Userverzeichnis auf externe SSD unter HighSierra

  • Autor
  • Nachricht
1  Mi Dez 06, 2017 7:39
Mein Töchterchen will unbedingt Bootcamp-Windows auf ihrem MacMini 2012. Gibt da so ein Pferde-Game, das unter Windows soooooo viel cooler aussieht... Na ja...

Problem Der Mini hat leider nur ein relativ kleine SSD von 256 GB. Diese gegen ein 512 GB-Modell auszutauschen kommt nicht in Frage, das tue ich mir nicht an, läuft das doch auf eine komplette Zerlegung des Mini hinaus. Ich hab damals schon die SSD fachmännisch einbauen lassen...

Windows auf eine externe SSD (USB 3.0) zu installieren, soll zwar möglich sein, aber nur mit extremem Aufwand.

Meine Idee also: Ich hole mir ein kleines USB3-Gehäuse und stecke da eine 256 GB SSD rein. OSX und Windows bekommen je die Hälfte der internen SSD. Und dann verschiebe ich den Home-Ordner von OSX auf die externe SSD.

Dass man das machen kann, ist mir klar, dafür gibt's Anleitungen im Internet. Alles, was ich aber bisher fand, bezieht sich auf OSX bis und mit Sierra, also nicht mit dem neuen Dateisystem.

Frage: Was muss ich beachten, wenn ich das unter High-Sierra mache? Muss die externe SSD mit APFS formatiert sein? Kann man externe Platten überhaupt damit formatieren? Ok, würde ich noch selber rausfinden, sitze aber grad im Büro an der DOSe ;)

Und gibt es da Nachteile, wenn das Home-Verzeichnis extern ist? TimeMachine? Wiederherstellung etc.
Und was passiert, wenn der Mac ohne diese Festplatte bootet? Sollte ich da sicherheitshalber einen zweiten User anlegen, der normal auf dem Bootvolume liegt?

Danke schon mal für Eure Feedback :)

MACaerer

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 85617 Assling
2  Mi Dez 06, 2017 14:57
Mit folgendem Workaroud sollte das auslagern des Benutzerkontos auf ein anders Laufwerk probemlos funktionieren (selber schon ausprobiert!):

sudo mkdir /Volumes/anderes\ Volume/Users/ (legt den User-Odner auf dem "anderen Volume" an)
sudo touch /Volumes/anderes\ Volume/Users/.localized (benennt den Ordner "Users" in "Benutzer" um)
sudo ditto /Users/username /Volumes/anderes\ Volume/Users/username (kopiert den User "username" auf "anderes Volume")
sudo chown username:staff /Volumes/anderes\ Volume/Users/username (setzt den Benutzerordner auf "anderes Volume" auf staff

Den Zugriffspfad auf den neuen Benutzerordner muss man in der System-Einstellung "Benutzer & Gruppen" machen, in dem man den Benutzernamen mit gedrückter CNTRL-Taste anklickt. Hier kann man unter "Erweiterte Optionen" den geänderten Zugriffspfad auswählen.

Die in Klammern hinter den Befehlszeilen gechriebenene Erklärungen dürfen natürlich nicht mit geschrieben werden, Aber ich denke das ist klar. Den alten Userordner kann man anschließend löschen. Aber ich würde es trotzdem nicht tun sondern nur alle Dateien daraus entfernen, dann belegt er kaum Speicherplatz. Sollte es nämlich andernfalls mit dem "anderen Volume" Probleme geben würde der Mac nicht mehr booten.

MACaerer
3  Mi Dez 06, 2017 15:12
Super :) Danke für die Antwort.
Noch zwei Anschlussfragen:

1) Das "andere Volume" muss für High-Sierra demnach wie formatiert sein: APFS oder Journaled HFS? Oder ist das egal?

2) Wenn das "andere Volume" beim Booten nicht verfügbar wäre, würde der Mac einfach den alten User-Ordner verwenden? Wäre ja super-genial.

3) Die ganzen Terminalbefehle kann ich unter dem User ausführen, dessen Userverzeichnis verschoben werden soll oder muss das von einem zweiten Admin-Konto aus gemacht werden?

MACaerer

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 85617 Assling
4  Mi Dez 06, 2017 15:39
1) Zu APFS fehlt mir noch jegliche Erfahrung, aber ich denke es ist egal.
2) Boah, du stellst Fragen, aber es sollte so sein. Letztendlich musst du es ausprobieren.
3) Da man sich in den Befehlen mit "sudo" Root-Rechte gibt muss man sich als Admin angemeldet haben, sonst geht "sudo" nicht. Mit dem Befehl "login" Benutzername und Passworteingabe kannst du dich aber auch im Terminal von einem normalen User auf einen Admin-Account setzen. In den Systemeinstellungen "Benutzer & Gruppen" musst die die Funktion mit einem Admin-Benutzernamen nebst Passwort freischalten.

Wie schon geschrieben habe ich das Ganze schon ausprobiert und es funktioniert. Aber das war noch vor Sierra mit der Rootless-Funktion. Eventuell musst du also vorher SIP deaktivieren, damit du das Ganze ausführten kannst.

MACaerer

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
5  Mi Dez 06, 2017 15:47
Wenn das System aber auf den internen User zugreift, wenn das externe Volume nicht verfügbar ist, ist das doch eine alte Version des Benutzerordners, alle bis dahin gemachten Änderungen sind odch da nicht drin?! Ich würde mir da etwas Sorgen machen ...
6  Mi Dez 06, 2017 16:41
Ja gut, das ist ja nicht der Normalfall. Die externe Disk wird permanent am MacMini hängen, die kaufe ich nur genau für diesen Zweck.

Wollte nur wissen, was passiert, sollte diese Disk mal nicht mounten - soll ja auch bei SSDs vorkommen. Dann wäre es natürlich etwas ärgerlich, wenn man den Mac somit nicht mehr hochbekommt. Dass die Daten dann futsch sind, ist klar. Dafür gibt's Backups.
7  Mi Dez 06, 2017 18:39
Ich glaube nicht, dass der ausgelagerte User funktioniert, wenn das Auslagerungsvolume nicht verfügbar ist. Wäre ein spannendes Experiment. Mach' mal!
...something really great for later next year...
8  Mi Dez 06, 2017 18:45
Werde ich bestimmt ausprobieren. Ist ein Weihnachts-Projekt, dauert noch etwas ;)
Muss erst mal noch die externe Disk beschaffen, Windows kaufen, Windows installieren... :frown:

jodruck

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Duisburg
9  Mi Dez 06, 2017 22:52
Warum nicht eine externe SSD per Thunderbolt als externe Startplatte für Mac und die interne für Windows.
Bei mir läuft eine externe SSD für High Sierra mit APFS, die interne Festplatte habe ich mit Sierra so gelassen. Da könnte aber auch ein Windows drauf, wenn ich es wollte.

Die externe SSD bekommt bei mir mehr Speed zugewiesen, als die interne Festplatte.

viewtopic.php?f=3&t=76882

Gruß Jodruck
I don't understand, please speak Germany !
Hüte Dich vor lustigen Moderatoren :D
10  Do Dez 07, 2017 7:00
@jodruck

Dieser Gedanke ist mir auch gekommen. Aber ich weiss nicht, ob Bootcamp es zulässt, Windwos als einziges Betriebssystem auf die interne SSD zu installieren.

Zudem sind Thunderbolt-Gehäuse saumässig teuer. Ich wollte mir eigentlich ein USB3-Teil holen. Gut, davon könnte man vemutlich auch booten, aber USB3 ist eine miese Schnittstelle und bietet nicht die Performance einer internen S-ATA- oder eben Thunderbolt-Schnittstelle.

Und zudem ist es mir ehrlich gesagt lieber, wenn OSX auf der internen Platte bleibt. Schliesslich ist das immer noch ein Mac und keine DOSe ;)

MACaerer

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 85617 Assling
11  Do Dez 07, 2017 9:41
AndreasG hat geschrieben:@jodruck

Dieser Gedanke ist mir auch gekommen. Aber ich weiss nicht, ob Bootcamp es zulässt, Windwos als einziges Betriebssystem auf die interne SSD zu installieren.
Doch das geht, wobei man sich natürlich über den Sinn oder Unsinn einer solchen Installation getrost streiten kann. Man kann mit einer Windows-DVD booten, die interne Platte löschen und passend für Windows formatieren und dann installieren. BootCamp braucht man dann nur um die erforderlichen Treiber für die Mac-Hardware zu installieren.

MACaerer

jodruck

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Duisburg
12  Do Dez 07, 2017 15:49
Ich habe gezögert, weil es mir auch zu teuer war, bereue es aber nicht.
Es läuft so schnell, als wäre die SSD intern und mit der 1 TB internen Festplatte speichere ich alles, was nicht auf die SSD gehört.
Die 2 TB TM macht für SSD (APFS ) und Festplatte (HFS+ ) ein gemeinsames Backup.

Außerdem könnte ich Partionieren und Windows dazunehmen.

Ein Notstartsystem ist mit Sierra auf der internen.
I don't understand, please speak Germany !
Hüte Dich vor lustigen Moderatoren :D
13  Do Dez 07, 2017 19:02
@jodruck

Für mich würde ich vermutlich auch ein TB-Laufwerk kaufen. Aber für das, was Töchterchen mit dem Mac macht, ist das dann doch etwas zu schade. ;)

Zurück zu Software

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: nicinici