhin viereckigen Prozessoren einfach quadratische Kühlkörper montiert, welche dann natürlich von runden (sic!) Lüftern gekühlt werden mussten.
Bestimmt war dieser Fehler schon der Vorläufer des Designfehlers, über den nun alle die Stirn runzeln. :nicken:
If you wanna fly high, you gotta give up the shit that weighs you down.

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
35  Sa Jan 06, 2018 12:58
äh ... nein.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
36  Sa Jan 06, 2018 13:52
Äh? Warn Wihiitz... ;)
If you wanna fly high, you gotta give up the shit that weighs you down.

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
37  So Jan 07, 2018 13:15
das war aber schwerer zu durchschauen als die Logik einer Frau
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
38  So Jan 07, 2018 13:20
Ich weiß.
Man darf es euch aber auch nicht immer zu leicht machen. Sonst werden eure Gehirne zu behäbig...

Doch bevor wieder ein von mir so geliebter Off-Topic-Hinweis kommt nochwas zum Thema:

Wer wird schlussendlich von dem Design-Bug profitieren?
Die die ihm verbockt haben (Intel, AMD und Co.) sowie die kompletten Hardware-Hersteller, die Computer produzieren.
Die arbeiten jetzt sicher Tag und Nacht an neuen Chips, die diesen Designfehler nicht mehr haben und deshalb auch keine patchverursachten Leistungseinbußen mehr haben. Und wenn die raus sind, wird sich das Volk auf die neuen Geräte stürzen wie blöd.
Taktik vermute ich dahinter jedoch nicht...
If you wanna fly high, you gotta give up the shit that weighs you down.

MACaerer

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 85617 Assling
39  So Jan 07, 2018 16:49
Melton greift auf den CPU-Cache zu, in dem die Befehle zwischengepuffert werden um nicht der Reihe nach sondern geschwindigkeitsoptimiert ausgeführt werden. Die Technik ist gefühlt bereits 100 Jahre alt und gab es auch schon bei den ersten PowerPC-CPUs von Motorola. Da tun sich echt Abgründe auf, denn die in Frage kommenden CPUs sind nicht nur im Rechnern sondern in allen möglichen Geräten angefangen von der Registrierkasse im Supermarkt bis zu Bank-Automaten enthalten. Wenn durch die breite Veröffentlichung dieser Sicherheitslücke bloß keine schlafenden Hunde geweckt wurden.

MACaerer
40  So Jan 07, 2018 19:25
Ich wiederhole mich, denn ich kapier die "Dramatik" dieses Bugs immer noch nicht:

Ok, da ist eine Sicherheitslücke tief in der CPU. Mag ja sein. Um diese auszunützen, muss aber erst mal eine Schadsoftware auf dem Computer/Smartphone/etc. installiert werden, welche in der Lage ist, diese Daten aus der CPU zu fischen.

So weit, so schlecht. Wenn ein Angreifer es aber schafft, eine Schadsoftware unentdeckt auf dem Computer zu installieren, die quasi Root-Rechte hat - denn ich gehe mal davon aus, dass man solche Rechte braucht, um in den Abgründen eines Betriebsystems zu graben: Eine Software findet weit einfacher "interessante" Daten. Diese Software braucht nur z.B. die Tastatureingaben mitzuloggen und hat somit Zugriff auf so ziemlich alles auf dem Computer.

Mein Fazit: Wie immer muss verhindert werden, dass Schadsoftware installiert wird.

- Für Windows-PCs bedeutet das: Virenscanner sind Pflicht. Waren sie schon immer.
- Für Mac's bedeutet das: Keine Gefahr, zu wenig verbreitet, lohnt sich für einen Angreifer nicht.
- Für iDevices bedeutet das: Keine Gefahr, Code durch Apple kontrolliert
- Für Android-Smartphones bedeutet das: Schutzlos jedem Angreifer ausgeliefert :D

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
41  So Jan 07, 2018 20:00
zwei mal falsch.
Wenn die Verbreitung von Systemen ein Kriterium für die Häufigkeit von Schadsoftware wäre, hätte es viele Schadsoftware gar nicht geben dürfen. Teilweise gibt es für manche Schadsoftware weniger als 20.000 Instanzen. Dennoch waren die Urheber der Schadsoftware der Meinung, dass die ein lohendes Ziel sind.
Macs haben mittlerweile zigmillionenfache Verbreitung. Selbstverständlich lohnt sich da auch Schadsoftware.
Und sei es nur, dass man Nutzer schädigen kann. Da müssen nicht mal monetäre Gründe dahinter stehen.

Virenscanner sind was für Leute, die noch immer dem irrigen Glauben unterliegen, solche Software würde für mehr Sicherheit sorgen. Dabei sind sich Experten längst einig, dass Virenscanner Schaden anrichten und selbst Einfallstor für Schadsoftware sein können.
http://www.macmark.de/blog/osx_blog_2017-07-a.php
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
42  So Jan 07, 2018 20:06
Na gut, dann bin ich halt nicht paranoid.

Ich fühle mich unter OSX sicher und unter Windows 10 unterliege ich dem absurden Glauben, dass mich Avira.de schützt ;)

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
43  Mo Jan 08, 2018 19:35
Das Sicherheitsupdate für 10.13.2 ist raus.
https://www.macrumors.com/2018/01/08/ma ... ectre-fix/

Und ein Safari-Update, das gibts auch für 10.12 und 10.11:
There's also a Safari 11.0.2 update available for macOS Sierra 10.12.6 and OS X El Capitan 10.11.6 that is designed to mitigate the effects of the Spectre vulnerability. Customers running macOS Sierra and OS X El Capitan should download the new version of Safari to make sure their machines are protected.
44  Mo Jan 08, 2018 20:26
Danke, installiert, läuft :)

Jetzt fühl' ich mich gleich viel sicherer :D

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
45  Mo Jan 08, 2018 21:11
dann ist ja gut. Laut Apple soll das UpDate ja aber nur dazu dienen "um die Auswirkungen von Spectre abzumildern".

Was immer das bei Apple heißen mag. :lol:
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
46  Mo Jan 08, 2018 21:14
Na ist doch klar: du kriegst die Auswirkungen langsamer zu spüren.
47  Mo Jan 08, 2018 21:32
Dann muss ich weiter vor Angst erzittern? Einfach nur langsamer zittern? :D

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
48  Mo Jan 08, 2018 21:38
einfach immer mit der flachen Hand vor die Stirn klatschen und dabei murmeln "Oh mein Gott, oh mein Gott" reicht völlig.

Das dicke Ende kommt noch, wenn die kriminellen Arschlöcher dieser Welt gecheckt haben, was es mit Meltdown und Spectre auf sich hat und wie sie es ausnutzen können. Bisher läuft da ja noch nix. Die brauchen noch ein wenig Zeit.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
49  Mo Jan 08, 2018 21:47
Ach, das ewige Spiel von Angriff und Gegenmassnahmen...bringt auch auf militärischer Ebene nichts...

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
50  Mo Jan 08, 2018 22:07
Sag das nicht, die Hardwareverkäufe steigen enorm nach jedem Angriff und den Gegenmaßnahmen.

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
51  Di Jan 09, 2018 1:05
eigentlich sollten sie ab sofort gar keine Hardware mehr verkaufen dürfen, solange nicht sicher ist, dass die verbauten Chips sicher sind. Alles, was jetzt noch verkauft wird, wird im Bewusstsein verkauft, den Nutzern unsichere Hardware zu verkloppen.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
52  Di Jan 09, 2018 2:47
maiden hat geschrieben:... wird im Bewusstsein verkauft, den Nutzern unsichere Hardware zu verkloppen.

und in dem "Bewusstsein" kauft der User die "unsichere" Hardware auch.

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
53  Di Jan 09, 2018 11:32
wenn er von den Problemen überhaupt gehört hat. Ich behaupte, 7 von 10 haben nicht.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
54  Di Jan 09, 2018 12:03
maiden hat geschrieben:wenn er von den Problemen überhaupt gehört hat. Ich behaupte, 7 von 10 haben nicht.

das bezweifele ich; der Berichterstattung über den Intelbug - das ging von den RTL-News über die Tagespresse, Tagesschau bis zu den regionalen Nachrichtensendungen - konnte sich doch praktisch niemand entziehen.

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
55  Di Jan 09, 2018 14:03
es gibt einfach einen großen Teil der Bevölkerung, an dem alle wichtigen Nachrichten vorbeigehen. Es sei denn, es handelt sich um Musik, B-Promis, Klatsch und Tratsch. Das kannste bei jeder Meldung über Schadsoftware erleben. Viele kriegen da einfach gar nichts mit weil es sie schlicht nicht interessiert.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann

MACaerer

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 85617 Assling
56  Di Jan 09, 2018 14:58
maiden hat geschrieben:wenn er von den Problemen überhaupt gehört hat. Ich behaupte, 7 von 10 haben nicht.
Das glaube ich nicht, weil nämlich das Ganze auch in den Tagesmedien ordentlich breit getreten wurde. Ob es natürlich ignoriert wurde und ob die angebotenen Updates installiert werden ist allerdings ein ganz anders Thema.

MACaerer

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
57  Di Jan 09, 2018 17:11
ich sehe, dass ein großer Teil der Gesellschaft von bestimmten Themen absolut nichts mitbekommt. Die können in allen möglichen Nachrichten breit getreten werden und wichtig sein. Es interessieren sich viele Leute überhaupt nicht dafür. Warum wohl haben es die Urheber von Schadsoftware so leicht - auch nachdem die Fälle schon seit Wochen bekannt sind?
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
58  Di Jan 09, 2018 17:30
maiden hat geschrieben:... ein großer Teil der Gesellschaft ...

maiden hat geschrieben:eigentlich sollten sie ab sofort gar keine Hardware mehr verkaufen dürfen, ...

es geht ja hier nicht um einen "großen Teil der Gesellschaft"; sondern nur um die, die sich aktuell einen Rechner kaufen wollen - und die sind sicherlich besser informiert als der "große Teil der Gesellschaft".

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
59  Di Jan 09, 2018 19:03
demnach müssten alle Besitzer von Computern gut informiert sein
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
60  Di Jan 09, 2018 19:11
maiden hat geschrieben:demnach müssten alle Besitzer von Computern gut informiert sein

wir sprechen doch nicht von denen, die einen Computer besitzen, sondern von denen, die einen kaufen wollen, Und du wirst mir doch nicht absprechen, dass ein potentieller Käufer sich über den Gegenstand, den er kaufen will, informiert - oder sich informieren lässt. Das wäre doch bei einer Brotmaschine genau so wie bei einem Auto oder einem Computer.
VorherigeNächste

Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder